Fostex TH-610

Audiophiler Over-Ear mit edler Holzoptik und überzeugendem Klang

Viele werden für ihre Lautsprecher weniger Geld ausgeben, als dieser Kopfhörer kostet. Lohnt sich der tiefe Griff ins Portemonnaie?

Auch wenn die Verpackung nicht dem modernem Design-Schnickschnack mithalten kann, wie man es etwa von Apple-Produkten kennt und eher schlicht daher kommt, lässt die Verarbeitung keine Wünsche offen. Angefangen bei den angenehm weichen Ledermuscheln, über das hochwertige drei Meter lange stoffummantelte Kabel bis hin zu den dunklen Holzapplikationen der Ohrhörer – der Fostex TH-610 weiß seinem Anspruch gerecht zu werden. Mit beinahe 400 Gramm ist er zwar kein Leichtgewicht – jedoch fiel das Gewicht im Test auch bei längeren Sitzungen nicht negativ auf.

Hervorragender Klang

Aber nicht nur äußerlich auch klanglich lässt der Kopfhörer kaum Wünsche offen. Die Höhen sind klar, präzise und vermeiden es zu spitz oder schrill zu klingen. Hallräume beispielsweise auf Stimme oder anderen Instrumenten werden sehr detailliert und räumlich wiedergegeben, ohne dass sie dabei wie aufgeklebt klingen. Im Bassbereich trumpft der TH-610 mit sehr starkem Impulsverhalten und knackigen, trockenen Bässen auf und verzichtet dabei glücklicherweise auf Überbetonungen. Der untere Mittenbereich ist sehr aufgeräumt und bildet die einzelnen Instrumente gut ab. Gerade in erdigen und schöngeistigen Regionen fühlt sich der Fostex-Kopfhörer sehr gut zu Hause. Rock, Klassik, Akustik und Jazz klingen direkt und präzise, ohne dabei ins Kaltanalytische zu kippen. Bei Elektronik und Black Music macht er auch eine gute Figur – gerade der Bassbereich macht viel Freude. Da diese Musik meist eh schon sehr aufgeräumt produziert ist, bleibt das Aha-Erlebnis etwas aus. Der Klang ist dennoch hervorragend.

Aufgrund der guten Klangeigenschaften und gerade auch wegen des straffen Impulsverhaltens und der aufgeräumten Mitten eignet sich der Kopfhörer auch für Studioarbeiten – die üblichen Probleme von Kopfhörern mal außen vorgelassen. Selbst eine für einen Kopfhörer mehr als brauchbare Tiefenstaffelung ist mit dem Fostex-Hörer zu haben. Als Zubehör ist auch ein Kabel mit XLR-Stecker erhältlich.

Der Fostex TH-610 hält, was er verspricht

Ein audiophiler Kopfhörer, der sowohl in Verarbeitung und Klang in der Oberklasse spielt und sich auf dem heimischen Sofa extrem wohl fühlt, aber auch den einen oder anderen Weg mit ins Studio gehen kann.

Nils Neuneier-Quak
vor 3 Jahren von Nils Neuneier-Quak
  • Bewertung: 5
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Der Fostex TH-610 ist ein audiophiler Kopfhörer der Oberklasse mit hervorragendem Sound und angenehmen Tragekomfort, der sich auch im Studio ganz wohl fühlt. Wer den finanziellen Spielraum hat, findet in ihm einen hervorragenden Kopfhörer, der ungemein viel Spaß macht.

Messdaten

Mehr Messdaten

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 45.000 kHz
  • Impedanz22,85 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)97,27 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf491,5 g
  • Gewicht mit Kabel504 g
  • Gewicht ohne Kabel382 g
  • Kabellänge320 cm

Lieferumfang

  • Tragebeutel

Besonderheiten

  • 50mm-Treiber (Neodym-Magnet-Antrieb mit 1 Tesla magnetische Flussdichte)
  • abnehmbares Kabel aus 7N OFC Kupfer
  • Optional: symmetrisches 7N OFC Kopfhörerkabel auf 4-Pol XLR (3m)

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
RedaktionToni Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Toni
Gast
Toni

Hi Nils,
Vielen Dank für den Test.

Mich würde interessieren ob du od. einer deiner Kollegen (die den TH-610 auch kennen) schon mal den Fostex TR-X00 (also die Massdrop Version quasie) gegengehört hast

Klar, gibt es zuhauf im Netz zu finden aber mir gefallen eure Reviews einfach am besten 😀

Viele Grüße

Redaktion
Admin
Redaktion

Hi Toni, vielen Dank für Dein Kommentar! Leider verblieb uns dieses Vergnügen bislang verwehrt. Hast Du schon Erfahrungen mit dem (Massdrop) TR-X00 gemacht?