Die besten Bluetooth-Kopfhörer

Funkende Alleskönner

Macht Schluss mit dem Kabelsalat und verschafft euch Bewegungsfreiheit mit den besten Bluetooth-Kopfhörern! Diese Modelle verbinden sich per Funk mit dem Abspieler und lassen sich ideal mit moderner Elektronik kombinieren: Alle aktuellen Smartphones wie das Apple iPhone oder das Samsung Galaxy liefern Musik per Bluetooth, außerdem Tablets, viele Notebooks, aber auch Computer in Desktop-Bauweise. Letztere müssen aber meist mit einem so genannten Bluetooth-Dongle nachgerüstet werden. Selbst neuere Fernseher schicken den TV-Ton per Bluetooth an geeignete Kopfhörer.

Achtet beim Kauf auf die technischen Details

Im Unterschied zu älteren Funk-Kopfhörern sind beim Bluetooth-Funk Störungen mit anderen Geräten ausgeschlossen. Und auch die Klangqualität muss nicht unter der Funkübertragung leiden. Je nach Bluetooth-Geräteklasse kann die theoretische Reichweite zwischen 10 und 100 Metern liegen. Zuspieler und Kopfhörer stellen ihre Verständigung über ein so genanntes Profil (A2DP) sicher. In diesem Profil wird unter anderem festgelegt, welcher Codec bei der Übertragung verwendet wird. Neben dem obligatorischen SBC kommt bei vielen Herstellern immer häufiger aptX von Qualcomm (alle Infos über Codecs findet ihr hier) zum Einsatz. Diese Codec-Familie zeichnet sich durch hohe eine Klangqualität bei geringen Übertragungsraten und eine sehr geringe Latenz (Bild-Ton-Versatz) aus. Wichtig: Beide – also der Zuspieler (Smartphone, PC, TV, etc.) sowie der Kopfhörer – müssen den Codec unterstützen. Kann einer dies nicht, fällt der Codec zurück auf SBC (siehe oben) als kleinster gemeinsamer Nenner.

Bluetooth wird laufend verbessert und hat von der Version 1.0 bis 5.x schon einige Iterationen hinter sich. Die Verbesserungen führten zu höherer Übertragungsgeschwindigkeit, kontinuierlicher Verbesserung der Sicherheit und geringerem Stromverbrauch.

Auch zum Telefonieren geeignet

Die meisten Bluetooth-Hörer eignen sich auch zum Telefonieren. Dafür benötigt ihr zusätzlich ein eingebautes Mikrofon und Bedientasten, etwa für die Rufannahme und Lautstärkeregelung. Die In-Ear-Varianten haben entweder das Freisprech-Mikro und die Bedientasten am Verbindungskabel zwischen linkem und rechtem Stöpsel oder bei True-Wireless-Modellen (zu den besten True Wireless Kopfhörer geht’s hier) in den Touch-Flächen integriert. Bei den Bügel-Modellen (also Over-Ear- und On-Ear-Modelle) stecken Mikrofon und Tasten in den Hörermuscheln.

Der größte Nachteil der Funkkopfhörer: Für den drahtlosen Empfang benötigen diese Kopfhörer Strom. Die integrierten Akkus halten aber meist nur fünf bis acht Stunden und müssen anschließend über einen USB-Anschluss wieder aufgeladen werden. Viele Bügel-Modelle lassen sich im Strom-Notfall auch klassisch per Kabel an einen Kopfhörerausgang anschließen.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Weitere Bestenlisten

ANZEIGE