Sennheiser SPORT True Wireless

True Wireless In-Ears nicht nur für Sportbegeisterte

Die neuen Sennheiser Sport True Wireless klingen gut, zudem lassen offene oder geschlossene Ohrpassstücke je nach Wahl Umgebungsgeräusche durch oder blockieren sie. Außerdem machen der exzellente Sitz und eine gelungene App-Anbindung die Sennheiser Sport True Wireless zu einer Empfehlung in diesem Preisbereich.

ANZEIGE
ANZEIGE

Lieferumfang

Die Beilagen des Sport True Wireless sind umfangreich: Neben den In-Ears plus Lade-Case gibt’s ein Umhängeband für Letzteres, je drei Paar geschlossene und offene Silikon-Ohrpassstücke, Ohrfinnen in vier Größen sowie ein USB-C-Ladekabel.

Tragekomfort

ANZEIGE

Die Sennheiser Sport True Wireless sind nicht die kleinsten Sport-In-Ears auf dem Markt. Sie wirken fast klobig und ragen aus den Ohren hervor. Das Gewicht von je 6,8 Gramm liegt im Mittelfeld, wobei sie dank unterschiedlich großer Ohrfinnen für stabilen Halt im Ohr sorgen. Egal, ob kurze Sprints, Bike Touren oder beim täglichen Gassigang, die Sennheiser Sport True Wireless saßen stets fest und mussten nur selten nachgedrückt werden. Mangels Kondition und Gym-Abo kann der Tester leider nichts zum stabilen Sitz bei Marathonläufen oder Gewichtestemmen beitragen – das möge man ihm verzeihen.

Der eigentliche Clou sind die Ohrpassstücke, die in unterschiedlichen Ausführungen vorliegen: Ein blauer Ring bedeutet, dass die Ohrpassstücke offen sind, Umgebungsgeräusche also weitaus besser ans Gehör durchlassen als die weitere beiliegende Variante. Man erlangt somit nicht nur eine erhöhte Sicherheit beim Laufen, auch Trittschall und Atemgeräusche werden beim blau markierten EarTip minimiert. Das klappt in der Praxis schon ganz gut, wobei der Effekt subtiler ausfällt als ein aktiv gesteuerter Transparenzmodus samt Druckausgleich. Die geschlossenen Silikon-Ohrpassstücke schotten dagegen mehr von der Umwelt ab. Der Wechsel der EarTips sorgt logischerweise für eine merkliche Klangveränderung, weshalb Sennheisers App „Smart Control“ zwingend notwendig ist. Diese erlaubt ein Anpassen des Sounds an die jeweiligen Passstücke. Doch dazu später mehr.

Dank IP54 sind die Ohrhörer gegen Staub und Spritzwasser geschützt, wobei das Lade-Case keine Zertifizierung aufweist. Aufgrund seiner stabilen Plastikkonstruktion sowie des schützenden Gummideckels über dem USB-Ladeanschluss können Spritzer nicht viel ausrichten.

Generell wirken die Sennheiser Sport True Wireless tadellos und robust verarbeitet, einen Kritikpunkt gibt es dennoch. Beim Auspacken der In-Ears fiel uns eine kleine graue Schaumstoffwalze entgegen, die glücklicherweise nicht auf der grauen Schreibtischunterlage, sondern auf der klebrigen Rückseite der Ohrstöpselverpackung landete. Normalerweise stecken diese Walzen in den winzigen Treiberöffnungen der Ohrstöpsel.

Bluetooth und Akkulaufzeit

Dank aktueller Bluetooth-Version 5.2 geht ein Koppeln schnell vonstatten: Ohrhörer einsetzen, drei Sekunden lang auf die Touch-Flächen drücken und in den Einstellungen des Zuspielers auswählen – verbunden. Im Praxistest erreichen die Sennheiser Sport True Wireless sehr gute Werte: Im Freifeld kam es erst nach ca. 40 Metern zu ersten Aussetzern, innerhalb der Wohnung musste erst das Stockwerk gewechselt werden, um im gegenüberliegenden Zimmer erste Drop-outs zu hören.

Mit neun Stunden Wiedergabezeit und zusätzlichen 18 Stunden Akkulaufzeit über die Ladebox kommen wir auf eine Gesamtlaufzeit von 27 Stunden. Nach ca. 1,5 Stunden sind die Ohrstöpsel wieder auf hundert Prozent, während ein kurzes Auftanken von zehn Minuten eine ungefähre Laufzeit von 60 Minuten bewirkt. Kabellos lässt sich das Case aber nicht betanken.

Sennheiser Smart Control

Sennheiser gibt seinen Bluetooth-Kopfhörern vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten mit auf den Weg. Bei dem hier vorliegendem Testmodell fällt diese Vielfältigkeit aufgrund fehlender Features wie Noise Cancelling oder Transparenzmodus jedoch geringer aus.

In der App (iOS, Android) wählt ihr in Abhängigkeit der Ohrpassstücke zwischen zwei voreingestellten Geräuschprofilen – „Adaptable Acoustics“ genannt. Zusätzlich könnt ihr nicht nur Firmware-Updates durchführen, auch eine Umbelegung der Touch-Oberfläche ist hier möglich. Ein einfacher dreibandiger EQ lässt euch den Sound tunen, oder ihr wählt zwischen sechs Presets eine passende EQ-Kurve aus. Diese lassen sich editieren und auch abspeichern. Aber auch eine individuelle Frequenzanpassung wird hier geboten, in dem ihr euch, während eure Lieblingsmusik spielt, durch mehrere Klangprofile klickt. Diese gehörangepasste EQ-Kurve könnt ihr abspeichern und beliebig oft wiederholen. Das erfordert jedoch einen kostenlosen Account bei Sennheiser. Leider werden diese eigenen EQ-Presets (noch) nicht Device-übergreifend zur Verfügung gestellt. Hier finden wir dann noch ein spezielles EQ-Preset für Podcasts, das für eine bessere Sprachverständlichkeit sorgt, indem der Mittenbereich leicht angehoben wird.

Die Einstellung „Sidetone“ oder auch „Mithörton“ mischt eure eigene Stimme bei Telefonaten dazu, so vermeidet ihr den Effekt des Lautsprechens, welcher normalweise beim Tragen von Kopfhörern auftritt. Hier könnt ihr zwischen „Aus“, „Min“ und „Max“ auswählen.

Multipoint wird nicht unterstützt, in der App lässt sich aber zwischen mehreren Devices hin- und herspringen. Eine Möglichkeit die Touch-Steuerung zu deaktivieren, die Ausschaltzeit zu definieren, Hinweistöne und Sprachmeldungen (derzeit nur Englisch) zu konfigurieren, sowie eine Codec-Anzeige runden die Features ab.

Klang

Die sieben Millimeter großen TrueResponse-Treiber mit einem Frequenzgang von 5 Hz bis 21 kHz sorgen für eine gelungene Klang-Performance: Der Sound ist klar, definiert, aber nicht zu spitz oder gar harsch.

Der Bassbereich ist leicht angehoben und sorgt für die nötige Grundwärme. Wer schiebende oder gar donnernde Bässe für sein Work-out erwartet, wird enttäuscht und muss mit dem EQ nachhelfen. Wobei eine Anhebung der Tiefen um 6 dB den Bassbereich mulmig erscheinen lässt und in den Mittenbereich einstrahlt.

Die Mitten sind ebenfalls angehoben, um Vocals und Lead-Instrumenten die nötige Präsenz zu verleihen. Dank spezieller Podcast-EQ-Kurve versteht man selbst auf dem Laufband seine Lieblings-Sprecher tadellos.

Die Höhen verhalten sich unauffällig, wobei spitzgemischte Songs durchaus zum Zischeln neigen können. Dennoch schaffen es die Sennheiser Sport True Wireless, räumliche Details schön auf einer breiten Bühne zu präsentieren.

Abschließend bewerten wir die Qualität bei Telefonanrufen als gut – aber dies ist immer abhängig von der eigenen Netzqualität.

ANZEIGE
ANZEIGE
Pete Schloßnagel
vor 5 Tagen von Pete Schloßnagel
  • Bewertung: 4.25
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Die Sennheiser Sport True Wireless sitzen supersicher in den Ohren – die Kombination aus Ohrpassstücken und -finnen leisten dabei ganze Arbeit. Die offenen sowie geschlossenen EarTips sind ein interessanter Ansatz, Umgebungsgeräusche ohne aktive Schaltung zu bändigen, wobei der Effekt nicht so stark ausfällt, wie man vielleicht vermuten könnte. Dennoch machen die Sennheiser Sport True Wireless ihre Sache sehr gut: Ihr guter Klang ist klar und durchsetzungsfähig, ihre App-Anbindung gelungen, und ausdauernd sind sie auch noch! Wer wertige Kopfhörer – nicht nur für Sport – sucht, könnte mit diesen True Wireless In-Ears einen potenten Sparrings-Partner gefunden haben.

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen / offen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 21.000 Hz
  • Gewicht ohne Kabelje 6,8 g, Case 41,6 g

Lieferumfang

  • Geschlossene und offene Ohradapter-Sets (S/M/L)
  • Ohrfinnen-Sets (N, S1, S2, S3)
  • USB-C Ladekabel
  • Lade-Case mit Kordel

Besonderheiten

  • BT-Codecs: SBC, AAC, aptX
  • BT-Version: 5.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ANZEIGE