Bei Etymotic wendet man sich seit jeher an eine anspruchsvolle Hörerschaft. Im Falle der In-Ears ER3SE adressiert der US-amerikanische Hersteller aus Illinois Nutzer mobiler Abspielgeräte, sei es in Form von Smartphones oder dedizierten Media-Playern.

Der ER3SE ist dabei völlig schnörkellos konzipiert: Es handelt sich um ein kabelgebundenes Kopfhörersystem für die Musikreproduktion. Auf Extras wie Telefonfunktionen oder eine Fernsteuerung des Players wurde komplett verzichtet.

Die Verarbeitung ist hochwertig und robust. Die Kapselgehäuse bestehen aus Metall und verfügen über ein austauschbares verstärktes Anschlusskabel mit 1,2 Meter Länge und Befestigungsclip. Zum Einsatz kommen hochwertige und paarweise abgestimmte Balanced- Armature-Treiber. Der Treiberkanal ist dabei mit Filterstücken versehen, die sich über ein mitgeliefertes Werkzeug herausnehmen und tauschen lassen, um eventuelle Verschmutzungen beheben zu können.

Praxis

Den Tragekomfort der schlanken Konstruktion darf man als bestens bezeichnen. Die Hörer ragen tief in den Gehörgang und sorgen so für eine wesentlich effizientere Abdichtung als bei den meisten Mitbewerbern. Die resultierende passive Unterdrückung von Nebengeräuschen ist beachtlich und liegt laut Hersteller oberhalb von 35 dB – das lenkt den Fokus auf die Musikwiedergabe.

Bei den Ohrstücken entscheidet man sich zwischen zwei Silikonvarianten im Tannenbaumformat und einem Paar aus Memoryschaumstoff. In allen Fällen ergibt sich ein dauerhaft sicherer Sitz, selbst bei sportlichen Aktivitäten. Druckgefühl habe ich nicht zu bemängeln. Zur weiteren Steigerung der Passgenauigkeit bietet Etymotic übrigens auf Bestellung auch kundenspezifische Ohrstücke an.

Klang

Klanglich belohnt uns der ER3SE mit einem herrlich ausgewogenen, analytischem Klang. Das Kürzel SE steht für Studio Edition. Damit bezeichnet der Hersteller die Ausführung mit betont linearem Frequenzgang. Vordergründige Effekte, insbesondere im Bassbereich, verkneift sich dieses Modell also bewusst, was gegebenenfalls mit einer kurzen Phase des Einhörens einhergeht.

Grundsätzlich liefert der Kopfhörer bei Bedarf laute Pegel und entpuppt seine vollen Stärken bei wenigstens mittleren Ausgangslautstärken. Dank der kabelgebundenen Übertragungsstrecke sind Codecs hier kein Thema: Es wird abgespielt, was der Player liefert, in diesem Fall AAC durch ein iPhone 8.

Hervorzuheben ist das detailreiche Klangbild, das sowohl die Klangfarben über das gesamte Frequenzspektrum aber auch die zugehörige Dynamik sauber auffächert. Ebenso lobenswert ist das differenziert aufgelöste Stereopanorama, einschließlich einer guten Nachverfolgbarkeit entsprechender Bewegungen. Hinzu kommt eine überdurchschnittlich gute Raumtiefenabbildung.

Im Tiefbass gibt sich der ER3SE konzeptionell zurückhaltend. Das Ergebnis ist in ruhigen Hörpositionen allerdings ausreichend und ehrlich. Mittlere und höhere Bässe werden straff abgebildet. So ergibt sich bei Rock, Pop und EDM der gewünschte Druck, während bei jazzigen Kontrabassnummern auch die Tonalität und Dynamik klar herausgearbeitet wird. Wer eine leichte Betonung im Bassbereich bevorzugt, die im Mobileinsatz durchaus legitim ist, kann übrigens alternativ zum gleich teuren Modell ER-3XR greifen. XR steht dabei für Extended Response.

Das Mittenspektrum zeigt viele Details. Hier hebt sich der Hörer insbesondere durch seine gute Impulswiedergabe hervor, die sich bei Percussions oder Klavieranschlägen zeigt. Als betont warm würde ich die Abstimmung nicht bezeichnen, eher als neutral und mit analytischer Komponente. Stimmen weisen eine stets klare Verständlichkeit auf, wobei insbesondere weibliche Künstlerinnen durch das gewisse „Hauchen“ profitieren. Umgekehrt lassen sich eventuelle Schärfen im Bereich der Hochmitten ebenfalls sicher erkennen.

Schließlich liefert auch die Höhenwiedergabe die gewünschte hohe Auflösung, die für einen schnellen Aufbau von Details und der Rauminformation führt, ohne dabei unerwünschte Härten in das Klangbild einzubringen (eine entsprechende Mischung vorausgesetzt). Dabei liefert der ER3SE Glanz und Biss im positiven Sinne, etwa bei gut produzierten Snare-Drums.

Fazit: Etymotic ER3SE
von Ulf Kaiser

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Der Etymotic ER3SE wendet sich mit einer wirklich sauberen Klangleistung an qualitätsbewusste Musikgenießer. Bei der Abstimmung macht sich der Anspruch des Herstellers bemerkbar, Werkzeuge für professionelle Musiker zu schaffen: Dieser Hörer gibt Musik möglichst ehrlich und ungeschönt wieder. Der Tragekomfort ist überzeugend, während sonstige Komfortmerkmale schlicht nicht vorhanden sind.

Hier erhältlich:

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
In-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
Balanced Armature
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
20 - 16.000 Hz
Impedanz
23,85 Ohm
Kabellänge
125 cm

Lieferumfang

  • 2 Paar Silikon-Ohrpassstücke
  • 1 Paar Schaumstoff-Ohrpassstücke
  • Werkzeug
  • Kabel-Clip
  • Tasche

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (24)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: