Kinder-Kopfhörer

Schutz junger Ohren

Kopfhörer für Kinder müssen genau das tun: Kinder vor Hörschädigungen schützen! Und das kann passieren, wenn unsere Kinder ihre Lieblingsmusik und -hörspiele über einen längeren Zeitraum viel zu laut hören. Aber was bedeutet eigentlich „zu laut“? Dazu gehen die Meinungen auseinander, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt aber, dass 85 Dezibel (Reglerstellung bei Smartphones & Co bei ca. 60 %) noch sicher sind, wenn man dieser Lautstärke weniger als 60 Minuten am Tag ausgesetzt ist.

Braucht man überhaupt spezielle Kopfhörer für Kinder?

Streng genommen eigentlich nicht, denn Standard-On-Ear-Kopfhörer passen immer auf Kinderköpfe. Die Kopfhörerbügel pressen in kleinster Einstellung nicht zu stark auf den Ohren.

Solltet ihr euch für eure Kinder für diese normalen Kopfhörer entscheiden, dann ist eine korrekte Lautstärkeeinstellung ein absolutes Muss! Zum Glück bieten alle halbwegs modernen Tablets, Smartphones und MP3-Player eine Software-seitige Begrenzung auf einen bestimmten Maximalwert. Bitte macht davon Gebrauch und überlasst dies nicht euren Kindern.

Auf Nummer sicher: Kopfhörer mit eingebauter Lautstärkebegrenzung

Wem normale Kopfhörer allerdings zu unsicher sind, weil möglicherweise trotz Lautstärkebegrenzung in den MP3-Playern, Smartphones sowie Tablets, die Angst bleibt, es könne trotzdem zu laut sein, dem seien Kopfhörer empfohlen, die speziell für Kinder entwickelt wurden. Das Besondere an ihnen: Ihre Lautstärke wird künstlich (meist) auf 85 Dezibel beschränkt.

Generell ist diese bauliche Maßnahme, die meist durch einen einfachen Widerstand realisiert wird, begrüßenswert, allerdings dürft ihr nicht vergessen, dass diese Begrenzung auch „ausgehebelt“ werden kann, denn sie ist eine relative Angabe und technisch gesehen eher eine Dämpfung. Durch das eingebaute Dämpfungsglied muss das Kind aufpassen: An leistungsfähigen Verstärkern wie USB-Soundkarten oder HiFi-Anlagen kann es trotzdem gefährlich laut werden und dazu noch unangenehm zerren.

Besser sind da Kopfhörer, die einen (aktiven) digitalen Limiter eingebaut haben, denn dieser regelt eben herunter – ganz egal wie laut der Zuspieler ist. Aber leider sind diese Kopfhörer rar gesät und nur wenige sind auf dem deutschen Markt zu finden.

In unseren Einzeltests der Kinderkopfhörer haben wir in dem Kasten „Besonderheiten“ die Angabe „Aktive Lautstärkebegrenzung“ aufgenommen. JA steht dabei für „aktive Limitierung / digitaler Limiter“, NEIN bedeutet „einfacher Widerstand / Dämpfungsglied“.

Die besten Kinderkopfhörer

Wer sich gerne einen Überblick verschaffen möchte und wissen will, welche Kinderkopfhörer denn eigentlich die besten sind, sollte einen Blick auf unsere Bestenliste werfen:

→ Bestenlisten aus dem Bereich Kinderkopfhörer

 

Alle Tests

Die neuesten Kinder-Kopfhörer im Test

3.88

JBL JR300BT Faltbarer Bluetooth-Kopfhörer für Kinder in knalligen Farben mit tollen Funktionen

Der speziell für Kinderköpfe designte Kopfhörer beschränkt die Lautstärke auf 85 Dezibel und will so Hörschäden vorbeugen. Zum Vergleich: Eine normale Konversation erzeugt einen Pegel von ungefähr 60 dB, ein startendes Flugzeug oder ein Krankenwagen einen Geräuschpegel von etwa 120 dB.

3.88

JBL JR300 Faltbares Leichtgewicht für empfindliche Kinderohren

Der in knalligem Rot oder dezentem Hellblau designte On-Ear-Kopfhörer für Kinder von JBL beschränkt, genau wie sein kabelloser Kollege JR300BT (zum Test), die Lautstärke auf 85 Dezibel und soll laut Hersteller so Hörschäden verhindern.

Kinder-Kopfhörer von Gesa Lankers vor 2 Jahren

3.88

JBL JR300BT Faltbarer Bluetooth-Kopfhörer für Kinder in knalligen Farben mit tollen Funktionen

Der speziell für Kinderköpfe designte Kopfhörer beschränkt die Lautstärke auf 85 Dezibel und will so Hörschäden vorbeugen. Zum Vergleich: Eine normale Konversation erzeugt einen Pegel von ungefähr 60 dB, ein startendes Flugzeug oder ein Krankenwagen einen Geräuschpegel von etwa 120 dB.

Kinder-Kopfhörer von Gesa Lankers vor 2 Jahren

Empfehlungen der Redaktion: Kinder-Kopfhörer

Maike Paeßens Maike PaeßensZum Profil

JVCs Tinyphones Wireless zeichnen sich durch eine große Anpassungsfähigkeit aus, wirken robust, pflegeleicht und sitzen bequem. Dabei bietet die hohe Bluetooth-Reichweite Kindern viel Bewegungsfreiheit, während die Lautstärkebegrenzung ihr Gehör schützt. Aus klanglicher Sicht wäre eine ausgewogenere Abstimmung wünschenswert, auch wenn die kabellosen On-Ears trotz ihrer Basslastigkeit recht universell einsetzbar sind. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Bluetooth-Kopfhörer für Kinder ist jedoch ausgesprochen gut.

Gesa Lankers Gesa LankersZum Profil

Der The Boom Kids von Coloud ist ein robuster und farbenfroher On-Kopfhörer mit tollen Funktionen. Der Klang und die für diesen Preis wertige Verarbeitung überzeugen mich, die Lautstärkenbegrenzung ist klasse. Hin und wieder sollten Mama & Papa aber überprüfen, ob die Einstellungen noch passen! Daumen hoch für ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Maike Paeßens Maike PaeßensZum Profil

Die Buddyphones Play und Wave zeichnen sich wie ihre kabelgebundenen Geschwister durch eine hohe Anpassungsfähigkeit aus, wirken robust sowie pflegeleicht und bieten einen guten Sitz. Technisch punkten beide Kinderkopfhörer durch die Unterstützung der Bluetooth-Version 4.2 mit einer guten Reichweite, einer gut durchdachten 3-Tastenfernbedienung zur Steuerung von Android- und iOS-Systemen und einer hohen Akkulaufzeit. Diese beträgt beim leichteren Play-Modell bis zu 14 und bei der schweren Wave-Variante über 20 Stunden, die sich darüber hinaus durch eine staub- und wetterfeste Verarbeitung auszeichnet. Die bessere Klangqualität bietet hingegen das Play-Modell.