Technics EAH-DJ1200

DJ-Klassiker mit verbessertem Klang

Ein neuer detaillierter, homogener Klang und ein austauschbares Kabel – es ist eher ein subtiles Upgrade, mit dem der Technics EAH-DJ1200 aufwartet. Kann diese Neuauflage eines DJ-Klassikers dennoch seine eigene Erfolgsgeschichte fortsetzen?

Bereits 1996 kam der Technics RP-DJ1200 auf den Markt, der bis heute zu den beliebtesten ohraufliegenden DJ-Kopfhörern gehört. Sein Verkaufsargument: der einzigartige 270-Grad-Schwenkmechanismus, von dem auch der überarbeitete EAH-DJ1200 profitiert.

Beim Blick auf den smarten und sehr schönen DJ-Kopfhörer fallen zunächst gegenüber dem Vorgängermodell keine wesentlichen Unterschiede auf. Lediglich der einst violette Technics-Brand an Kapseln und Kopfband wurde dezent grau gefärbt. Ein sehr schönes Detail: Passend zum Namen des Kopfhörers zitieren wieder die Kanten der beiden ovalen, üppig gepolsterten ohraufliegenden Muscheln die Stroposkopspiegel des aus gleichem Haus stammenden SL-1200/10 MK2-Plattenspielers. Beide Kapseln hängen in zwei Armen, in denen sie sich um mehr als 90 Grad in der x-Achse drehen können. Dagegen passt sich das Gelenk zwischen Kapselaufhängung und Bügelverlängerung nur mit kleinem Winkel vertikal an. Für die optimale Kopfgrößenjustierung sorgen die in acht Stufen ausziehbaren und einrastenden Bügelverlängerungen.

Mit dem bewährten Schwenkmechanismus können beide Kapseln einerseits in den Bügel platzsparend für den Transport eingeklappt, andererseits vom Ohr weggedreht werden, ein beliebtes Feature für einseitiges Monitoring. Damit der EAH-DJ1200 auch seine eingestellte Position selbst bei heftigen Kopfbewegungen hält, verriegelt man das Gelenk durch einen Hebel. Beim Vorgängermodell vermisste man das austauschbare Kabel, das Technics bei dem Neuem berücksichtigt: Das neben der schwarzen Tasche zum Lieferumfang gehörende 1,5 Meter lange Spiral- beziehungsweise gerade Kabel mit 1,2 Meter Länge plus Adapter schließt man unterhalb der rechten Kapsel per Miniklinkenbuchse an. Damit es nicht unabsichtlich herausgezogen wird, verriegelt man den Stecker durch eine 90-Grad-Drehung.

Die Verarbeitung

Der flexible Bügel samt Aufhängung und Kapseln des EAH-DJ1200 wurden komplett aus Plastik konstruiert, was aber weder die Robustheit noch Hochwertigkeit schmälert. Zumal unterstreichen die ausschließlich verwendeten Schraubverbindungen den hohen qualitativen Anspruch.

Ein großes Manko des Vorgängers war das einstige weiche Kunstleder, das sich vermutlich durch Schweiß vom Schaumstoff löste. Beim EAH-DJ1200-Modell hingegen setzt Technics auf etwas härteres und damit robusteres Kunstleder.

 

Der Tragekomfort

Die Plastekonstruktion zahlt sich im Gewicht aus, denn er wiegt ohne Kabel 233 Gramm. Selbst mit angeschlossenen Spiralkabel legt er nicht deutlich zu. Damit fühlt er sich auf dem Kopf sehr angenehm an, was auch an dem weichen Kopfband mit Kunstlederüberzug und den sehr üppig gepolsterten schweißabweisenden Earpads liegt.

Das schmale Kopfband, mit dem der Kopfhörer auch für kleine Kopfgrößen geeignet ist, klammert sich förmlich an den Kopf, was Sicherheit beim Auflegen verleiht. Zudem drückt es die ohraufliegenden Kapseln bestimmend auf die Ohren, ohne aufdringlich zu wirken und dennoch den notwendigen Halt zu verleihen. Dank des verriegelbaren Schwenkmechanismus sitzen die Kapseln selbst abseits der Ohren bequem und sicher.

Der Klang

Für Technics als nunmehr audiophile Edelschmiede war es eine Ehrensache, den EAH-DJ1200 gegenüber dem Vorgänger vor allem klanglich aufzubereiten. Dazu spendieren die Japaner dem Kopfhörer neu entwickelte leistungsstarke 40 Millimeter große Treiber mit CCAW-Schwingspule, die in einem Frequenzgang zwischen 8 und 30.000 Hertz spielen. Allerdings schaffte das Auslaufmodell sogar 5 Hertz. Auch bei der Impedanz von 45 Ohm differiert er zu den damaligen 32 Ohm. Dagegen verbessert er sich von seiner Nennbelastbarkeit von 1.500 auf 2.500 mW, die Empfindlichkeit von 106 dB/mW bleibt.

Mögen zwar die technischen Daten die Euphorie zunächst etwas schmälern, begeistert umso mehr das Klangbild im Test. Sein Sound klingt sehr ausgewogen und transparent. Bei Röyksopps „Eple“ beweist er in den ersten Takten, wozu er fähig ist: Prägnante Beats mit tiefen Bässen abzubilden, auf denen sich im Gegenzug brillante Höhen mit dem glockenarten Leadsound abzeichnen. Selbst wenn man die Ohren von der Lautstärke völlig überlastet, der Kopfhörer meistert alle Transienten akkurat und messerscharf – da zahlt sich die größere Nennbelastbarkeit aus.

Gleiches bei Moby „Rushing“: Das Zusammenspiel aus dreckigen Beats und dem Piano klingt sehr natürlich, aufgeräumt und detailliert. Der wohl dosierte Bass und die zurückhaltenden Mitten, die beim neuen Modell jedoch gefühlt etwas mehr hervortreten, räumen den Höhen die gelobte Transparenz ein, ohne dabei zu überspitzen.

Da die Treiber sehr nah am Ohr liegen und die Kapseln großflächig aufliegen, schirmen sie zudem gut von der Umgebung ab, was in lautstarken Umgebungen ein nicht schonungslos lautes Signal erfordert, um die Störgeräusche zu covern. Aber auch für zu Hause und audiophiles Playback ist der EAH-DJ1200 dank seiner sehr guten Tiefenstaffelung und damit räumlichen Abbildung prädestiniert.

Dirk Duske
vor 7 Monaten von Dirk Duske
  • Bewertung: 4.75
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Der Technics EAH-DJ1200 kombiniert Sound Know-how mit bewährter Funktionalität. Sein neuer aufgeräumter und detaillierter Klang überzeugt und sein Kabel ist jetzt austauschbar. Dazu bietet er den gewohnten 270-Grad-Schwenkmechanismus für einseitiges Monitoring und platzsparendes Einklappen der Kapseln zugleich. Lediglich die Preisanpassung auf 179,00 Euro schmälert die Euphorie zu diesem gelungenen Upgrade.

Technische Daten

  • BauformOn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)8 - 30.000 Hz
  • Impedanz45 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)106 dB
  • Gewicht ohne Kabel233 g
  • Kabellänge150 cm

Lieferumfang

  • Spiralkabel (1,5 m)
  • Gerades Kabel (1,2 m)
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Transporttasche
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments