Der HPH-MT8 ist das Flaggschiff in Yamahas MT-Kopfhörerserie, die mit geschlossenen ohrumschließenden Hörmuscheln komfortabel und zuverlässig beim Monitoring im Studio helfen sollen. Welchen Eindruck hinterlässt der Neuling in der Praxis?

Der Yamaha HPH-MT8 schlägt als faltbarer Monitor-Kopfhörer für den Studiobetrieb in eine kaum besetzte Kerbe. Noch dazu sollen speziell entwickelte Treiber für exzellenten Sound sorgen. Wir schauen und hören für euch, welchen Eindruck das Flaggschiff aus Yamahas MT-Reihe in der Praxis macht.

Design & Lieferumfang

Wie die gesamte MT-Reihe der Yamaha-Kopfhörer tritt auch der HPH-MT8 in schlichten Farben auf. Das komplett in Schwarz gehaltene Äußere wird nur vom Silber des Hersteller-Emblems und der Aluminiumdruckguss-Arme ergänzt. Schon das eigenständige Erscheinungsbild des Kopfhörers macht mir klar, dass Yamaha hier einen modernen Klassiker etablieren möchten.

Die 45mm großen Wandler des Kopfhörers wurden auch gleich eigens für dieses Modell entwickelt und arbeiten mit einer aus Kupfer und Aluminium gefertigten CCAW-Schwingspule. Sie soll sowohl eine breite Frequenzpalette als auch ein geringes Kopfhörergewicht gewährleisten. Ein Faltmechanismus sorgt bei dieser Kopfhörer-Reihe dafür, dass das Gerät auf kleines Maß zusammengelegt werden kann. Wie praktisch, dass der HPH-MT8 noch dazu mitsamt Kunstleder-Transportbeutel und gleich zwei 3 m langen Kabeln ausgeliefert wird, eines davon in praktischer Spiralausführung. Dadurch ist er in vielen Recording-Situationen flexibel einsetzbar. Ein vergoldeter 6,3-mm-Klinken-Adapter gehört ebenfalls zum Lieferumfang.

Verarbeitung & Handling

Für den aufgerufenen Verkaufspreis bekommt der Kopfhörerfreund jede Menge Qualität geboten. Angefangen beim ansprechenden Design über die tadellose Verarbeitung bis hin zu den Echtlederbezügen der Ohrpolster und des Haltebügels – bei diesem Gerät weiß man definitiv, wohin das liebe Geld geflossen ist. Die wechselbaren Kabel lassen sich per Steck-Dreh-Verbindung wunderbar schnell und sicher befestigen.

Mit einem Gewicht von über 400 g ist der HPH-MT8 sicher kein Leichtgewicht. Doch sein verhältnismäßig hoher Anpressdruck sorgt für sicheren Sitz. Durch seine Schwenkarm-Konstruktion lassen sich die Hörmuscheln des Kopfhörers bestens nicht nur an jede Kopfform anpassen, sondern ermöglichen auch mit einem Handgriff ein Ein-Ohr-Monitoring. Eine Rasterung am Kopfbügel sorgt dafür, dass sich der Kopfhörer an die letzte Größeneinstellung des Kopfes erinnert, aber ermöglicht dennoch eine mühelose Anpassung. Noch dazu lässt sich der Kopfbügel leicht verwinden und so beispielsweise eine der beiden Hörmuscheln problemlos auch hinters Ohr klemmen. All diese Details machen den Einsatz des HPH-MT8 so richtig komfortabel und grenzen ihn von manch anderem Kopfhörermodell in dieser Preisklasse ab.

Klangcharakter & Einsatzgebiete

Aufgrund seines immensen Audio-Übertragungsbereichs, der von 15 Hz bis 28 kHz reicht, kann der HPH-MT8 mit der satten Wiedergabe ultratiefer Frequenzen glänzen. Davon profitiert vor allem die Wiedergabe von Rap und Black Music. Auch der Detailreichtum in den Mittenfrequenzen überzeugt mich. Dieser Kopfhörer wirkt klanglich nochmal deutlich ausgewogener als sein kleiner Bruder HPH-MT5, den wir an anderer Stelle ebenfalls für euch getestet haben. Das liegt in erster Linie daran, dass die Mitten beim HPH-MT8 nicht hervorstechen. Vielmehr kommt ihre differenzierte Auflösung insbesondere Gitarrenmusik zugute. Allerdings hat die Höhenwiedergabe des MT8 je nach Audiomaterial eine leicht zischelnde Schärfe. Das macht sich am ehesten bei gesprochener Sprache und Gesang bemerkbar. Auch im Superhochtonbereich ist der Kopfhörer gut aufgestellt, wenngleich er ganz leicht „bedeckt“ zu Werke geht.

Das Stereobild ist präzise und die räumliche Darstellung ist durch das Zusammenspiel mit einer tollen Signaldynamik für einen Kopfhörer unter 300,- € vorbildlich. Dank maximalem Schalldruckpegel von über 104 dB SPL und guter Isolation kann sich dieser Kopfhörer auch in lauten Recording-Umgebungen durchsetzen. Sein Einsatzgebiet sehe ich daher in allen erdenklichen Studio-Recording- Situationen, wie etwa bei der Aufnahme von Schlagzeug oder Vocals. Gerade aber Gitarristen werden die Mittenabbildung dieses Kopfhörers lieben und ihr Instrument auch in überfüllten Mixes mühelos heraushören. Außerdem sind Isolation und Ausgangsleistung des Kopfhörers so gut, dass ich mir sogar vorstellen kann, dass Drummer oder Keyboarder ihn on stage einsetzen.

Fazit: Yamaha HPH-MT8
von Carsten Kaiser

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Mit dem HPH-MT8 bringen Yamaha einen Monitor-Kopfhörer auf den Markt, der für mich das Zeug zum modernen Studioklassiker hat. Sein Lieferumfang und sein ultra-flexibles Handling machen die Arbeit mit dem robusten schwarzen Schönling zu einer wahren Freude. Und auch der klangliche Genuss kommt nicht zu kurz, weil der HPH-MT8 mit einem überwiegend ausgewogenen Klangbild überzeugen kann. Nicht zuletzt aufgrund seiner Isolation und kraftvollen Wiedergabe eignet er sich nicht nur fürs Recording, sondern durchaus auch für den Einsatz als Monitoring-Kopfhörer auf der Bühne.

Messdaten

Mehr Messdaten

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
Over-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
15 - 28.000 Hz
Impedanz
38,45 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
104,48 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
667 g
Gewicht mit Kabel
413 g
Gewicht ohne Kabel
354 g
Kabellänge
300 cm

Lieferumfang

  • zwei abnehmbare Kabel (davon 1 Spiralkabel)
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Staubschutz-Beutel

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)