ANZEIGE

Marshall Minor IV

True Wireless Earbuds mit über 30 Stunden Laufzeit

Kurz & knapp

Die legendäre Gitarren-Amp Schmiede Marshall hat mit den True Wireless Bluetooth Earbuds Minor IV ein neues Eisen im Feuer, das 30 Stunden den Ohren akustisch einheizen kann. Dank Bluetooth 5.3 sind sie für den zukunftsträchtigen Audio-Codec LC3 gerüstet. Ihr sehr räumlicher Klang definiert sich mit einem zurückhaltenden Bass samt betonten Mitten und Höhen.

Vorteile:
  • lange Akkulaufzeit
  • angenehmer Tragekomfort
  • einfache Bedienung
  • sehr gute räumliche Abbildung
  • LE Audio Unterstützung
  • Mulitpoint
Nachteile:
  • unausgewogenes Klangbild
ANZEIGE

Zeitgleich zu den ebenfalls von uns getesteten Major V launchte der berühmte Gitarrenverstärker-Hersteller Marshall seine verbesserten kabellosen Earbuds Minor IV, die vor allem mit einer längeren Laufzeit von 30 Stunden punkten. Um nicht nur mit der Zeit zu gehen, sondern ihr sogar voraus zu sein, setzt Marshall auf Bluetooth 5.3, das die Technologie LE Audio und damit den noch besser klingenden Audio Codec LC3 unterstützt. Zukunftsmusik, die aus einem klassisch anmutenden Design in typischer Marshall-Manier schallt.

Das kleine schwarze Lade-Etui mit einem Finish im Lederlook ziert der ikonische Schriftzug. Auch an den beiden Hörern, die von der Form und ihrem langen Schaft den EarPods ähneln, prangt auffällig das magische „M“. Der glatte und damit weniger griffige Plastikkunststoff bekommt durch seinen geriffelten Schaft mehr Grip und wirkt zudem hochwertiger, wie auch durch die Lade-Pins, das Schutzgitter für die Treiber und dem Verschluss am Schaftende, die dank des marginalen Facelifts allesamt in Rose-Gold hervorblitzen. Die Minor IV sind momentan ausschließlich in Schwarz erhältlich.

Die technischen Details

In den kleinen Stöpseln verstecken sich 12 Millimeter große dynamische Treiber mit einem Frequenzumfang von 20 bis 20.000 Hertz und 32 Ohm Impedanz.

Von den 30 Stunden Spielzeit halten die EarBuds ohne Zwischenladung sieben Stunden durch, die restlichen 23 Stunden gehen auf das Konto des Cases. Das Laden geht recht fix: Innerhalb von 15 Minuten gewinnen die Hörer drei Stunden Spielzeit, was auch mein Test bestätigt. Der Akku der Kopfhörer ist nach rund einer Stunde voll, der vom Case nach zwei Stunden. Dieses kann entweder mit dem beigelegten USB-C-Kabel oder induktiv durch Auflegen auf ein Ladepad, das immer etwas länger dauert, betankt werden.

ANZEIGE

Bluetooth: Neuer Audio-Codec im Gepäck

Als Audio-Codecs nutzen die Minor IV AAC, SBC und zukünftig LC3 einhergehend mit der unterstützten LE-Audio-Technologie, die Bluetooth 5.3 ermöglicht. Dieser Audio-Codec verspricht eine verbesserte Audioqualität, Streaming-Reichweite und Audiosynchronisierung. Die Reichweite liegt bei zehn Metern. Die Mehrpunkt-Konnektivität erlaubt es euch, die Hörer auch mit einem zweiten Bluetooth-Gerät zu verbinden. Nachhaltigkeit spielt für Marshall eine große Rolle. Entsprechend verwenden sie 90 % recycelte Kunststoffe aus gebrauchten Artikeln wie CDs, Waschmaschinen und E-Bikes.

Der Tragekomfort der Marshall Minor IV

Gegenüber In-Ears mit Silikon-Aufsatz werden die Minor-IV-EarBuds in den Gehörgang gelegt, dies dank der von Marshall neu entwickelten Stöpselform samt Schäften noch bequemer als beim Vorgänger. Sie verschließen nicht den Gehörgang, wodurch ihr Umgebungsgeräusche sehr gut wahrnehmen könnt. Allerdings beeinträchtigt diese funktionell bedingte Offenheit den Klang, aber dazu später. Sie sitzen mit ihren 7,39 Gramm förmlich unbeschwert, auch recht locker, vermitteln aber dadurch das Gefühl, sie könnten rausrutschen, bedingt durch die Bauform und die glatte Oberfläche. Dennoch bleiben sie bei heftigen Kopfbewegungen und sportlichen Aktivitäten wie Jogging im Ohr. Den mobilen Einsatz unterstreicht ihre Resistenz gegen Spritzwasser nach IPX4.

ANZEIGE

Eine App für gewisse Einstellungen

Auch die Minor IV lassen sich über die herunterladbare App anpassen. Diese gibt Auskunft über den aktuellen Akku-Zustand. Mittels Fünfband-Equalizer, dessen fünf Presets und eigene Einstellungen lässt sich der Klang etwas anpassen. Der Reiter „Touch-Bedienelemente“ kümmert sich um die Belegung der multifunktionellen Tipp-Tasten. Um den Akku zu schonen, bietet die App, die Ladekapazität, die Ladegeschwindigkeit und die Temperatur einzustellen.

Die Marshall Minor IV in der Praxis

Durch leichtes Antippen der Hörer startet, stoppt, skippt ihr gestreamte Inhalte. Telefonate können angenommen, ablehnt und natürlich auch beendet werden. Auch Presets des Equalizers, den Sprachassistent kann ich durch längeres Tippen aufrufen, wie auch die Lautstärke verändern. Da die Tipp-Tasten sensibel reagieren, verrutschen die Earbuds bei deren Bedienung nicht. Zudem geben die Hörer ein kleines akustisches und fühlbares Feedback als Bestätigung.

Die Sprachqualität beim Telefonieren empfinde ich recht gut. Die Stimmen klingen etwas flach, in den oberen Frequenzen betont, was aber der Verständlichkeit in die Karten spielt. Selbst starke Störgeräusche wie durch Staubsaugen wurden herausgefiltert, die Stimme klang zwar etwas dumpfer und verwaschener, aber blieb dennoch verständlich.

Ein von Mitten und Höhen definierter Klang

Für Marshall Hörer gilt es als eher ungewöhnlich, dass sich deren Bass auffällig zurückhält. Aber bei den Minor IV vermisse ich den Tiefbass. Was auch der Bauweise der Earbuds geschuldet ist, die den Gehörgang nicht völlig verschließt. Lediglich den oberen Bässen geben sie eine Chance, Wärme und Volumen bleiben leider auf der Strecke. Dagegen möchte es das Klangbild bei den Mitten als auch den Höhen etwas herausreißen, wodurch es an hörbaren Details nicht mangelt.

Besonderes Lob kassieren die Hörer für ihre räumliche Abbildung. Kool & The Gangs „Summer Madness“ beginnt mit einem hervorstechenden Effekt, auf dem sich alle weiteren Instrumente betten, als würde man im Studio sitzen. Die schwebenden Streicher als auch die E-Gitarre fallen auf, der an und für sich voluminöse Bassteppich schrumpft allerdings zum flachen Läufer. Zum Ende schraubt sich der Lead-Synth in fast schmerzende Frequenzsphären. Ein Phänomen, das sich auch bei Jan Blomqvists „More“ bestätigt. Lead-Synths und Vocals besitzen ein überzogenes Bedürfnis, im akustischen Mittelpunkt zu stehen, das ich mitunter als anstrengend empfinde. Auch Zischlaute klingen überspitzt. Der Equalizer leistet etwas Abhilfe. Beispielsweise mit vollen 160 Hz, stark angehobenen 400 Hz, allen anderen Bändern auf ihr Minimum reduziert, empfinde ich den Klang gefälliger und weniger bissig. Die Details kommen dennoch sehr gut zur Geltung.

Fazit

Die True Wireless Bluetooth Earbuds Marshall Minor IV überzeugen vor allem durch ihre lange Spielzeit und den angenehmen Tragekomfort. Dank ihrem leichten, dennoch souveränen Sitz samt einfacher Bedienung empfehlen sich die Hörer als Wegbegleiter für sportliche Aktivitäten. Weiteres Lob kassieren die Minor IV für ihre räumliche Abbildung. Ihrem Klang fehlen Volumen und Wärme, Mitten und Höhen spielen sich zu deutlich hervor. Der einstellbare Equalizer in der App kann dieses Manko jedoch etwas richten.

vor 4 Wochen von Dirk Duske
  • Bewertung: 3.75
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Technische Daten

  • BauformEarbuds
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 20.000 Hz
  • Impedanz32 Ohm
  • Gewicht ohne Kabelje 7,3 g g

Lieferumfang

  • USB-C-Ladekabel

Besonderheiten

  • BT-Codecs: SBC, AAC, LC3
  • BT-Version: 5.3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE