ANZEIGE
ANZEIGE

LG TONE Free Fit DTF7Q

Sehr stabil sitzende True Wireless In-Ears mit ANC für Sport und Workout

Kurz & knapp

Die LG TONE Free Fit DTF7Q sind gut klingende True Wireless In-Ears mit sehr gutem Tragekomfort und zudem wahre Ausstattungsriesen. So leisten sich die TONE Free Fit im Test keine groben Schnitzer und avancieren bei uns zu den besten Sport-Kopfhörern des Monats August 2023.

Vorteile:
  • Klang
  • Tragekomfort
  • Akkulaufzeit
  • IP67-Zertifizierung
  • Konfigurationsmöglichkeiten via App
Nachteile:
  • keine hochauflösenden Bluetooth Codecs
  • leichte Abstriche bei Noise Cancelling
ANZEIGE

Grundsätzlich lassen sich fast alle True Wireless In-Ears für sportliche Aktivitäten nutzen. Bei schweißtreibenden Workouts trennt sich aber schnell die Spreu vom Weizen: Viele rutschen aus den Ohren oder vertragen nur bedingt ausgiebige Regenduschen. Nicht so die LG TONE Free Fit DTF7Q, die dank IP67-Zertifizierung nicht nur staubdicht sind, sondern auch ein zeitweiliges Untertauchen bis maximal 1 Meter Wassertiefe maximal 30 Minuten überleben. Warum die LG TONE Free Fit DTF7Q nicht nur für Sportler gemacht sind, zeigen wir in unserem Test.

Lieferumfang der LG TONE Free Fit DTF7Q

In der kleinen würfelförmigen Kartonage finden wir das Lade-Case samt In-Ears, drei Paar Silikonaufsätze in medizinischer Qualität (laut Herstellerangaben erfüllen sie die Anforderungen von ISO 2 und USP Klasse VI), drei Paar Ohrhaken sowie ein USB-C auf -A-Ladekabel (50 cm).

Tragekomfort der LG TONE Free Fit DTF7Q

Normalerweise greife ich bei In-Ear-Tests automatisch zu Ohrpassstücken der Größe XL, da sie mir besser passen, bzw. einen sichereren Halt gewährleisten. Diese Größe fehlt hier, dank der Ohrhaken sitzen die LG TONE Free Fit DTF7Q in L-Size sehr gut. Mit einem kurzen Dreh werden die In-Ears in der Ohrmuschel fixiert, sodass abrupte Bewegungen ihnen kaum etwas anhaben können.

Die Ohrhaken selbst sind – bis auf die kleinste Größe – mit Lüftungsschlitzen ausgestattet, die Luft darunter kann zirkulieren sowie Feuchtigkeit entweichen. Die Haken selbst erzeugen nur ein leichtes Druckgefühl, was längere Tragezeiten begünstigt.

ANZEIGE

Die In-Ears stehen nur ein stückweit aus den Ohren heraus, in kalten Jahreszeiten können sie daher unter Mützen problemlos getragen werden. Bauartbedingt hört man aber ein leichtes Rascheln bei Bewegungen – was bei anderen Kopfhörern nicht anders ist.

Die technischen Daten der LG TONE Free Fit DTF7Q

Die LG TONE Free Fit DTF7Q funken mit der Bluetooth-Version 5.2 und den Codecs SBC sowie AAC als höherwertigere Alternative. Hochauflösendes wie aptX HD, LDAC oder gar LHDC fehlen leider. Mit Google Fast Pair und Microsoft Swift Pair dauert es nur wenige Sekunden, bis die TONE Free Fit gekoppelt sind, Apple User müssen für einige Sekunden die Touch-Flächen gedrückt halten.

ANZEIGE

Die Funkstrecke erwies sich in unseren Tests als äußerst stabil: Im Freifeld waren mehr als 35 Meter ohne Drop-outs drin, während wir im Haus problemlos über ein Stockwerk hinweg eine unterbrechungsfreie Verbindung verzeichnen konnten.

Dank Multipoint (zwei Geräte gleichzeitig) und Multi-Pairing (Kopplung mit bis zu fünf Devices) bleiben im Alltag keine Wünsche offen. Eine dazugehörige App (siehe unten) lässt euch diese Verbindungen bequem verwalten.

Das Lade-Case selbst weist – im Gegensatz zu den In-Ears – leider keine IP-Zertifizierung auf, was auch bedeutet, dass die Kopfhörer beim Einsetzen trocken und sauber sein sollten, damit es zu keinen Schäden kommt.

Mit nur ca. 43 Gramm ist das Case angenehm leicht, dank der leicht rauen, geriffelten Struktur liegt es griffig in der Hand, wobei es kaum mit nur einer Hand geöffnet werden kann. Kabelloses Laden (Qi) unterstützt es dagegen nicht, zwei LEDs geben Auskunft über den Ladestatus sowie, ob UVnano in Betrieb ist oder nicht. Die dreifarbige Akku-LED zeigt je nachdem, ob die Kopfhörer eingelegt sind oder das Case per USB geladen wird, den jeweils entsprechenden Status an.

Mit UVnano hat LG eine automatische Reinigungsfunktion an Bord, die per UV-Licht die Ohrpassstücke sowie das Treibergitter von bestimmten Bakterien befreien soll. Laut Hersteller werden 99,9 % der Bakterien Escherichia coli, Staphylococcus aureus und Klebsiella pneumonia innerhalb von zehn Minuten eliminiert. Zu beachten ist, dass dies nur während des Ladevorgangs geschieht. Wie effektiv das Ganze arbeitet, können wir nicht verifizieren.

Akku: So lange halten die LG TONE Free Fit DTF7Q durch

Je nach Betriebsart halten die Kopfhörer laut Hersteller bis zu 30 Stunden mit einer Ladung durch. Die In-Ears selbst sind nach einer Stunde wieder fit, während das Case selbst zwei Stunden benötigt. Ist ANC angeschaltet, reduziert sich die Laufzeit entsprechend. Das sind nur theoretische Werte und stark davon abhängig, was sonst noch so eingestellt ist und wie die In-Ears genutzt werden. Wir kamen auf über sieben Stunden mit ANC bei einer Lautstärke von ca. 65% ohne aktiviertem Multipoint. Eine Schnellladefunktion besitzen die LG TONE Free Fit DTF7Q auch: Innerhalb von fünf Minuten gibts eine Stunde Dauerbeschallung. Das sind gute Werte und sollte selbst auf längeren Reisen für genügend Hörspaß sorgen.

Viele Möglichkeiten: Die LG TONE Free App

Ja, ich gebe es zu: Ich will Kopfhörer gerne bis ins kleinste Detail meinen eigenen Bedürfnissen anpassen können. Das liegt schlicht daran, dass ich die unterschiedlichen Kopfhörer, die ich täglich verwende, auch möglichst gleich bedienen möchte, ohne mich groß umgewöhnen zu müssen.

Die LG TONE Free App für iOS und Android schafft genau das, und es gibt nur wenige Anbieter, die mir diese Freiheit bieten. Dazu zählen Technics und Soundcore, aber eben auch LG. Wobei es hier den Rahmen sprengen würde, alles haarklein aufzuzählen, deshalb möchte ich mich auf einige Highlights beschränken.

Neben der oben erwähnten Multipoint- und -Pairing-Verwaltung gibts unter „TONE Free LAB“ die Möglichkeit, UVnano immer eingeschaltet zu lassen und einen Gaming Modus für eine reduzierte Latenz zwischen Bild und Ton zu aktivieren. Die Steuerungsmöglichkeiten der Touchpads können hier ebenso getuned werden (lauter, leiser, Track vor/zurück) wie eine vollständige Sperrung zum Schutz vor Fehleingaben. Das ist sinnvoll, wenn die Ohrhörer dann noch mal nachjustiert werden müssen.

Zudem aktiviert ihr hier, ob Nachrichten vorgelesen werden sollen (nur Android) oder ob die LG TONE Free Fit DTF7Q automatisch pausieren/weiterspielen, wenn die Kopfhörer aus den Ohren genommen und wieder eingesetzt werden.

Auch stehen euch hier fünf Equalizer-Presets und zwei Custom EQs zur Verfügung.

So klingen die LG TONE Free Fit DTF7Q

Wie bei den LG TONE Free DT90Q (zum Test) setzen die Free Fit ebenfalls auf die Kooperation mit Meridian Audio – einem HiFi-Pionier aus Großbritannien.

Generell stellen wir aber fest, dass uns nicht jedes Equalizer-Preset klanglich zusagt. Ist „Natural“ ausgewählt, klingen vor allem akustische Instrumente äußerst natürlich, der Grundklang wirkt aber ein wenig dünn und eingeengt. Schalten wir auf „Immersive“, bei dem die HSP-Technik (Headphone Spatial Processing) zum Einsatz kommt, öffnet sich die Klangbühne und schafft somit eine deutlich wahrnehmbare Räumlichkeit. Zwar klingt auch dieses nicht ganz so ausgewogen, aber wie das Preset „Bass Boost“ steht hier eher Hörspaß als audiophiles Auflösungsvermögen im Vordergrund. Man muss die Kirche im Dorf lassen: Die LG TONE Free Fit DTF7Q sind vor allem Kopfhörer, die auf sportliche Aktivitäten spezialisiert sind.

Dank zweier Custom-EQs könnt ihr den Sound noch genauer euren eigenen Bedürfnissen anpassen. Aber wie bei den LG TONE Free DT90Q wird auch hier der Wiedergabepegel hörbar herabgesetzt, was bedeutet, dass ihr die Gesamtlautstärke wieder entsprechend hoch setzen müsst.

Alles in allem also eine gute, praxisgerechte Klangperformance.

Noise Cancelling und Transparenzmodus der LG TONE Free Fit DTF7Q

Das hybride Noise Cancelling (ANC) ist einstufig schaltbar und arbeitet nicht so effektiv, wie es Platzhirsche wie Apple AirPods Pro 2, Technics EAH-AZ80, Bose QuietComfort Earbuds II oder gar die neuen Sony WF-1000XM5 tun. Die Geräuschunterdrückung landet daher im oberen Mittelfeld, denn einen Ruheraum schaffen die TONE Free Fit allemal. Tieffrequente Umgebungsgeräusche werden zufriedenstellend abgesenkt, Tastaturgeräusche oder Gespräche in unmittelbarer Umgebung werden, wie auch Windgeräusche, nicht vollständig eliminiert.

Der schaltbare Transparenzmodus unterscheidet zwischen einen allgemeinen Hör- und einen Konversationsmodus, der Stimmen deutlich hervorhebt. Beide ziehen bauartbedingt das Grundrauschen nach oben, ohne aber dabei zu nerven.

Fazit

Die LG TONE Free Fit DTF7Q klingen gut, sitzen dank Ohrhaken perfekt auch über längere Zeit in den Ohren, und man darf sie zu recht als Ausstattungsriesen bezeichnen – kaum ein anderer Hersteller erlaubt so detaillierte Konfigurationsmöglichkeiten via App. Mit einem derzeitigen Straßenpreis von rund 125 Euro erhält man mit den LG TONE Free Fit DTF7Q Sportspezialisten, die auch im „normalen“ Alltag eine sehr gute Figur machen. Abstriche muss man beim Noise Cancelling machen, das nicht so effektiv wie bei der deutlichen teureren Konkurrenz arbeitet, aber dennoch praxistauglich ist.

vor 7 Monaten von Pete Schloßnagel
  • Bewertung: 4.38
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Gewicht ohne Kabelje 5,9 g, Case 43 g
  • Kabellänge50 cm

Lieferumfang

  • 3 Paar Ohrpassstücke (S, M, L)
  • 3 Paar Ohrhaken (S, M, L)
  • USB-Ladekabel
  • Lade-Case

Besonderheiten

  • BT-Codecs: SBC, AAC, aptX
  • BT-Version: 5.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE