High End in jeder Beziehung: Hochwertige Materialien, sauberste Verarbeitung und guter Tragekomfort, gepaart mit Klang der Spitzenklasse!

Vorstellung

Das Bessere ist bekanntlich des Guten Feind. Und so bringt Beyerdynamic nach sechs Jahren ein Update für ihr halboffenes Topmodell, den T 1. Offensichtlichste Neuerung ist das nun steckbare Kabel mit beidseitiger Kabelführung, welches das alte fest verbaute der ersten Generation ersetzt. Des Weiteren gibt es jetzt Ohrpolster aus einem neuartigen Velours sowie ein passgenaues Hardcase.

Der Verarbeitung des T 1 war schon immer über alle Zweifel erhaben. Das hat sich mit der zweiten Generation nicht geändert. Alle Plastikteile haben eine angenehme Softtouch-Oberfläche, Metallteile sind mattiert, die Kanten der Bügelgabeln allesamt angenehm abgerundet. Alle Teile passen perfekt zusammen, es gibt praktisch keine Spalte oder Gussgrate. Nichts wackelt oder klappert. Der T 1 fühlt sich an wie aus einem Stück gegossen.

Komfort

Dank der großzügigen Polsterung sowohl an den Ohren, als auch auf dem Kopf, ist der T 1 sehr bequem zu tragen. Das Leder-Kopfpolster verteilt das Gewicht von 356g (ohne Kabel) angenehm auf dem Kopf. Allerdings ist der Anpressdruck des Bügels für einen Hifi-Hörer recht hoch. Leider schafft es auch der Memory-Foam in den Ohrpolstern nicht komplett, den Druck aufzunehmen und zu verteilen, so dass man den leichten Druck immer spürt. Das neue dünne und leichte Kabel trägt dagegen positiv zum Tragekomfort bei – das alte zog aufgrund des hohen Gewichts recht stark an der linken Ohrmuschel.

Klang

Der T 1 bewegt sich auf einem Niveau, auf dem der Klang im Grunde nur noch eine Frage des Geschmacks ist. Die technischen Fähigkeiten des T 1 sind jedenfalls hervorragend: hochaufgelöst, räumlich sauber, weiträumig, detailreich und knackig. Der Klang bringt also alle Voraussetzungen mit, um jedes Genre zu beherrschen. Die Abstimmung ist im Großen und Ganzen linear, vom Bass in die oberen Mitten. Einziger Kritikpunkt sind die sich anschließenden Höhen, die eine deutliche Betonung mitbekommen haben. Dadurch werden Klangfarben etwas ins Helle gezogen, was zwar ein zusätzliches Plus an Detaildarstellung bedeutet, andererseits aber gerade bei mittelmäßigem Musikmaterial zu einer gewissen Schärfe neigt. Im Tiefbass geht ihm auch ein kleines Bisschen die Puste aus, was er aber mit knackigen Kickbässen ausgleichen kann. Zusätzlich ist die räumliche Darstellung sehr gut fokussiert und lässt sich deutlich außerhalb des Kopfes lokalisieren.

Fazit: Beyerdynamic T 1 2nd Generation
von Ben Seemann

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

War der Beyerdynamic T 1 schon in der ersten Generation sein Geld wert, ist er es jetzt erst recht: Klanglich praktisch unverändert schickt Beyerdynamic sein Topmodell nun mit neuen Polstern und einem leichten, steckbaren Kabel ins Rennen. Bequem und sauber verarbeitet mit hochwertigen Materialen, macht er nicht nur optisch einen guten Eindruck – auch klanglich überzeugt der T 1 mit seiner Linearität und lebendigen, räumlichen Spielweise.

Hier erhältlich:

Messdaten

Mehr Messdaten

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
Over-Ear
Bauweise
halboffen
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
5 - 50.000 Hz
Impedanz
559,4 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
95,48 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
608 g
Gewicht mit Kabel
437 g
Gewicht ohne Kabel
356 g
Kabellänge
305 cm

Lieferumfang

  • Adapter auf 6,35 mm
  • Kabel
  • Transport-Case

Besonderheiten

  • Mit Tesla-Technologie: Neuartige Schallwandler mit einer Antriebsleistung von über einem Tesla (Maßeinheit für die magnetische Flussdichte) für einen höheren Wirkungsgrad.
  • handgefertigt „made in Germany“

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)
  • Kurian Thampy

    Can you remeasure the T 1 2nd Generation? Other people’s measurements do not show such a flat bass extension down to 20 Hz. It looks more like the Amiron Home at around -6 dB at 30 Hz.