Sennheiser RS 195

Funkkopfhörer mit Hörprofilen zum Anschluss an TVs, Stereoanlagen und PCs

Prinzipiell lassen sich alle Kopfhörer an einen Fernseher anschließen. Allerdings bieten diese „Otto-Normal-Hörer“ selten einen optimierten Klang, um Sprachinhalte klar, deutlich und frei von Störgeräuschen wiedergeben zu können. Da braucht es schon einen Spezialisten – wie den Sennheiser RS 195.

Ausgangslage

Unser Hörvermögen vermindert sich mit zunehmenden Alter, so dass bestimmte Frequenzen nur noch leise oder gar nicht mehr wahrgenommen werden können. Das schränkt den Hörgenuss stark ein, denn man „verpasst“ nicht nur wichtige Klangdetails in der eigenen Lieblingsmusik, auch beim Fernsehen wird es schwierig alle Inhalte zu verstehen, wenn sich Dialoge und Hintergrundklänge zu einem Klangbrei vermischen.

Und so hat Sennheiser zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT mit dem RS 195 ein TV-Kopfhörer-System auf dem Markt gebracht, das durch Algorithmen aus der Hörgerätetechnologie altersbedingte Hörminderungen kompensiert und sich an die individuellen Vorlieben des Nutzers anpassen lässt.

Lieferumfang

Neben dem geschlossenen Over-Ear-Kopfhörer HDR 195 besteht das Set aus dem Sender TR 195, einem Netzteil (inkl. Länderadapter für die EU, UK, den USA sowie Australien), zwei NiMH-Akkus (Typ AAA), einem optischen Digitalkabel (150 cm), einem Stereo-Audiokabel mit 3,5-mm-Klinkensteckern (200 cm) sowie den üblichen Kurzanleitungen und Sicherheitshinweisen.

Tragekomfort

Ein Kopfhörer, der dafür ausgelegt ist am Fernseher betrieben zu werden, muss vor allem eins gewährleisten: Er muss über Stunden bequem sitzen. Das gelingt dem HDR 195 erstaunlich gut, auch wenn er als durchaus wuchtig bezeichnet werden kann.

Das Kopfband besitzt zwei Memory-Schaumpolster, die kaum Druck auf dem Schädel ausüben und das Gewicht des Hörers gut verteilen. Der ausziehbare Bügel bietet innerhalb der Polsterung elf Rasterpunkte, die satt und sicher einrasten. Die großen Ohrmuscheln haben dabei ausreichend Spiel in alle Richtungen, so dass eine optimale Anpassung an die eigene Kopfform gewährleistet ist. Die abnehmbaren und austauschbaren Polster aus Kunstleder mit unterfüttertem Schaumstoff gewähren ausreichend Platz – auch für große Ohrmuscheln. Mit einer kurzen Drehung können diese Kissen abgenommen werden und geben den Blick auf die geschützten Treiber sowie auf die beiden Batteriefächer frei, die mit den mitgelieferten AAA-Akkus bestückt werden wollen.

Der Anpressdruck ist dabei für mein Empfinden eine Spur zu hoch, so dass ich während eines zweieinhalbstündigen Films den Kopfhörer einige Male absetzen musste – auch um den leichten Hitzestau darunter zu beseitigen. Aber die viele Technik und nicht zuletzt die beiden Batteriefächer in den Muscheln machen den HDR 195 nicht gerade zum Leichtgewicht.

Praxis

Wir starten sofort durch und schließen das Set an einem betagten Samsung-Fernseher an, der über einen analogen Kopfhörer- und über einen optischen Digitalausgang verfügt. Dabei geht das Setup – auch dank Kurzanleitung – schnell vonstatten und ist innerhalb weniger Minuten erledigt.

Wir platzieren die Basisstation TR 195 direkt neben dem LED-TV und verbinden beides per optischem Lichtleiterkabel. Damit wir auch was hören, muss der kleine Schalter auf der Rückseite nach oben gestellt und der Kopfhörer eingeschaltet werden. Wer jetzt immer noch nichts hört, sollte das Setup des Fernsehers konsultieren und das Audioformat auf „PCM“ stellen, denn nur das kann der Funksender verarbeiten.

Wer keinen optischen Ausgang am Fernseher besitzt, muss auf den analogen Weg ausweichen, das oben erwähnte Miniklinkenkabel kommt dabei zum Einsatz. Die digitale Verbindung ist aber zu bevorzugen, da das Signal nicht unnötig vom Fernseher umgewandelt werden muss.

Hörprofile für eine bessere Verständlichkeit

Nach der Einrichtung stehen dem Zuhörer zahlreiche Hörhilfen bereit: Ein Balance-Regler kümmert sich um die Lautstärkeverteilung zwischen linkem und rechtem Ohr. Das ist praktisch für alle, deren Ohren unterschiedlich Lautstärke-empfindlich sind. Zusätzlich bietet die Funktion „Persönliches Hören“ weitere Anpassungen an die eigenen Hörpräferenzen. Mit zweisekündigem Druck auf den Mode-Schalter des Senders oder des Kopfhörers werden Hörprofile aktiviert, die unterschiedlich stark in Klang und Dynamik eingreifen. Per Regler können sieben Anpassungen von A bis G durchgeschaltet werden, wobei A und B die Bässe anhebt und ab den Mitten alle anderen Frequenzbereiche absenkt. D bis G arbeiten genau andersherum und betonen alles ab ungefähr 800 Hz. Stellung „C“ arbeitet dagegen klangneutral und betont weder den Bass- noch den Mitten- und Höhenbereich. Bei diesen sieben Einstellungen handelt es sich aber nicht nur um reine Equalizer-Presets (also um reine Frequenzveränderungen), gleichzeitig greifen hier auch sogenannte Dynamik-Prozesse in den Klang ein, welche die Lautstärke verdichten. Diese Kompression macht leise Signale lauter und laute Klangereignisse leiser. Der begrenzte Dynamikumfang lässt Stimmen lauter erscheinen, sind dadurch besser verständlich, gleichzeitig werden sehr laute Ereignisse wie Explosionen abgesenkt. Diese Dynamikreduktion geht mit einer gesamten Lautstärkereduzierung einher, was durch Drücken und Halten des Mode-Knopfes wieder ausgeglichen kann (ab Produktversion 06/2017).

Ist „Persönliches Hören“ aktiviert, lassen sich mehrere Klang-Modi per Mode-Taster durchschalten: Leuchtet nur die LED über dem stilisierten Ohr, bedeutet dies, dass lediglich eins der Hörprofile von A bis G zur Hörverbesserung ausgewählt ist und keine weiteren Klanganpassungen stattfinden. Aktivieren wir nun die LED über dem Sprechblasen-Icon, heißt das, dass Sprache ergänzend zum gewählten Hörprofil verbessert wird, da zusätzlich störende Geräusche reduziert werden. Hier versuchen nun Algorithmen, Hintergrundgeräusche zu unterdrücken, damit die Stimme noch klarer wird. Dies klappt in der Praxis gut, eine vollständige Auslöschung wird allerdings nie erreicht, was auch nicht im Sinne des Erfinders ist.

Wollen wir dem RS 195 Musik hören, aktivieren wir den dritten Hörmodus, der speziell darauf ausgelegt ist. Hier erhöht sich wiederum die Dynamik, um – wie Sennheiser es ausdrückt – das Klangbild bestmöglich zu erhalten.

Es ist auch möglich, gleichzeitig einen zweiten HDR-195-Kopfhörer mit der Basisstation zu betreiben. Dazu wird der zweite Kopfhörer einfach für eine Sekunde auf dem Sender geparkt, um ihn zu koppeln. Leider funktionieren dann die Hörprofile nicht mehr, diese lassen sich also nur nutzen, wenn ein HDR 195 mit dem Sender verbunden ist.

Klang

Eine Klangbeurteilung bei Kopfhörern, die über integrierte Hörhilfen verfügen und dementsprechend von jedem Individuum anderes genutzt werden, ist nicht einfach. Auch unterscheidet sich das Klangbild stark, je nachdem welche Inhalte der Kopfhörer wiedergibt. Wir haben daher von deutschen Krimiserien im Vorabendprogramm bis hin zu Bombast-Hollywood-Produktionen alles durchprobiert und kamen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen. Denn die oben vorgestellten Hörhilfen klingen alles andere als natürlich, und das sollen sie ja auch nicht. Mir hat Einstellung „D“ zugesagt, da hier die Stimmen präsenter wiedergegeben werden und Hintergrundgeräusche noch stärker in den Hintergrund treten.

Natürlich kann das RS-195-System mit einer Stereoanlage, Computer oder einem Tablet – entsprechende Anschlussbuchsen vorausgesetzt – verbunden werden, um beispielsweise Musik zu hören. Auch das bewältigt der Kopfhörer anstandslos.

Ohne Hörprofile schiebt der Kopfhörer dabei im Bassbereich ordentlich und liefert ein warmes Klangbild ab, das allerdings in den unteren Mittenbereich einstrahlt. Die Mitten wirken dabei zurückgenommen, und die Höhen werden zwar präsent aber ohne zu schneidend zu sein wiedergeben.

Pete Schloßnagel
vor 1 Monat von Pete Schloßnagel
  • Bewertung: 4
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Sennheisers RS 195 ist ein Spezialist, der sich klanglich nur schwer einordnen lässt. Die Hörprofile greifen stark in das Frequenzgeschehen ein, so dass gesprochene Inhalte in den Vordergrund und Störgeräusche entsprechend in den Hintergrund treten. Diese Aufgabe erfüllt das Funk-System ohne Probleme. Wer sich von seiner Größe nicht abschrecken lässt und gewillt ist, ein wenig Verkabelungsarbeit zu leisten, der erhält mit dem RS 195 ein sehr gutes System, das Defizite des eigenen Gehörs zwar nicht auf Hörgeräte-Niveau auszugleichen vermag, aber dennoch dabei helfen kann, alltägliche Dinge wie Fernsehsendungen oder musikalische Inhalte wieder verständlicher zu machen.

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)17 - 22.000 Hz
  • Schalldruckpegel (SPL)@1 kHz: max. 117 dB
  • Gewicht ohne Kabel340 g
  • Kabellänge200 cm

Lieferumfang

  • Kopfhörer HDR 195
  • Sender TR 195
  • Stereo-Audiokabel mit 3,5-mm-Klinkensteckern, 2 m
  • Optisches Digitalkabel, 1,5 m
  • Netzteil mit Länderadaptern (EU, UK, US, AU)
  • NiMH-Akkus mit geringer Selbstentladung, Typ AAA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.