Der Marshall Monitor ist ein road-tauglicher Allround-Kopfhörer, der trotz harter Schale einen weichen Kern besitzt und sogar den Elektro-Fan bekehren könnte.

Ein Kopfhörer aus der legendären Amp-Schmiede? Bei dem Erbe wird gleich mal die Hardrock-Playlist geladen – das Ding muss rocken, denkt man. Aber Pustekuchen! Verzerrte Gitarren drängen sich nicht in den Vordergrund, die oberen Mitten halten sich eher bedeckt. Die nächste Überraschung folgt auf dem Fuß: HipHop- und RnB-Tracks machen richtig Spaß, weil der Marshall Monitor einen sauberen und definierten Bass liefert, der – juhu – endlich mal nicht maßlos gefeatured wird.

Zur Anpassung des Klangs besitzt der „Monitor“ ein passives Filter

Marshall nennt das ganze „F.T.F. -System“ („Felt Treble Filter System“; englisch „felt“ = Filz) und genau das ist es auch: Eine kleine Filzeinlage, die vor dem Treiber sitzt und die Höhen ab ca. 6 kHz um ein paar wenige dB abdämpft. Damit man leicht an die Einlage herankommt, haften die Ohrpolster magnetisch an den Gehäuseschalen und lassen sich einfach und schnell abnehmen.
Bei der Beurteilung des Klangs muss man also unterscheiden: Mit der Filzeinlage soll der Klang wärmer werden, man könnte aber genauso sagen es wird einfach dumpfer. Wer – wie ich – einen klaren, transparenten Sound bevorzugt, wird also den Filz weglassen und sich dann immer noch mehr Details in den oberen Registern wünschen. So bleibt der Höreindruck immer etwas „eng“, Aufnahmen mit viel räumlicher Information und großer Dynamik klingen etwas flach.

Keine Zweifel gibt es bei der Verarbeitung, der Marshall Monitor ist massiv gebaut

Gerade Recht für ein raues Rockerleben! In Kleinigkeiten zeigt sich die Liebe zum Detail: Spiralkabel-förmige Zuführung zu den Ohrmuscheln, Bügelüberzug und Kopfhörermuscheln in Tolex-Optik, goldene Hardware-Teile – das Konzept wirkt stimmig, ja liebevoll umgesetzt.

Die geringe Impedanz von 40 Ohm und die Fernbedienung inklusive Freisprech-Mikrofon am Kabel machen deutlich, dass es sich um einen Kopfhörer für unterwegs handelt. Die Zuleitung ist etwa 120 cm lang und besitzt an jedem Ende einen 3,5-mm-Klinkenstecker – einen 3,5 mm auf 6,3 mm Klinkenadapter findet man nicht im Lieferumfang. Das Kabel lässt sich abnehmen und getrennt vom Kopfhörer aufbewahren. Das ist gut, das Kabel gehört nicht zur dicksten Sorte.

Tragekomfort

Mit dem Tragekomfort ist das immer so eine Sache: die Polster sind zwar Ohr-umschließend, aber nicht sehr groß (bei mir drückt es ein bisschen). Der Bügel ist recht eng sorgt so für einen starken Anpressdruck. Das verhilft dem Kopfhörer zu einer guten Außengeräuschdämpfung, aber man „vergisst“ den Kopfhörer auch nicht.

Ein nettes Gimmick ist die zweite Anschlussbuchse, die das Signal für einen zweiten Kopfhörer durchschleift. So kann Mann und Frau in urbaner Zweisamkeit ausprobieren, ob man musikalisch und Impedanz-mäßig kompatibel ist.

Fazit: Marshall Monitor
von Chris Reiss

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Seht her, hier rockt es! Wer den Marshall Monitor auf dem Kopf hat, will sicherlich auch ein Statement für die Umwelt setzen. In der rauen Schale steckt aber ein weicher und vor allem flexibler Kern, der „Monitor“ macht bei vielerlei Musikstilen eine gute Figur. Einzig Klassik würde ich aus dieser Liste streichen, aber lassen wir die Kirche im Dorf: schon mal ein Marshall-Stack im Konzertsaal gesehen?

Hier erhältlich:

Messdaten

Mehr Messdaten

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
Over-Ear
Bauweise
geschlossen
Impedanz
67,05 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
104,41 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
713,5 g
Gewicht mit Kabel
280 g
Gewicht ohne Kabel
252 g
Kabellänge
120 cm

Lieferumfang

  • Abnehmbares Spiralkabel mit Fernbedienung und Freisprechmikrofon
  • Stoffbeutel

Besonderheiten

  • Kabel mit Fernbedienung, Wechselfiltersystem

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: