ANZEIGE

Sony WH-XB910N

Basskräftiger Bluetooth Over-Ear mit Noise Cancelling und LDAC

Sonys WH-XB910N setzt auf druckvollen Tiefenschub und effektives Noise Cancelling. Kein analytischer Schöngeist, sondern ein bequemer und durchaus flexibler Begleiter für den mobilen Alltag, der es bei Bedarf richtig krachen lässt und dabei aktuell günstig zu haben ist.

ANZEIGE
ANZEIGE

Sony hat mit den ANC-Over-Ear-Modellen Sony WH-1000XM4 (zum Test) einen Bestseller im Angebot. In der Preisklasse darunter findet sich mit dem vorliegenden WH-XB910N inzwischen ein äußerlich verwandter Kopfhörer mit Noise Cancelling, der allerdings mit einer spezifischen Klangabstimmung antritt.

Haptik und Bauart

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 179 Euro geht der in Blau oder Schwarz verfügbare Sony WH-XB910N zu einem attraktiven Preis an den Start. Im Handel ist das Gerät sogar aktuell deutlich günstiger zu haben. Das Design folgt der Linie den aktuellen Sony Over-Ear-Kopfhörer – der WH-XB910N ist matt und vergleichsweise schmucklos, aber durchaus elegant.

Auch die Verarbeitung der Kunststoffkonstruktion stimmt: Der gerasterte, längenverstellbare Kopfbügel ist gepolstert, und die ebenfalls gepolsterten Hörmuscheln sind um 90 Grad dreh-, schwenk- und klappbar. Entsprechend lassen sich die Kopfhörer platzsparend im mitgelieferten Etui verstauen.

Bedienung

ANZEIGE

Sämtliche Bedienelemente des Sony WH-XB910N finden sich am linken Hörer: Der Ein- und Ausschalter, über den sich der Batteriestand aufrufen lässt sowie der Schalter, der das Noise Cancelling aktiviert. Hinzu kommen ein USB-C-Anschluss und eine Buchse für den möglichen aktiven und passiven Kabelbetrieb. Die rechte Hörmuschel hingegen ist an der Außenseite berührungsempfindlich und dient dem Aufruf unterschiedlicher Funktionen. Für weitere Funktionen steht die kostenlose Headphones-App für iOS und Android zur Verfügung.

Technisches

Der WH-XB910N arbeitet mit Bluetooth 5.2 und bietet eine Unterstützung der Audio-Codecs SBC, AAC und dem hauseigenen Hi-Res-Format LDAC, mitsamt Anzeige in der App.

Schließlich wartet das Testgerät mit einer guten Laufzeit von bis zu 30 Stunden bei eingeschaltetem Noise Cancelling auf. Ohne ANC kommt man laut Hersteller sogar auf bis zu 50 Stunden. Das ist schlicht üppig. Für einen vollen Ladevorgang sind etwa 3,5 Stunden zu veranschlagen. Allerdings kommt man per Schnellladefunktion schon binnen 10 Minuten auf über vier Stunden Kapazität.

Praxis

Zunächst einmal überzeugt mich der hohe Tragekomfort. Der Sony WH-XB910N sitzt dauerhaft bequem am Kopf und bietet bereits eine gute passive Dämmung von Außengeräuschen. Der Kopfhörer sitzt straff genug, um im Mobilbetrieb eingesetzt zu werden.

Das Bedienkonzept ist schnell verständlich. Links gibt es zwei leicht zuzuordnende Tasten, rechts die berührungsempfindliche Touch-Fläche mit einer überschaubaren Anzahl an Funktionen: Legt man die Hand auf, wird die Ambient-Funktion temporär aktiviert und speist Außengeräusche auf die Treiber ein, was der Orientierung und der Kommunikation dient. Ein „Doppelklick“ dient dem Starten und Stoppen der Musikwiedergabe beziehungsweise dem Annehmen und Beenden von Telefonaten. Längeres Drücken schließlich ruft den gewählten Sprachassistent auf. Die Lautstärke lässt sich durch Auf- und Abwärtsbewegen steuern, Titelsprünge durch Bewegungen nach links und rechts.

Das Pairing erfolgt schnell und ist sogar zu zwei Geräten möglich (Multipoint), die sich entsprechend umschalten lassen. Die Funkstrecke selbst ist stabil und reicht typischerweise über mehrere Räume.

Die Headphone App (Version 8.3.0) kennt ihr von uns aus diversen anderen Sony-Tests (zur Übersicht). Sie gestattet eine umfassende Konfiguration einschließlich einer Erstinbetriebnahme und Optimierung für 360 Reality Audio kompatible Applikationen. Weiterhin lässt sich hier der Touch-Sensor komplett abschalten, die Statustöne und -ansagen in der Sprache festlegen (oder abschalten) und der Sprachassistent wählen. Es gibt eine konfigurierbare Zeitdauer, nach der sich der Kopfhörer im ungenutzten Zustand abschaltet, aber kein automatisches Pausieren beim Absetzen des Gerätes. Ein Highlight der App ist der fünfbandige graphische Equalizer mit ergänzender Clear-Bass-Steuerung.

Noise Cancelling

Beim Noise Cancelling hat Sony eine hohe Expertise. Entsprechend effektiv geht die Schaltung der Sony WH-XB910N dank zweier Feedforward- und Feedback-Mikrofone zu Werke. Die Isolation von der Umwelt ist kräftig und filtert etwa im ICE einen guten Teil der störenden Geräuschkulisse aus. Ganz ohne Musik schafft man sich so einen erholsamen Ruheraum. Und auch beim Hören von Musik in unruhigen Umgebungen wird der Störgeräuschabstand deutlich besser. Wie üblich werden tieffrequente Geräusche und auch statische Störungen besonders gut unterdrückt, impulsartige Geräusche wie das Tastaturklackern im Büro hingegen weniger.

Die App bietet eine dedizierte Windgeräuschunterdrückung, die weniger intensiv arbeitet, aber in der Tat Wind deutlich effizienter ausblendet. Ohne laufende Musik stelle ich bei aktiviertem Noise Cancelling ein durchaus hörbares dezentes Rauschen fest. Gleichzeitig bemerke ich in Innenräumen auch tieffrequente „Taucherglockengeräusche“ bei Kopfbewegungen.

Das Gegenstück ist die Ambient-Funktion, die die Außenwelt einbezieht. Über die dedizierte Taste wechselt man zwischen den gewünschten Betriebsarten, die man sogar über die App konfigurieren kann. Dort lässt sich auch der Fokus auf Sprache für die Ambient-Funktion einstellen. Am meisten überzeugt mich jedoch die erwähnte praktische Möglichkeit der temporären Ambient-Funktion.

Aus den Vollen schöpft Sony bei der möglichen adaptiven Umschaltung. Der Sony WH-XB910N kann eines von vier Bewegungsmustern (Verweilen, Spazieren, Laufen, Beförderung) erkennen und daraufhin in eine für jedes Muster festgelegte Konfiguration des Noise Cancelling wechseln. Gleiches gilt für eine integrierte Ortserkennung oder manuelle Ortsfestlegung. Wer also täglich an einer Großbaustelle vorbeiläuft, kann das hinterlegen und mit Betreten des Bahnhofs in den Ambient-Modus wechseln. Ob man das wirklich benötigt, muss jeder für sich entscheiden. Ich hätte mir persönlich eher eine regelbare Intensität für das Noise Cancelling und die Ambient-Funktion gewünscht.

Klang der Sony WH-XB910N

Das Klangbild im aktiven Betrieb würde ich als „gepimpt“ bezeichnen und meine das durchaus im positiven Sinne. Der Sony-Kopfhörer hat keinen Anspruch auf audiophile Neutralität und verfolgt hier auch keine hifi-artige Abstimmung. Vielmehr soll er im Musikbetrieb schlicht Spaß bereiten. Und genau das gelingt wirklich gut! Es drückt aus den Treibern und schiebt im Tiefbass – ein wenig erinnert mich das an einem Besuch in einem Club oder an den Actionkracher im Kino.

Naturgemäß werden die weiteren Frequenzen bei dieser Abstimmung etwas zurückgedrängt, genreabhängig aber nicht in einer unangenehmen oder überzogenen Weise. Nach meiner Einschätzung adressiert Sony hier durchaus zielsicher Fans von EDM und Urban und vermutlich ein jüngeres Publikum, das es gerne fett mag. Der Bass ist zwar voluminös und mächtig, aber gleichzeitig definiert genug, um Soundbrei zu vermeiden.

Wem der Schub von unten zu hoch ist, kann jederzeit über die Clear-Bass-Option des Equalizers gegensteuern. Aber auch sonst entpuppt sich der EQ als sinnvoll, etwa in mittenintensiven Genres wie Metal sowie bei ruhigeren, stimmbetonten Titeln.

Insbesondere bei niedrigeren Pegeln klingt es schon mal leicht unausgewogen. Die Mitten- und Höhensenke lässt sich dann per Equalizer kompensieren, was allerdings ebenfalls pegelabhängig funktioniert. Entsprechend war ich für die beiden benutzerdefinierten Speicherplätze dankbar.

Die dynamischen 40-mm-Treiber sind aber keinesfalls nur partytauglich. So hört man klar das schnarrende Saxophon im Refrain des Rosenstolz-Titels „Die Öffentliche Frau“ im linken Kanal oder auch die hauchenden Zweitstimmen in „Ich geh‘ jetzt aus (sonst geh‘ ich ein)“.

Im Höhenbereich vermeidet das Testgerät Härten, aber es fehlte mir regelmäßig etwas an Luft. Allerdings sollte man den geschlossenen, vergleichsweise günstigen Kopfhörer mit Noise Cancelling auch nicht mit offenen oder gar audiophilen Konstruktionen vergleichen. Immerhin: Auch hier kann man über die 6,3- und 16-kHz-Regler des Equalizers nachhelfen.

Feine Details wie Hallfahnen, dezente Dynamiksprünge lassen sich in Kombination mit dem Noise Cancelling im Mobilbetrieb erwartungsgemäß nicht mehr sicher überprüfen. In ruhiger Umgebung hingegen ist das durchaus möglich. Für akustischen Jazz oder klassische Werke oder generell als neutralen Monitor würde ich den WH-XB910N daher eher nicht empfehlen.

Die hauseigene DSEE-Klangverbesserung, die komprimierte Datenformate laut Hersteller wieder aufmotzt, ist im Sony WH-XB910N auf Automatikmodus schaltbar. Ich ließ sie im Test schlicht eingeschaltet, stellte aber beim Ausschalten zumindest mit anständig aufgelösten MP3-Dateien keine echten Unterschiede fest. Ferner bietet der Testkopfhörer eine Optimierung für das 360 Reality Audio Format, das allerdings prinzipiell von jedem Stereokopfhörer unterstützt wird. Der dreidimensionale Klangeindruck und das objektorientierte Panning entsprechender Audiodateien, die beispielsweise über Tidal oder Deezer verfügbar sind, sind aber stark produktionsabhängig und soll hier nicht näher bewertet werden.

Der passive Kabelbetrieb empfinde ich als matt und flach. Er würde mir selbst nur als Notfallszenario bei leerem Akku dienen. Zu guter Letzt überzeugt mich der Kopfhörer im Alltag bei Telefonaten mit einer guten Sprachverständlichkeit beim Gegenüber.

ANZEIGE
ANZEIGE
vor 10 Monaten von Ulf Kaiser
  • Bewertung: 3.88
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Sony setzt mit dem WH-XB910N auf basskräftige Wiedergabe und Noise Cancelling. Ein echter Power-Kopfhörer, der mit modernen Musikstilen ordentlich Spaß macht und der bequem sitzt. Wer sich einen druckvollen und bei Bedarf kräftig aufspielenden Over-Ear-Begleiter für den Alltag wünscht, der die Umwelt nach Bedarf effektiv in den Hintergrund rückt und auf Knopfdruck wieder nach vorn bringt, der wird sich über das gute Preis-Leistungs-Verhältnis freuen. Audiophile Geister und Liebhaber anderer Genres werden hingegen zu anderen Produkten greifen.

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)7 - 25.000 Hz
  • Impedanz16 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)96 dB
  • Gewicht ohne Kabel252 g
  • Kabellänge120 cm

Lieferumfang

  • Miniklinkenkabel
  • USB-C-Ladekabel
  • Tasche

Besonderheiten

  • in Schwarz und Blau erhältlich
  • BT-Codecs: SBC, AAC, LDAC
  • BT-Version: 5.2
  • BT-Profile: A2DP, AVRCP, HFP, HSP

Eine Antwort zu “Sony WH-XB910N”

  1. Manfred Westphal sagt:

    Habe heute Kopfhörer Sony WH-XB910N
    gekauft.Ich besitze einen Laptop
    Asus G752 V.Leider findet kein Pairing
    statt,obwohl der Kopfhörer “ Connection meldet.Wo liegt der Fehler?
    Bitte um Antwort. Hochachtungsvoll
    M.Westphal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE