AKG K141 MKII

Allrounder für den gehobenen Anspruch

Ob Studio oder Sofa – der K141 MKII ist ein alter Hörerhase, der sich bei den verschiedensten Anwendungen und Stilen zu Hause fühlt.

Mittlerweile gibt es die zweite Inkarnation dieses Klassikers. Der Lieferumfang weiß zu überzeugen: Eine hochwertig wirkende Verpackung gepaart mit zusätzlichen Features wie unterschiedliche Kabel (Spiral- und regulär), einen schraubbaren Adapter auf große Klinke sowie einem Satz zusätzlicher Ohrmuscheln machen den K141 zu einer runden Sache. Auch der Kopfhörer selbst wirkt sehr hochwertig mit seinen flexibel gelagerten Ohrmuscheln und den Schalltreibern im Metallchasis. Der Hörer selbst lässt sich nicht in der Größe verstellen, sondern passt sich der Kopfgröße über ein flexibles Band an. Das führt dazu, dass der Hörer recht straff am Kopf sitzt. Brillenträger werden hier entweder sicherlich das eine oder andere Mal ihre Brille abnehmen oder eine Pause einlegen müssen, da der Druck auf die Ohren doch etwas hoch ist.

Angenehmer und aufgeräumter Klang

Der K141 hat ein sehr kompaktes Klangbild. Seine Ansprache ist direkt und präzise.
Lediglich in der Tiefenstaffelung offenbart der Kopfhörer leichte Defizite. Hier könnte er etwas klarer auflösen. Feinheiten können hier schon mal im dichten Klangbild untergehen. Ansonsten zeigt sich der Bassbereich straff mit einer ganz leichten Betonung der unteren Mitten, die in extrem dichten Passagen streckenweise etwas brummig wirken kann. Insgesamt klingt der Kopfhörer über das gesamte Frequenzspektrum aufgeräumt und angenehm. Die Höhen sind präsent, ohne sich in den Vordergrund zu schieben und ins Zischeln zu verfallen. Verglichen mit dem Vorgängermodell K141 wirkt die neue Version im Gegensatz zum Vorgänger direkter – gerade in der Bass- und Höhenansprache. Es zeigt sich, dass sich der K141 MKII sowohl im Studio bei Tracking- und Mixing-Aufgaben als auch im HiFi-Bereich zu Hause fühlt.

Für alle Musikstile geeignet

Auch was die Musik angeht, so ist der Kopfhörer ein Allround-Talent, das in allen Stilen eine gute Figur abgibt: HipHop und Elektronik profitieren vom straffen Bassfundament, während sich Jazz und Klassik im relativ neutralen Frequenzgefüge ebenfalls sehr gut machen. Auch mit Popmusik weiß er gut umzugehen.

Nichts für unterwegs

Unterwegs macht der K141 MKII keine so gute Figur: Dafür ist er zu groß und unhandlich, als dass man ihn mal eben mit auf die Reise nimmt. Zudem ist seine halboffene Bauweise sicherlich nicht für den Sitznachbarn im Zug oder Flugzeug sonderlich erbaulich. Darüber hinaus steht seine relativ hohe Impedanz von vornherein einem ungetrübten Klangerlebnis am MP3-Player im Wege.

Nils Neuneier-Quak
vor 4 Jahren von Nils Neuneier-Quak
  • Bewertung: 4
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Sehr solider, hochwertiger Studiokopfhörer, der mit seiner halboffenen Bauweise auch eine gute Figur im HiFi-Bereich macht.

Technische Daten

  • BauformOn-Ear
  • Bauweisehalboffen
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)18 - 24.000 Hz
  • Impedanz56,7 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)95,03 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf405,5 g
  • Gewicht mit Kabel260 g
  • Gewicht ohne Kabel205 g
  • Kabellänge130 cm

Lieferumfang

  • Ersatzpads für die Ohrmuscheln
  • Zweites Kabel (Spiral)
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Adapter
  • Zusätzliches Kabel
  • Zusätzliche Ohrpolster
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments