Anker stellt Soundcore Space NC vor – der günstige Noise Cancelling Kopfhörer ist ab sofort erhältlich!

Dass Anker, beziehungsweise Zolo Audio, beziehungsweise Soundcore auch Kopfhörer bastelt, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben, dürfte inzwischen bekannt sein.

Das will der Hersteller auch bei seinem neuen Produkt nicht ändern und zeigt mit dem Soundcore Space NC, dass Noise Cancelling, Bluetooth und Touch-Bedienung auch für unter 150 Euro zu haben sind. Wobei wir gleich anmerken wollen, dass es den Kopfhörer bis heute Nacht (13.06.2018) 23:59 Uhr dank Rabattcode für 119,99 statt 149,99 Euro gibt!

 

  1. → Hier klicken, um direkt zum Produkt auf amazon.de zu kommen: https://amzn.to/2MpnVpR
  2. → Produkt in den Warenkorb legen, zur Kasse gehen und den Code ANKERSCK eingeben.

 

Modernes Design mit modernen Bedienelementen

Der Space NC verfügt über ein faltbares ergonomisches Kopfband und Memory-Foam-Ohrpolster, sein Korpus wird durch eine glatte matte Oberfläche ergänzt. Der Over-Ear verwendet auch eine Touch-Oberfläche, die eine mühelose Wiedergabeverwaltung und Lautstärkeregelung mit dem Finger ermöglichen soll.

Batterielebensdauer

Dank der Erfahrungen in Sachen Ladetechnologie von Anker soll der Soundcore Space NC bis zu 20 Stunden ununterbrochene drahtlose Wiedergabe und bis zu 50 Stunden kabelgebundene Wiedergabe, während die Rauschunterdrückung aktiv ist, bieten.

Weitere Produkte geplant

„Mit der Markteinführung des Space NC stellen wir die Idee in Frage, dass Verbraucher viel Geld für ein paar großartige Noise-Cancelling-Kopfhörer bezahlen müssen“, sagt Steven Yang, CEO von Anker Innovations. „Space NC ist erst der Anfang. Soundcore by Anker wird im Jahr 2018 eine Reihe von High-End Noise Cancelling Audio-Produkten auf den Markt bringen.“

Features & technische Daten (Herstellerangaben):

  • Hybrid aktive Geräuschunterdrückung
  • 40-mm-Treiber, dynamisch
  • Bluetooth-Version: 4.1
  • Touchpanel steuert Musik, ohne ein Gerät zu berühren
  • 20 Stunden Spielzeit im drahtlosen NC-Modus, 50 Stunden im kabelgebundenen NC-Modus
  • Ergonomischer Memory-Schaum, Over-Ear-Polsterung und verstellbares Kopfband
  • Box enthält einen Hartschalenkoffer, ein Audiokabel und ein USB-Ladekabel

Weitere Infos auf der amazon.de Produktseite oder direkt auf soundcore.com

 

Rane präsentiert drei Monitoring-Kopfhörer

Die neuen Kopfhörer wollen die kritischen Eigenschaften eines voll abgedeckten Frequenzspektrums, bequeme Ohrpolster für lange Sessions, komfortabel schwenkbare Ohrmuscheln und wechselbare Kabel zusammenbringen.

Die drei Modelle sollen eine immer leistungsfähigere Audioleistung bieten, sich aber die gleiche Designphilosophie in Bezug auf Genauigkeit, Komfort und Preis-Leistungs-Verhältnis teilen.

RH-1 Geschlossener Kopfhörer (Herstellerangaben):

  • Treiber Durchmesser: 40 mm dynamisch
  • Impedanz: 32 Ω
  • Sensitivität: 95 dB
  • Drehbare Ohrmuscheln
  • 2,7 m festes Kabel
  • Nennleistung: 200 mW
  • Frequenzbereich: 15 – 28.000 Hz

RH-2 Geschlossener Kopfhörer (Herstellerangaben):

  • Treiber Durchmesser: 50 mm dynamisch
  • Impedanz: 32 Ω
  • Sensitivität: 100 dB
  • Zusammenklappbare, drehbare Ohrmuscheln
  • 3 m Kabel (wechselbar)
  • Nennleistung: 300 mW
  • Frequenzbereich: 10 – 30.000 Hz

RH-50 Geschlossener High-Performance Kopfhörer (Herstellerangaben):

  • Außergewöhnlich feiner Klang, kompaktes Design
  • Zusammenklappbares Kopfband
  • Zwei wechselbare Kabel – 1 m gerade, 1,4 m Spiralkabel
  • Treiber Durchmesser: 40 mm dynamisch
  • Verzerrungsarmes, hochauflösendes Design
  • Extrem linearer Frequenzbereich von 10 – 20.000 Hz

„Diese neuen Kopfhörer liefern einen wahrhaft außergewöhnlichen Sound, sind einfach in der Benutzung, sehr komfortabel und haben einen Preis, der nur als großartig beschrieben werden kann“, so Paul Jenkins, Vizepräsident Verkauf von Rane über die Serie. Er ergänzt „Überdurchschnittliche Leistung, Benutzerfreundlichkeit, durchdachtes Design, weitreichende Kompatibilität – das ist es, worum es bei Rane geht.“

RH-1, RH-2 und RH-50 sind voraussichtlich ab Sommer 2018 zu unverbindlichen Preisempfehlungen von 59,99 €, 99,99 € bzw. 149,99 € erhältlich.

Weitere Infos unter:

Neue „Decade Collection“ von Beats by Dr. Dre ab sofort erhältlich

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums feiert Beats by Dr. Dre dieses Ereignis mit der neuen Decade Collection.

Technisch soll sich nichts geändert haben, die Farbgebung ist allerdings neu: Die Farbkombination Schwarz mit roten Akzenten haben folgende Modelle erhalten:

Offenbar sollten die neuen Kopfhörer erst im Rahmen der WWDC-Keynote am 4. Juni von Apple vorgestellt werden, einige amerikanische Händler listeten die neuen Modelle allerdings schon einige Tage vorher.

Weitere Infos unter: https://www.beatsbydre.com/collections/made-defiant

 

AIAIAI mit neuem Modell: TMA-2 DEVIATION EDITION

Zusammen mit Deviation, der Clubmarke von Benji B aus dem britischen Radio 1, stellt AIAIAI einen neuen Kopfhörer aus der Modularreiche TMA 2 vor.

Diese Konfiguration biete einen ausgewogenen Klang mit einem ausgeprägten Low-End und verbesserter Dynamik. Der TMA-2 DEVIATION EDITION sei ein kraftvoller Allround-Performer mit einer zentrierten Klangbühne und hoher Isolation.

Die limitierte Auflage kommt in einem Hard-Lighting-Case und enthält sowohl On-Ear- als auch einen Over-Ear-Polster, so dass die Kopfhörer sowohl im Studio als auch in der DJ-Kabine genutzt werden können. Ein spezielles reflektierendes Kabel, ein Klinkenadapter samt Halterung und einer Tragetasche mit Deviation-Branding sind ebenfalls im Flight Case enthalten.

Technische Daten (Herstellerangaben):

  • Treiber: 40 mm
  • SPL: 117 dB
  • Resonanzfrequenz: 75 Hz
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Nennleitung: 30 mW
  • Max. Leistung: 70 mW
  • Membran: PET
  • Magnet: Neodymium
  • Gewicht: 234 g

Die Kopfhörer kosten 220 Euro und sind auf der AIAIAI-Website erhältlich: https://aiaiai.dk/headphones/tma-2/deviation-edition

Leichte Rückgänge bei den Ausstellern und Besuchern: Abschlussbericht High End 2018

Dies ist kurz gefasst die ehrliche Bilanz der HIGH END SOCIETY Service GmbH, Ausrichter der Fachmesse:

  • 530 Aussteller aus 41 Ländern (- 2%)
  • 19.889 Besucher insgesamt (- 7%)
  • 7.557 Fachbesucher aus 78 Ländern (- 6%)
  • Hohe Zufriedenheit bei allen Teilnehmern

Nach vier Messetagen ging am 13. Mai die 37. HIGH END in München zu Ende. Insgesamt wurden 530 Aussteller (Vorjahr: 538) aus 41 Nationen und 19.899 Besucher (Vorjahr: 21.412) gezählt, darunter 7.557 Fachbesucher (Vorjahr: 8.002) aus der ganzen Welt. Damit erfuhr die Besucherzahl einen leichten Rückgang gegenüber der Veranstaltung im Vorjahr. Womöglich hatte das schon fast hochsommerliche Wetter über alle vier Messetage hinweg so manchen potenziellen Besucher aus der Region eher zu einem Ausflug ins Grüne als zu einem Messebesuch bewegt.

Für die Fachwelt eines der weltweit bedeutendsten Events der Audiobranche, für das Publikum eine einzigartige Erlebniswelt – zwischen diesen Polen bewegte sich auch in diesem Jahr die HIGH END.

Fachbesucher

Insgesamt reisten 7.557 Fachbesucher aus 73 Nationen nach München. Das sind knapp sechs Prozent weniger im Vergleich zur HIGH END 2017. Der Anteil der internationalen Fachbesucher lag bei immerhin 70 Prozent. Nach Deutschland sind die vier stärksten Besuchernationen Großbritannien, Schweiz, Italien und die Niederlande.

Es ist die Mischung aus Musikvorführungen, dem Schaulaufen edelster Gerätschaften, Work- shops und spannenden Vorträgen, die die HIGH END schon seit Jahrzehnten ausmacht und Händler, Endverbraucher sowie Vertreter aus der Audio- und Zuliefererbranche zur Messe nach München zieht.

Zufrieden zeigte sich der Geschäftsführer der HIGH END SOCIETY, Stefan Dreischärf, über den Messeverlauf, nur die Besucherzahl habe nicht ganz die Erwartungen erfüllt. Dies war jedoch bei den gemeldeten hochsommerlichen Temperaturen bereits im Vorfeld abzusehen.

Der stellvertretende Vorstand der HIGH END SOCIETY, Jürgen Timm, zog eine positive Bilanz:

„Wir blicken auf vier Tage intensiver Gespräche mit Fachhandelspartnern, Presse und Endver- brauchern zurück. Herausstellen möchte ich dabei das hohe Interesse der Endverbraucher an qualitativen Vergleichen zwischen Streaming-Lösungen und herkömmlicher CD-Wiedergabe. Die HIGH END hat sich als ‚the place to be‘ auch beim internationalen Publikum etabliert und ist somit Pflichttermin auch in 2019.“

Das Interesse der Verbraucher an einer guten Musikwiedergabe ist ungebrochen – und zwar jederzeit und überall. Multiroom- und Streaming-Komponenten für zuhause und unterwegs boomen. Gleichzeitig existiert aber auch eine Reminiszenz an die analoge und haptische Welt, und damit besteht weiterhin eine Nachfrage nach klassischem HiFi und Tonträgern zum Anfassen.

Der Vorstandsvorsitzende, Kurt Hecker, freute sich über die durchweg positive Stimmung bei den Ausstellern:

„München ist der Treffpunkt der internationalen Audiobranche. Nur hier kön- nen sich Besucher und Journalisten aus dem In- und Ausland über die neuesten Entwicklun- gen und Innovationen in der Audiobranche umfassend informieren und sich vom Know-how und der Leistungsfähigkeit der Branche überzeugen.“

Veranstaltungs-Highlights

Die diesjährige HIGH END stand ganz im Zeichen der Musik. Die norwegische Komponistin und Sängerin Kari Bremnes war als besonderer Gast auch gleichzeitig Markenbotschafterin der HIGH END 2018. Die Messebesucher konnten diese wunderbare Künstlerin live bei einer Autogrammstunde erleben und dort ihr neues Album handsigniert erwerben. Am zweiten Messetag, am 11.05, strömten dann auch zahlreiche Fans zur Autogrammstunde von Kari Bremnes. Der Andrang war riesig und die Schlange vor dem Autogrammtisch wollte kein Ende nehmen. Umringt von ihrer großen internationalen Fangemeinde nahm die Künstlerin sich für jeden einzelnen Fan Zeit.

Ein weiterer Höhepunkt war das Eintreffen des internationalen Stars und Musikers Till Brön- ner. Er erhielt vom Verein „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ einen Ehrenpreis und wur- de damit im Rahmen der Talkrunde „Quartett der Kritiker“ ausgezeichnet. Innerhalb dieser Veranstaltung wurden seine Tonträger auf einer hochwertigen Anlage vorgeführt. Till Brönner zeigte sich beeindruckt von der ausgezeichneten Klangqualität.

Der Umzug der Technologiebühne (HIGH END KOLLEG) von der Halle in den großen Vorführ- raum K2A erwies sich als äußerst positiv, da die problematische Akustik durch den hohen Geräuschpegel der Halle damit entfiel. In dem Vorführraum konnten die interessierten Besu- cher stressfrei und konzentriert ihr Wissen erweitern. Viele hochkarätige Referenten berichte- ten über ausgewählte Themen, und die Resonanz seitens der Besucher war in jeder Hinsicht beeindruckend. Zu den besucherstärksten Themenschwerpunkten zählten Musikserver & Streaming in der Praxis, Raumakustik, die Geschichte von Luciano Pavarottis erster unveröf- fentlichter Tonband-Aufnahme und außerdem Ursachen, Auswirkungen und Maßnahmen in Verbindung mit Elektrosmog durch Elektromobilität. Schon in Kürze werden wir die Vorträge auf unserer Internetseite verfügbar machen

Enormes Medienecho aus der ganzen Welt

Im Pressezentrum akkreditierten sich innerhalb der vier Messetage 519 Medienvertreter aus 40 verschiedenen Ländern. Bei einem Anteil von 56 % kam gut jeder zweite Journalist aus dem Ausland an die Isar-Metropole, um das Thema der hochwertigen Musikwiedergabe und die Präsenz der HIGH END 2018 in alle Welt zu kommunizieren.

Die nächste HIGH END findet vom 09.05. – 12.05.2019 wieder im MOC in München statt.

Ossic ist pleite – Sammelklage droht

Ossic wollte nicht weniger als eine Revolution in 3D Audio. Diese Revolution bleibt aber aus, zumindest für Ossic.

Die Kickstarter- und Indiegogo-Kampagne klang vor einigen Jahren vielversprechend. So vielversprechend, dass auch wir darüber berichteten.

Was war Idee hinter dem Ossic Kopfhörer?

Anders als bisherige Systeme sollte der Kopfhörer mehrere Faktoren miteinbeziehen. Verschiedene Sensoren im Ossic X sollten die Ohren sowie Kopfgröße (Head-Related Transfer Function oder kurz HRTF) scannen und diese Daten an den verbauten Chip weitergeben. Dessen Algorithmen sollten dann daraus berechnen, wie das wiedergegebene Klangmaterial moduliert werden muss, um ein möglichst dreidimensionales Hörerlebnis zu erzeugen. Zusätzlich sollte auch die Umgebung miteinbezogen werden und ein Bewegungs-Tracking (x-, y- und z-Achse) ständig die Position im Hörfeld messen.

Über 6 Millionen Dollar gesammelt und trotzdem pleite

Das kalifornische Start-up Ossic schaffte es tatsächlich über 22.000 Vorbestellungen via Kickstarter sowie Indiegogo zu erhalten und sammelte somit auf beiden Plattformen rund 3,2 Millionen Dollar ein. On top konnte man sich mit Hilfe eines „Angle Investments“ zusätzliches Kapital verschaffen. So sollen nach eigenen Angaben über sechs Millionen Dollar zusammengekommen sein. Das klingt nach viel Kohle und das ist es auch. Dennoch begründet Ossic ihr Scheitern damit, dass sich Virtual Reality einfach zu langsam verbreite und in den wichtigen Bereichen Gaming, Film und Musik unterschiedliche Standards gelten.

Die Unterstützer gehen leer aus – Sammelklage droht

Zwar konnte Ossic Anfang des Jahres erste Kopfhörer ausliefern. Diese auf unter 90 Stückzahlen limitierte Entwicklerversionen kosteten pro Stück aber auch 999 Dollar. Insgesamt wurden laut eigenen Angaben lediglich 250 Kopfhörer hergestellt. Um aber alle Vorbestellungen produzieren zu können, seien weitere zwei Millionen Dollar nötig, heißt es weiter. Trotz Bemühungen um weiteres Kapital und massiver Sparmaßnahmen scheint das aber nicht gelungen zu sein.

In den letzten 18 Monaten haben wir eine Vielzahl von Finanzierungsoptionen erkundet, aber angesichts des langsamen Starts von VR und einiger herben Rückschläge in der Hardware-Produktion, waren wir nicht in der Lage, die erforderlichen Investitionen zu sichern.

Wie bei Crowdfunding-Projekten üblich, werden allen Anschein nach auch die Ossic-Unterstützer, bzw. Vorbesteller leer ausgehen. Verständlich, dass diese sich aber wehren wollen. Inzwischen sammeln sich Betroffene in einer Facebook-Gruppe, die inzwischen knapp 2.500 Mitglieder zählt, um gemeinsam eine Sammelklage einzureichen.

Wenn ihr ebenfalls betroffen seid, lohnt es sich, der Facebook-Gruppe beizutreten, um auf dem Laufenden zu bleiben. Oder ihr informiert euch bei uns, wir werden diese Entwicklung ebenfalls genau beobachten.

Twelve South will mit AirFly eure AirPods „verkabeln“

Der US-Hersteller Twelve South, spezialisiert auf allerlei Zubehör für Apple-Produkte, kündigt mit dem AirFly einen Bluetooth-Audio-Adapter an, der dank Akku bis zu acht Stunden halten soll.

Dank 3,5-mm-Klinkenbuchse kann AirFly an alle Audioquellen angeschlossen werden, die einen analogen (Mini-)Klinkenausgang besitzen. Via Bluetooth wird das Signal dann an die AirPods oder jeden anderen kabellosen Kopfhörer übertragen. Per Mikro-USB-Kabel kann AirFly aufgeladen werden, eine Reisetasche sowie ein Klinkensteckerkabel gibt’s ebenfalls dazu.

AirFly könnt ihr ab sofort zum Preis von 44,99 Euro bei Amazon (Partnerlink) bestellen.

Weitere Infos unter: https://www.twelvesouth.com/product/airfly

Sennheiser präsentiert In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer CX SPORT

Mehr Spaß beim Workout durch brillanten Klang: Das verspricht Sennheisers neuer In-Ear Bluetooth-Kopfhörer CX SPORT.

Sennheisers neuer In-Ear Bluetooth-Kopfhörer CX SPORT bietet kabellose Bewegungsfreiheit und ein ultraleichtes, schweiß- und spritzwasserresistentes Design.

Der neue CX SPORT will jede Bewegung mitmachen – durch die ergonomisch geformten Ohrfinnen soll der Sportkopfhörer sicher im Ohr bleiben. Das Verbindungskabel zwischen den beiden Ohrhörern kann im Nacken oder vor dem Hals getragen und über einen Kabeltrenner auf die gewünschte Länge gebracht werden. Für zusätzlichen Halt kann der CX SPORT mithilfe eines optionalen Clips am Trainingsshirt befestigt werden. Mit mitgelieferten Ohrfinnen in drei und Ohradaptern in vier verschiedenen Größen lässt sich leicht die optimale Passform finden, die Umgebungsgeräusche abschirmt und dem Sportler helfen soll, fokussiert zu bleiben.

Der CX SPORT ist schweiß- und spritzwasserresistent und soll robust genug sein, um jede Herausforderung mitzumachen. Ausgestattet mit Sennheisers Schallwandlersystem will der Sportkopfhörer ein klares, detailliertes Klangbild mit kraftvoller Basswiedergabe bieten.

„Für viele Menschen gehört Musik beim Training einfach dazu. Daher war es uns wichtig, dass der CX SPORT alles bietet, was Sportler brauchen, um das Beste aus ihrem Workout herauszuholen – großartigen Klang, sichere Passform und ein robustes, aber leichtes Design“, sagt Marcel Salzmann, Product Manager bei Sennheiser.


Der Kopfhörer kann mit bis zu zwei Endgeräten gleichzeitig gekoppelt werden. Bluetooth 4.2 und Qualcomm apt-X sorgen dabei für kabellosen HiFi-Sound. Auch bei der Videoübertragung macht der CX SPORT eine gute Figur, dank Qualcomm apt-X Low Latency soll die Audioübertragung stets synchron zum Bild laufen. Musik und Anrufe können bequem über die integrierte Bedieneinheit gesteuert werden, außerdem informieren Sprachansagen über Pairing-Status und Akkustand.

Der CX SPORT soll bis zu sechs Stunden mit nur einer Akkuladung laufen, in nur 90 Minuten soll er vollständig geladen werden können. Über die Schnellladefunktion werde eine weitere Stunde Akkulaufzeit in nur zehn Minuten aufgeladen. In der im Lieferumfang enthaltenen Neopren-Tasche kann der Kopfhörer sicher verstaut werden.

Lieferumfang (Herstellerangaben):

  • In-Ear Bluetooth-Kopfhörer CX SPORT
  • USB-Ladekabel
  • Ohradapter-Set (XS, S, M, L)
  • Ear Fins (S, M, L)
  • Kabelclip
  • Neopren-Etui
  • Handbücher (Sicherheitsleitfaden & Kurzanleitung)

Technische Daten (Herstellerangaben):

  • Tragesystem: Nackenbügel
  • Impedanz: 28 Ohm (passiv), 480 Ohm (aktiv)
  • Mikrofon: Type: MEMS
  • Bluetooth Version: 4.2
  • Bluetooth-Profile:  A2DP 1.2, AVRCP 1.4, HSP 1.2, HFP 1.6 – HD Voice (oder höher)
  • Audio-Übertragungsbereich: 15 – 22000Hz
  • Max. Schalldruckpegel: 118 dB (passiv: 1 kHz/ 1 Vrms) > aktiv
  • Klirrfaktor bei 1KHz: <0,5 %
  • Ankopplung an das Ohr: Ohrkanal
  • Wandlerprinzip: Dynamisch
  • Gewicht: 15,07 g
  • Audioeingang: Bluetooth
  • Reichweite: Bis zu 10 m
  • Betriebsspannung: 3,0-4,2 V
  • Akku (Lithium-Polymer-Akku): Eingebauter Lithium-Ionen-Polymer-Akku
  • individuelle Passform: Ohradapter: XS, S, M, L (4 Paar), Ear Fins: S, M, L (4 Paar)
  • Anschluss: 2 Geräte gleichzeitig (HFP/A2DP), 8 Geräte in der Pairing-Liste
  • Audio Codec: apt-X / apt-X LL / AAC / SBC

Der CX SPORT ist ab sofort im Sennheiser Webshop und ab Juni weltweit zu einem UVP von 129 EUR erhältlich.

OnePlus Bullets Wireless vorgestellt

Es scheint bei den Big-Playern inzwischen zum guten Ton zu gehören: Neben minutiös getimten Presse-Events, bei denen die neuesten Smartphones der Öffentlichkeit vorgestellt werden, hat man für alle gleich noch die passenden Kopfhörer im Gepäck.

So auch OnePlus, Teil des BBK-Electronics-Konzerns, der mit den Marken Vivo, Oppo und OnePlus laut Wikipedia inzwischen zu den fünf größten Smartphone-Herstellern der Welt gehört.

Zwar hat OnePlus mit den Bullets bereits kabelgebundene Kopfhörer im Programm, aber ab sofort betritt der Hersteller die kabellose Welt und zeigt mit den Bullets Wireless erstmals Bluetooth-In-Ears, die den Google Assistant unterstützen und – einmal verbunden mit den hauseigenen OnePlus-Modellen – beim magnetischen Zusammenklappen die Musik automatisch pausieren, bzw. beim auseinander ziehen die Wiedergabe an der Stelle fortsetzen, an der sie gestoppt wurde.

Dabei sind die Bullets Wireless keine True-Wireless-Kopfhörer, sondern per Silikonband verbunden, damit Akku, USB-C-Ladebuchse und eine Fernbedienung Platz finden.

Die aus Aluminium gefertigen In-Ears unterstützen laut eigenen Angaben aptX mit der Bluetooth-Version 4.1, besitzen einen Stand-by-Modus von 255 Stunden und eine durchgehende Musikwiedergabe von acht Stunden. Dank der hauseignen „Dash“-Schellladetechnik reichen zehn Minuten laden für bis zu fünf Stunden Hörzeit. Bei einer Verbindungstrennung zum Smartphone sollen die Kopfhörer zudem nach fünf Minuten automatisch abschalten und somit den Akku schonen.

Die OnePlus Bullets Wireless sollen ab Ende Juni 2018 für einen Preis von 69 Euro im OnePlus-Onlinestore erhältlich sein.

Features und technische Daten (Herstellerangaben):

  • Stand-by-Modus: 255 Stunden
  • Sprechdauer: 10,5 Stunden
  • Durchgehende Musikwiedergabe: 8 Stunden
  • Effektive Reichweite: 10 m
  • Bluetooth-Codec: Qualcomm aptX
  • Bluetooth-Version: 4.1
  • Bluetooth-Profile: HFP/ A2DP/ HSP/ AVRCP
  • Spritzwassergeschützt und wasserabweisend

Lieferumfang (Herstellerangaben):

  • 1x Bullets Wireless
  • 3x Ohrhörer
  • 3x Fins
  • 1x USB-Ladekabel
  • 1x Aufbewahrungsbeutel
  • 1x Benutzerhandbuch
  • 1x Sicherheitshinweise und Garantiekarte

Weitere Infos unter: https://www.oneplus.com/de/bullets-wireless

Audio-Technica erweitert DSR-Serie mit dem In-Ear-Modell ATH-DSR5BT

Mit dem ATH-DSR5BT erweitert Audio-Technica die DSR-Serie um ein brandneues In-Ear-Modell und will damit (wieder einmal) Maßstäbe im Bereich drahtloser Kopfhörer für den mobilen Einsatz setzen. Ein Highlight des ATH-DSR5BT soll die von Audio-Technica entwickelte Pure Digital Drive-Technologie sein, bei der das Original-Audiosignal von der Quelle bis zu den Lautsprechern komplett in der digitalen Ebene bleibt und auf diese Weise eine einzigartige Klangqualität ermöglichen soll. Damit ergänzt der ATH-DSR5BT die ohrumschließenden Bluetooth aptX HD-Kopfhörer ATH-DSR9BT (zum Test)und ATH-DSR7BT (zum Test) um einekabellose In-Ear-Lösung.

Pure Digital Drive

Der ATH-DSR5BT ist der erste In-Ear-Kopfhörer, bei dem Audio-Technicas eigens entwickeltes Pure Digital Drive-System zum Einsatz kommt. Digital/Analog-Wandlung führt häufig zu Verzerrungen und zu einer Verschlechterung des Klangbilds. Durch Implementierung eines Trigence Semiconductor Dnote-Chipsets wird dieser „Umweg“ vermieden, so dass das Audiosignal vom Musik-Player bis zur Ausgabe über die Kopfhörer-Lautsprecher einen vollständig digitalen Signalweg durchläuft. Das Resultat soll ein kristallklarer, natürlicher und sehr detailreicher Klang sein, wie er bisher über eine kabellose Verbindung nicht möglich war.

Dual-Phase Push-Pull-Treiber

Darüber hinaus ist der ATH-DSR5BT mit neu entwickelten Dual-Phase Push-Pull-Treibern ausgestattet, die erstmals bei Audio-TechnicasCKR-In-Ear-Seriezum Einsatz kamen und aus der Lautsprecherentwicklung stammen. Dieses Konzept basiert auf jeweils zwei einander gegenüberliegend angeordneten, verschieden großen Treibern (9,8 mm und 8,8 mm), deren Membranen sich gegenläufig bewegen und die phasengedreht verschaltet sind. Dies soll nichtlineare Verzerrungen reduzieren und zu einem besseren zeitlichen Verhalten führen – und zu mehr Leistung bei höherer Ausgangsempfindlichkeit. Zusammen mit dem Pure Digital Drive-System soll dieses Verfahren ein räumlicheres, weiteres und zugleich feineres Klangbild mit erweitertem Frequenzgang bewirken.

Bluetooth aptX HD

Dank Bluetooth aptX HD-Unterstützung können Musikfans den exzellenten Klang hochauflösender Medien in Kombination mit aktuellen, entsprechend kompatiblen Smartphones und mobilen Musik-Playern nun auch über eine drahtlose Verbindung erleben (bis 24 Bit / 48 kHz). Außerdem unterstützt der ATH-DSR5BT die Codecs SBC und AAC (Advanced Audio Coding), die im Vergleich zu MP3-Formaten mit derselben Bitrate eine hörbar bessere Audioqualität bieten.

Für einen bequemen und sicheren Sitz im mobilen Einsatz sorgt das neue, ergonomische Neckband, das sich direkt am Nacken liegt und eine optimale Position des Mikrofons, des Lautstärkereglers und der anderen Bedienelemente für die Musik-/Videowiedergabe vorne am Hals ermöglicht.

Der ATH-DSR5BT wird mit einem stabilen Transport-Case ausgeliefert, so dass er unterwegs immer gut geschützt ist. Silikon-Ohraufsätze in verschiedenen Größen gewährleisten einen perfekten Sitz mit hervorragender Schallisolierung, und ein USB-Ladekabel zählt ebenfalls zum Lieferumfang.

Der Audio-Technica ATH-DSR5BT soll ab Sommer 2018 zu einem Preis von € 399 (inkl. MwSt.) erhältlich sein.

Weitere Infos unter: https://eu.audio-technica.com/headphones/on-the-go/ATH-DSR5BT