Aiaiai TMA-2 HD

Modularer Kopfhörer mit HD-Treiber und Bluetooth

Mit ihrem modularen Kopfhörersystem TMA-2 (zum Test) hat die dänische Firma Aiaiai ein ebenso simples wie fortschrittliches Konzept realisiert – ein TMA-2 besteht aus vier, frei kombinierbaren Komponenten: Schallwandler (Speaker: S01 – S05), Kopfbügel (Headband: H01 – H06), Ohrpolster (Earpad: E01 – E08) und Anschlusskabel (Cable: C01 – C15) bilden zusammen einen funktionierenden Kopfhörer. Wer lieber eine Kombination „von der Stange“ haben möchte, der kann sich für eines der sogenannten „Presets“ (zur Übersicht) entscheiden. Mit dem Schallwandler S05 ergänzen Aiaiai das Sortiment nun um einen HD-Treiber (High Definition), der in der hier getesteten Kombination als TMA-2 HD Preset vorliegt.

Bereits damals wusste uns das Konzept sehr zu gefallen und so konnte das TMA-2-System am Ende die volle Punktzahl ins benachbarte Dänemark holen. Überzeugt hat uns hier nicht nur der Klang, sondern vor allen Dingen auch der modulare Gedanke, der in dieser Konsequenz von keinem anderen Hersteller umgesetzt wurde: Vier Komponentengruppen, die einfach durchnummeriert und entsprechend der persönlichen Bedürfnisse zusammengestellt werden können – das ist schon verdammt clever. Hinzukommt, dass das Ganze auch Design-technisch in der Oberklasse stilvoll-minimalistischer Produktgestaltung spielt: Das betrifft sowohl die Einzelkomponenten, an denen wohltuenderweise keine einziges überflüssiges Gestaltungselement zu finden ist, wie auch das puristische Packaging. Denn jedes der vier Bauteile, die man in der – richtig geraten – puristischen Verpackung findet, ist in einer schlichten, industriell anmutenden grauen Tüte verpackt. Sehr sexy.

Ausstattungsmerkmale

Im Fall des hier vorliegenden „HD Presets“ finden sich im Karton entsprechend: der neue S05-HD-Lautsprecher, mit einem Treiberdurchmesser von 40 Millimetern, einer relativ niedrigen Impedanz von 32 Ohm und einem maximalen Schalldruck von beachtlichen 113 dB (Herstellerangaben). TMA stellen dabei heraus, dass beim S05 eine Membran aus Bio-Zellulose zum Einsatz kommt, die leichter, steifer und fester sein soll als reguläre Membranen aus PET-Kunststoff – wir sind gespannt. Wer sich auf der Website von Aiaiai umschaut, wir feststellen, dass die unterschiedlichen Speaker auch unterschiedliche klangliche Charakteristika haben: Von S01 (punchy), über S03 (warm) und S04 (vibrant) bis hin zum vorliegenden S05-HD Schallwandler, der mit „detailed“ verschlagwortet wurde. Als Ohrpolster legen Aiaiai hier ihr E08-Modell bei: ein ziemlich luxuriöser und komfortabler Ohrschmeichler mit samtigem Alcantara-Leder-Überzug.

Der Kopfbügel ist das High-Comfort-Modell (H04) mit Mikrofaser-Bezug. Als Anschlusskabel bringen Aiaiai auch einen Neuzugang – nämlich das C15: Ein mit vier Millimetern Durchmessern ziemlich dicker (und damit verknotungsfreier) Stromleiter, der für eine sehr gute elektromagnetische Abschirmung und eine geringe Körperschall-Übertragung sorgen soll und bei dem durch die transparente Kunststoff-Ummantelung hindurch die dicken, spiralförmig geflochtenen Litzen zu sehen sind – auch sehr schick.

Die Assemblage der vier Komponenten ist mit wenigen Handgriffen erledigt: Schallwandler auf den Kopfbügel schieben, integrierte Anschlusskabel mit den Bajonettverschlüssen sichern, Ohrpolster aufstecken, Anschlusskabel wahlweise an der Unterseite des linken oder rechten Hörers ebenfalls mit dem Bajonettverschluss arretieren. Fertig.

Klang

Schon seit dem TMA-1 ist es eine gute Tradition bei Aiaiai, dem Bassbereich viel Beachtung zu schenken. Die S05-Kapsel setzt diese Klangsignatur – HD hin oder her – weiter fort: Das Fundament ist jedenfalls sehr robust, wirkt erstaunlich linear und klopft mit schöner Agilität aufs Trommelfell. Dezenter wird es dann im Bereich der Mitten – fast wirkt es, als ob einen die S05-Treiber vor aufdringlichen Snares oder allzu prominent nach vorne gemischten Vocals ein bisschen in Schutz nehmen wollen und im „stressigen“ Bereich von 1 bis 2 kHz einen Samtvorhang aufspannen. Etwas belebter wird es dann wieder in Richtung der Hochmitten, wo im Bereich von 4,5 kHz ein deutlicher Peak für hörbare Präsenz sorgt. In den Höhen geht es dann wieder auf ein relativ unspektakuläres Hochplateau. Und das meine ich absolut wertfrei: Die Höhen sind da und wollen nichts von einem. Sie sind einfach da – so wie ein geübter Zen-Buddhist, dessen einzige aktive Handlung im Dasein besteht: sie glitzern und strahlen nicht, sind aber auch nicht abwesend, ihre Mission ist mit ihrer schlichten Existenz bereits erfüllt.

Ich wechsele zum Vergleich die Ohrpolster und klipse die glatten E04-Pads aus Kunstleder meines anderen TMA-2 auf die S05-Kapseln. Tatsächlich ist hier ein leichter Höhengewinn (wir sprechen hier vielleicht von maximal 1 bis 2 dB) zu verbuchen. Es bleiben also offenkundig ein paar der kurzwelligen Höheninformationen im kuschelig aufgerauten Alcantara hängen. Bei solchen Aktionen zeigt sich natürlich, wie schön so ein modulares Konzept ist, wenn man „seinen“ Hörer entsprechend der persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben „customisieren“ möchte.

Numinos
vor 3 Wochen von Numinos
  • Bewertung: 4.25
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

In der Summe möchte ich die Charakteristik der S05-HD-Kapsel auch und besonders in Verbindung mit dem dicken E08-Ohrpolster als eher „gutmütig“ beschreiben. Der TMA-2 HD ist kein chirurgisches Studio-Werkzeug, eher eine Easy-Listening-Kombination, die Spaß macht und auch für längere Hörsessions bestens geeignet ist. Das modulare Konzept der TMA-2-Serie und die zeitlos minimalistische Designsprache sind nach wie vor ziemlich klasse. Entsprechend gibt es – falls man es mechanisch und klanglich ein bisschen weniger „kuschelig“ möchte – auch eine HD-Variante mit glattem Ohrpolster (S05, H03, E02, C15). Und wer sich gerne ohne Kabel der Musik hingeben möchte, der kann natürlich auf die Wireless-Variante (zum Test) zurückgreifen: Willkommen im modularen Baukastensystem der TMA-2-Serie!

Messdaten

Mehr Messdaten

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Impedanz32 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)113 dB
  • Kabellänge150 cm

Lieferumfang

  • Adapter auf 6,35 mm

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei