Bluetooth-InEars in der 50-Euro-Klasse sind ein interessantes Feld. Und die Daten des Dockin D Move versprechen durchaus Gutes, weshalb wir uns den D Move einmal genauer angesehen haben.

Die nett verpackten und schön fotografierten Ear-Buds sind in Taschengeld-kompatiblen Regionen positioniert. Die schwarz-chrom-glänzenden Ohrfreunde geben ein rundum tolles Bild ab, und auch die Kundenrezensionen zeigen keine auffälligen Ausreißer nach unten.

 

Sang- und klanglos

Fühlen wir uns also einfach mal herausgefordert, die Dockin D Move an den eigenen Versprechungen im Produktbeiblatt zu messen.

Da steht unter Features zunächst: „Überragende Musikwiedergabe“. Bei In-Ears ist es ja nie so ganz leicht, die nötige Abdichtung hinzukriegen. Die beigelegten Silikon-Tips in Orange oder Schwarz sind aber so leicht und „dünnhäutig“, dass eine vertrauenerweckende Ohr-Gerät-Konnektivität nicht so recht hergestellt werden kann. Aber auch so klingen die Dockin D Move dünn, lassen die wichtigen tieferen Frequenzbereiche nur erahnen und überbetonen die oberen Mitten zu einem eher quäkenden Sound, der bei „laut“ schnell weh tut.

Wir lesen weiter: „Detaillierte Klangreproduktion“. Dieses Argument können wir glatt widerlegen. Manchmal ist man ja hörtechnisch irgendwie schlecht drauf und zieht sich in diesem Falle gerne zwischendurch ein paar andere Hörer, die man kennt, über. Aber: Der Sound der Dockin D Move ist alles andere als detailliert. Vielmehr lassen sie das vermissen, was angenehmes Hören ausmacht.

Ein letzter Test wird mithilfe der WDR-Radio-App gemacht, indem durch alle Sender gezappt wird und wir sowohl bei Sprache als auch Musik jegliche Hörfreuden vermissen lassen. Ein weiterer Versuch zur Güte: wir wechseln zwischen Low- und High-Quality-Streaming der WDR-App, aber auch hier zeigt sich auf niedrigstem Niveau wie auch in hoher Qualität der App kein Unterschied.

Es liegt also nicht an den Tester-Ohren, sondern am Gerät an sich. Bisher hatten wir die Dockin Move am iPhone betrieben, welches aptX ja bekanntlich nicht nutzt. Und in der Tat: etwas besser hörten sich die Dockins via Bluetooth-Connection am iMac an, da aptX hier agiert. Aber erstens würde das Wörtchen Move dann nicht mehr passen, und zweitens war auch hier der Klang fade, druck- und charakterlos. Der gute aptX-Codec scheint hier also der eingesetzten Hardware nicht auf die Sprünge zu helfen.

Pflichterfüllt

Wir lesen weiter im Beiblatt, dass 8 Stunden Gesprächszeit, 7 Stunden Musiklaufzeit möglich wären. Das haben wir uns zu testen nicht zumuten wollen und glauben es einfach mal.

„IPX 4 Spritzwassergeschützt“ kann hinhauen. Auch wenn wir nicht mit Wasser gespielt haben, scheint der D Move gegen feuchtes Äußeres wie Schweiß und Regen gut gewappnet zu sein.

„Freisprechfunktion“: Ja, das hat alles gut geklappt mit dem Telefonieren. Auch das verbinden per Bluetooth klappte problemlos, und dank 4.1-Standard konnte der Dockin sich die Verbindung auch merken und fand mein iPhone nach Tagen verbindungstechnisch wieder.

Alles, was zum Tragekomfort postuliert wurde, stimmt auch hier irgendwie, wobei man hier je nach Nutzer unterschiedlicher Auffassung ist – aber eben nicht nur hier.

Fazit: Dockin D Move
von Ralf Willke

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Wer keinen Wert auf guten Klang legt, kann die Dockin Move bedenkenlos kaufen. Sie sehen nett aus, funktionieren im Alltag gut und sind mit einigermaßen der „Norm“ entsprechender Ohranatomie auch ganz gut zu tragen.
Der Klang aber lässt zu viele Wünsche offen, als dass man den Erwerb eines solchen Produktes empfehlen kann. In diese Preisklasse gibt es drahtgebunden viele Produkte, die um Längen besser klingen. Und für ein wenig mehr bietet der Markt auch schon ansprechende Bluetooth-In-Ears von Markenherstellern, denen man bei höheren Ansprüchen an den Sound zwingend den Vorzug geben sollte. Und ein annähernd preisgleicher 1more iBFree hat jüngst gezeigt, dass auch namenlose Bluetooth-Buddys anständig klingen können. Ziel verfehlt, würden wir sagen.

Hier erhältlich:

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
In-Ear
Bauweise
geschlossen
Gewicht mit Kabel
14,9 g

Lieferumfang

  • USB-Ladekabel
  • 8 Eartips in 2 Farben
  • Transporttasche

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (22)

Kommentare

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*