width=

German Maestro GMP 435 S

Offener Over-Ear-Kopfhörer für HiFi-Fans, die es gerne brillant mögen

Ein schnörkelloser Hifi-Kopfhörer für alle, die Wert auf ausgewogenen Klang und angenehmen Tragekomfort auch bei längerem Musikhören legen.

Der ohrumschließende GMP 435 gibt sich in elegantem Schwarz/Weiß. An der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln, auch das Kabel macht einen wertigen und robusten Eindruck. Schade finde ich, dass die Kabel beidseitig geführt sind und damit je nach Sitzposition gerne mal auf die Nerven gehen. Auch ein wechselbares Kabel hätte dem German Maestro gutgestanden. Immerhin geht die Kabellänge mit zugentlastender Spiralsektion und rund drei Metern vollkommen in Ordnung.

Handling

Der Kopfhörer lässt sich durch Justieren des Kopfbandes in der Größe verstellen und sitzt bequem. Meiner Meinung nach allerdings eine Spur zu locker. Der Bügel ist extrem elastisch und lässt sich fast ohne Widerstand auseinanderziehen. Das führt einerseits dazu, dass er auf keinen Fall zu fest auf die Ohren drückt. Dafür wackelt er selbst bei passender Größeneinstellung etwas, sobald man den Kopf etwas schneller dreht. Zu Hause fällt das weniger ins Gewicht, unterwegs beim schnelleren Laufen könnte ich mich damit schlecht arrangieren. Die Ohrpolster aus Kunstleder sind recht groß ausgefallen. Nicht zuletzt deswegen sitzen diese angenehm und umschließen selbst größere Ohren.

Im Lieferumfang befindet sich lediglich ein Adapter auf 6,3-mm-Klinke. Dieser wird nicht nur aufgesteckt, sondern verschraubt und sitzt dann bombenfest. Leider nicht mitgeliefert wird eine Transport-Tasche für unterwegs.

Klang

Der GMP 435 klingt druckvoll und direkt. Bässe und Mitten werden sehr ausgewogen wiedergegeben. Bei den Bässen empfinde ich es als sehr angenehm, dass diese hier nicht deutlich überbetont werden. Bassgitarre und Schlagzeug knallen trotzdem, aber einigen bassverwöhnten Musikhörern mit Affinität zu Dance und Rock möglicherweise nicht genug. Die Mitten sind unauffällig, hier quäkt oder näselt nichts, was auch dazu beiträgt, dass man mit diesem Kopfhörer sehr lange hören kann, ohne zu ermüden.
Im Superhochton-Bereich zwischen 7 und 10 kHz kommt es zu mehreren Anhebungen, die Aufnahmen grundsätzlich eine Portion Brillianz verleihen, bei einzelnen Instrumenten allerdings auch zu hörbaren Verfärbungen führten. Beim Test am heimischen E-Piano machte der GMP 435 daher in puncto natürliche Klavierwiedergabe keine sonderlich gute Figur.
Sehr gut gefällt wiederum die räumliche Abbildung. Alle Referenztitel klingen sehr differenziert und mehrdimensional, Instrumente sind gut zu orten, Gesang sehr direkt und präsent.

Lukas Ruschitzka
vor 4 Jahren von Lukas Ruschitzka
  • Bewertung: 3.75
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Wer auf einen differenzierten und eher brillanten Gesamtklang steht und auf extremeren Bass-Boost verzichten kann, sollte sich den GMP 435 genauer ansehen! Vor allem im Langzeit-Test überzeugte er durch ermüdungsfreien Musikgenuss auch nach Stunden. Punkteabzug gibt’s für den tendenziell lockeren Bügel, das Fehlen einer Transporttasche sowie für das leider beidseitig geführte und fest montierte Kabel.

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweiseoffen
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 27.000 Hz
  • Impedanz44,55 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)98,56 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf318 g
  • Gewicht mit Kabel300 g
  • Gewicht ohne Kabel244 g
  • Kabellänge265 cm

Lieferumfang

  • Adapter auf 6,35 mm

Besonderheiten

  • auch als White-Edition erhältlich

Schlagworte

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei