Die norwegische Firma Kygo hat mit den E7/900 kompakte, vollständig kabelfreie In-Ears mit komfortablem Sitz und einem guten Halt im Programm, die über ein eigenständiges Remote-Konzept zur Steuerung von Android- und iOS-Systemen verfügen. Zeitgenössische Produktionen profitieren dabei von einer bassbetonten Abstimmung.

Die ergonomisch geformten In-Ears verfügen über Ohrbügel, die für zusätzlichen Halt innerhalb der Ohrmuschel sorgen, so dass die Hörer auch bei schnelleren, ruckartigen Bewegungen nicht herausfallen. Der Sitz ist angenehm und verursacht auch bei längeren Hör-Sessions keine Druckbeschwerden, was durch das geringe Gewicht von 5 Gramm pro Seite begünstigt wird. Da sich die In-Ears zudem gut einbetten und nicht weit hervorstehen, ist das optische Erscheinungsbild dezent gehalten und die Kopfhörer finden unter einer Mütze Platz. Ebenfalls praktisch sind die wasser- und schweißabweisenden Eigenschaften des robust und gut verarbeitet wirkenden Systems. Dies bietet Schutz vor Regen und Spritzwasser, ermöglicht den Einsatz bei sportlichen Aktivitäten und vereinfacht die Reinigung.

Akkulaufzeit

Als Energielieferant der E7/900 dienen zwei Lithium-Polymer-Akkus mit einer Kapazität von 45 mAh, die eine Laufzeit von zwei bis drei Stunden gewähren. Im Verbund mit iOS-Geräten ist der Akkustand dabei anhand einer Anzeige neben dem Bluetooth-Symbol ersichtlich. Ist der Akku der In-Ears leer, können diese im zugehörigen Transportcase, das als Ladestation dient, innerhalb von zwei Stunden wieder vollständig aufgeladen werden. Insgesamt bietet das handliche Case eine zusätzliche Kapazität von 460 mAh, wodurch in etwa eine Gesamtlaufzeit von zwölf Stunden besteht. Obwohl das Etui wie die In-Ears auch primär aus Kunststoff gefertigt ist, wirkt es ausreichend stabil und vermittelt ebenfalls einen gut verarbeiteten Eindruck.

Bluetooth-Verbindung

Das kabellose System unterstützt den Bluetooth-Standard 5.0 und bot im Praxistest mit verschiedenen Android- und iOS-Geräten stabile Reichweiten von über zehn Metern. Ein Koppeln erfolgt dabei automatisch mit der Entnahme aus dem Transportcase, indem die Kopfhörer eingeschaltet und direkt in den Pairing-Modus versetzt werden. Ebenso ist ein automatisches Ausschalten durch das Zurücklegen in die Ladevorrichtung möglich. Manuell können die In-Ears durch ein gleichzeitiges Gedrückthalten der integrierten Taster eingeschaltet werden. Das Ausschalten erfolgt hingegen durch ein langes Gedrückthalten einer Hörerseite.

Gerätesteuerung

Bei bestehender Funkverbindung startet die Wiedergabe per einfachem Tastendruck, während ein Doppelklick auf der rechten Seite zum Stoppen dient und ein linksseitiger Doppelklick die Sprachsteuerung aktiviert. Auch eine Titelnavigation steht zur Verfügung, indem durch Gedrückthalten des rechten Tasters zum nächsten Track vor und über den linken Taster zurückgesprungen wird. Zudem kann die Lautstärke während der Wiedergabe linksseitig per Tastendruck reduziert und rechtsseitig erhöht werden, was grundsätzlich ein stimmiges Remote-Konzept ergibt und an sich auch gut funktioniert. Allerdings besitzen die Taster der In-Ears einen recht hohen Druckwiderstand, wodurch sich die Bedienung negativ auf den Tragekomfort auswirken kann. Dadurch, dass die Taster sehr großflächig sind und quasi kein Rand vorhanden ist, besteht auch keine Möglichkeit die Hörer festhalten zu können, um den Tastendruck abzumildern. Bei druckempfindlichen Menschen könnte dies zu Problemen führen. Ein weiteres Manko stellt die Qualität des integrierten Mikrofons dar, das keine gute Sprachverständlichkeit bietet. Dabei können eingehende Anrufe mithilfe des linken Tasters angenommen werden, während ein Gedrückthalten des rechten Tasters zum Ablehnen dient.

Sound

Die In-Ears besitzen ein sattes, druckvolles Bassfundament, das auch in den Tiefbassbereich hineinreicht und in präsenten Höhen einen Gegenpart findet. Insgesamt klingt die bassbetonte Abstimmung recht klar und offen, besitzt Volumen und harmoniert gut mit zeitgenössischen Produktionen. Wobei Hip-Hop, R’n‘B und Elektro besonders gut zur Geltung kommen, da der vorhandene Tiefgang im Bassbereich für entsprechenden Hörspaß sorgt. Der Klangcharakter ist eher erdig als hell und kann auch leicht dumpfe Züge annehmen. Gleichzeitig besteht bei hoher Lautstärke – die In-Ears verfügen über keinen geringen Output – eine Tendenz zur Überzeichnung von Zischlauten. Auch die eingeschränkte Auflösungsfähigkeit gehört nicht zu den Stärken des kabellosen Systems. Dafür wird ein lebendiger, kraftvoller Sound geboten, der sich unterwegs auch in lauter Kulisse mühelos behaupten kann und in stiller Atmosphäre facettenreich aufspielt.

Fazit: Kygo E7/900
von Maike Paeßens

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Kygos E7/900 richten sich an eine Zielgruppe, die gerne bassbetonte Musik hört und einen robusten Alltagsbegleiter sucht, der Zuhause wie auch unterwegs für guten Sound sorgt. Dabei punktet das kabelbefreite System durch ein leichtes, handliches Format mit stabilem, bequemen Sitz. Da die Remote-Taster über einen relativ hohen Druckwiderstand verfügen, sind die In-Ears jedoch nicht für Menschen mit druckempfindlichen Ohren zu empfehlen.

  • angenehmer Tragekomfort mit stabilem Halt
  • leichtes, kompaktes Design
  • hohe Bluetooth-Reichweite
  • Druckwiderstand der Multifunktionstaster
  • Qualität des Mikrofons

Hier erhältlich:

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
In-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
20 - 20.000 Hz
Impedanz
16 Ohm
Gewicht ohne Kabel
10 g

Lieferumfang

  • 3 Paar Ohrpassstücke
  • 1 Paar Schaumstoff-Ohrpassstücke
  • 3 Paar Ohrhaken
  • 1 Paar Silikonringe
  • USB-Ladekabel
  • Ladecase

Besonderheiten

  • in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich
  • Gewicht (Ladecase mit Ohrhörern): 60 g
  • BT-Version: 5.0

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (24)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: