ANZEIGE
ANZEIGE

Ultimate Ears UE FITS

True Wireless In-Ears mit individueller Passform dank Lightform-Technologie

Seit ihrer Veröffentlichung vor zwei Jahren erfreuen sich die Ultimate Ears UE FITS in den USA großer Beliebtheit. Jetzt hat sich Ultimate Ears, ein Tochterunternehmen des Computerzubehör-Herstellers Logitech, dazu entschlossen, die kabellosen In-Ears mit Gelaufsätzen aus Photopolymer auch hierzulande auf den Markt zu bringen. Über die Sitzeigenschaften hinaus lassen sich zudem der Klang und die Touch-Steuerung der Hörer über die App-Anbindung anpassen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Die in Grau, Flieder und Schwarz erhältlichen Ultimate Ears UE FITS werden mit einem Lade-Case und einem USB-C- auf USB-A-Ladekabel, das 60 Zentimeter bemisst, ausgeliefert. Während das Case ein handliches Format besitzt, das 43 Gramm auf die Waage bringt, verfügt das eigenständige Design der In-Ears über ein Gewicht von 7,5 Gramm pro Seite. Durch den durchgängigen Stiel stehen die Hörer eindeutig hervor und eignen sich nicht für das Tragen von Mützen, ansonsten bestehen jedoch keinerlei Einschränkungen. Was allerdings zu beanstanden wäre, ist die Verarbeitungsqualität des Cases, da der Kunststoffdeckel eindeutig zu viel Spiel besitzt und beim Öffnen hakt.

Akkulaufzeit

Bei gehobener Lautstärke lässt sich mit den Ultimate Ears UE FITS eine Laufzeit von achteinhalb Stunden erreichen. Darüber hinaus können die Hörer im Case einmal vollständig und ein weiteres Mal zu 85 Prozent aufgeladen werden, was einer Gesamtlaufzeit von 23 Stunden und 30 Minuten entspricht. Ein Ladezyklus der In-Ears nimmt dabei 65 Minuten in Anspruch. Wer es eilig hat, kann zudem von der Schnellladefunktion Gebrauch machen, die nach einer zehnminütigen Stromzufuhr Kapazität für eine gute Stunde bereitstellt. Zwei Stunden und zwanzig Minuten werden hingegen benötigt, um die Akkureserve des Cases über den USB-C-Anschluss wieder herzustellen.

Patentierte Lightform-Technologie

ANZEIGE

Kennzeichnend für die Ultimate Ears UE FITS sind ihre Gelpassstücke aus Photopolymer, die anstelle von herkömmlichen Eartips genutzt werden, um den Sitz umfassend an das jeweilige Ohr anpassen zu können. Dies bietet dem Hersteller zufolge gleich mehrere Vorteile: Ein passgenauer In-Ear sitzt stabiler und schirmt noch stärker von der Umwelt ab. Auch die Basswiedergabe profitiert von einer maßgeschneiderten Lösung sowie der Tragekomfort, was druckempfindlichen Ohren zugutekommt. Dabei wird während der Anpassung der Gelaufsätze ein Hörtest absolviert, um die Basswiedergabe zu optimieren. Anschließend erfolgt die Lichtbestrahlung und Aushärtung der Formgebung, wobei ein per App gesteuertes Tutorial durch den Prozess führt.

Das Ergebnis kann die genannten Vorteile in der Tat bestätigen. Aufgefallen ist jedoch eine Geruchsbildung, weshalb zu empfehlen ist, den Anpassungsvorgang an einem geöffneten Fenster durchzuführen. Was für den mobilen Einsatz zudem fehlt, ist ein Transparenzmodus, um den hohen Isolationseigenschaften bei Bedarf entgegenwirken zu können. Dies würde die eigene Sicherheit erhöhen und steht ganz oben auf der Wunschliste für ein zukünftiges Update.

Bedienung

Bedauerlich ist, dass zum Verkaufsstart in Europa verpasst wurde die Ultimate Ears UE FITS zeitgemäß nachzurüsten. Anstelle des aktuellen Bluetooth-Standards und hochauflösenden Codec-Varianten wie aptX Adaptive oder LDAC, was im Premiumsegment dem Status quo entspricht, muss mit der Bluetooth-Version 5.0 sowie den Audiocodecs SBC, AAC und aptX vorliebgenommen werden. Auch Multipoint-Verbindungen mit zwei Geräten gleichzeitig unterstützen die In-Ears nicht. Möglich ist es hingegen die Hörer mit der App auf einem mobilen Gerät zu verbinden, während sie beispielsweise mit dem Laptop gekoppelt sind, so dass die Klangregelung genutzt werden kann. Was gut umgesetzt wurde.

Während das erste Koppeln bei der Inbetriebnahme mit dem Öffnen des Cases erfolgen kann, muss der Pairing-Modus beim Verbinden von weiteren Geräten durch ein Gedrückthalten des Case-Tasters von Hand aktiviert werden. Ist eine Funkverbindung hergestellt, können in Gebäuden mehrere Räume bis zu einer Distanz von zwölf Metern überbrückt werden, wohingegen im Freien eine Reichweite von bis zu 18 Metern besteht. Die Touch-Steuerung der UE FITS ist dabei per App frei konfigurierbar und (de-)aktivierbar, aber auf eine Belegung von maximal vier Funktionen beschränkt. Ab Werk regelt einfaches Antippen die Lautstärke, welche sich linksseitig reduzieren und über den rechten Hörer erhöhen lässt. Doppeltes Tippen steuert hingegen die Wiedergabe und dient zum Annehmen sowie Beenden von Telefonaten. Alternativ stehen eine Titelnavigation oder der Sprachassistent zur Auswahl. Darüber hinaus ist eine einseitige Nutzung der In-Ears im Single-Betrieb möglich. Ein manuelles Aus- und Einschalten der Hörer über die Touch-Oberflächen ist hingegen nicht vorgesehen, wodurch das Case stets benötigt wird.

App-Anbindung

Ergänzend zur Remote-Konfiguration und der Anpassung der Gelaufsätze stellt die UE FITS App (Android und iOS) einen Passform-Test mit Support-Anbindung zur Verfügung, um Probleme gegebenenfalls zu beheben. Zur Klangregelung stehen darüber hinaus sechs vorkonfigurierte Presets wie „Bassverstärkung“, „Hell“, „Lautheit“ oder „Gesprochenes Wort“ und ein 5-Band-EQ für eigene Einstellungen zur Auswahl, die gespeichert werden können. Zu den weiteren Funktionen zählen eine separate Akkustandsanzeige für Hörer und Case, Firmware-Aktualisierungen und eine Bedienungsanleitung. Wer möchte, kann über die App zudem ein Selfie aufnehmen.

Sprachverständlichkeit beim Telefonieren

Dem Hersteller zufolge sind die Ultimate Ears UE FITS mit Doppelmikrofonen pro Seite ausgestattet, die vor allem Windgeräusche eliminieren sollen. Das gelingt in der Praxis allerdings nicht überzeugend, da auffrischender Wind nur leicht gefiltert wird. Bei stärkeren Böen ist die eigene Stimme für das Gegenüber kaum noch zu verstehen. Bessere Ergebnisse lassen sich bei einer belebten Hintergrundkulisse erzielen, da die Umgebungsgeräusche zwar übertragen werden und im Hintergrund zu hören sind, aber eine Verständigung möglich bleibt. In einer ruhigen Umgebung ist die Sprachverständlichkeit hingegen tadellos.

Sound

Die Ultimate Ears UE FITS verfügen über dynamische 10-mm-Treiber und bieten ein aufgeräumtes, klares Klangbild, das weder hell noch dunkel wirkt und einen unaufgeregten, sachlichen Höreindruck ohne große Schönfärberei vermittelt. Positiv aufgefallen ist ein realistisches Raumempfinden, sowohl bei Studio- als auch bei Live-Aufnahmen, zumal sich Stereoeffekte gut nachvollziehen und einzelne Instrumente sauber orten lassen. Analytisch seziert wird das Gesamtgefüge dabei nicht, so dass ein homogener, ganzheitlicher Klangeindruck besteht.

Der Grundklang besitzt eine stramme Basswiedergabe mit einer gewissen Fülle, die sich in den unteren Lagen jedoch zurückhält und primär im mittleren Bassbereich Präsenz zeigt. Wer bei modernen Musikstilen einen gehaltvolleren Tiefbass wünscht, kann dies jedoch problemlos mit dem EQ anpassen. Auch bei einem verstärkten unteren Bassbereich geraten die Hörer nicht ins Schwimmen und klingen ansprechend druckvoll. Der detailreichen Mittendarstellung gelingt es darüber hinaus mühelos komplexe Arrangements aufzufächern, ohne ein Gefühl von Enge oder zu hoher Dichte entstehen zu lassen. Dabei besitzt die Reproduktion von Stimmen eine einwandfreie Verständlichkeit. Es folgt eine spritzige Höhenwiedergabe, die bis zur sogenannten Zimmerlautstärke für wohldosierte Akzente sorgt. Bei höheren Lautstärkepegeln kann der Hochtonbereich jedoch auch als ein wenig spitz und vorlaut empfunden werden, zumal Sibilanten markant dargestellt werden. Auch in den oberen Gefilden flacht die Energiekurve aufwärts etwas ab, wie beim Bassbereich im Tiefgang, was per EQ jedoch ebenfalls korrigierbar ist.

ANZEIGE
ANZEIGE
vor 1 Monat von Maike Paeßens
  • Bewertung: 3.75
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Wer True Wireless In-Ears nutzen möchte, aber druckempfindliche Ohren besitzt, könnte bei den Ultimate Ears UE FITS fündig werden. Die individuelle Sitzanpassung mithilfe der Gelaufsätze aus Photopolymer bietet einen hohen Tragekomfort und stellt mit Sicherheit ein Kaufargument dar. Verzichtet werden muss jedoch auf hochauflösende Audiocodecs und einen Transparenzmodus. Auch der betagtere Bluetooth-Standard und die Verarbeitungsqualität des Lade-Cases können den geforderten Premiumpreis von 229,99 EUR nicht rechtfertigen. Überzeugen kann hingegen die gelungene App-Anbindung mit ihrem Passform-Tutorial und der Klangregelung.

  • individuelle Passform durch Gelaufsätze aus Photopolymer
  • hohe Isolationseigenschaften
  • Schnellladefunktion
  • Sprachverständlichkeit (bis auf Windgeräusche)
  • App-Anbindung mit Lightform-Technologie, Hörer- und Klangeinstellungen
  • kein aptX Adaptive oder LDAC
  • Bluetooth-Version 5.0
  • ausbaufähige Touch-Steuerung
  • kein Transparenzmodus
  • Verarbeitungsqualität des Lade-Cases

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 20.000 Hz
  • Schalldruckpegel (SPL)110 dB
  • Gewicht ohne Kabelje 7,5g, Case 43 g
  • Kabellänge60 cm

Lieferumfang

  • USB-C auf USB-A-Ladekabel
  • Lade-Case

Besonderheiten

  • in Schwarz, Flieder und Grau erhältlich
  • BT-Codecs: SBC, AAC, aptX
  • BT-Version 5.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE