KRK KNS 8402

Studio-Over-Ear mit warmem Sound und hoher Sprachverständlichkeit

KRK Systems schicken mit dem KNS 8402 den Nachfolger des KNS 8400 (zum Test) ins Rennen. Im mittleren Preissegment angesiedelt, muss er sich gegen starke Konkurrenz behaupten und möchte das mit einem natürlichen Sound und einer genauen klanglichen Darstellung erreichen. Ob ihm dies als Tool für Content Creation, Editing und Mixing gelingt? Wir machen für Euch den Praxis-Check.

ANZEIGE
ANZEIGE

Lieferumfang

Der KRK KNS 8402 kommt mit einem 2,5 Meter langen Kabel samt 3,5-mm-Klinkenstecker, ein 6,3-mm-Schraubadapter sorgt für weitere Anschlussmöglichkeiten. Ein 75 Zentimeter langes Verlängerungskabel mit integrierter Fernbedienung zum Regeln der Lautstärke findet sich ebenfalls im Karton. Alle Stecker sind vergoldet, Korrosion ist somit ausgeschlossen. Außerdem liegt eine minimal gepolsterte Transporttasche mit Kordelzug bei. Ein Reinigungstuch und ein Manual vervollständigen den für diese Preiskategorie ordentlichen Lieferumfang.

Material und Aufbau

ANZEIGE

Der komplett in Schwarz gehaltene KRK KNS 8402 mit einseitig steckbarem Kabel besteht im Wesentlichen aus Plastik. Die Hörschalen werden aber von schwarzen Metallplatten abgeschlossen. Die ohrumschließenden Schalen sind mit eingeclipsten Wechselpolstern versehen. Im Inneren des ansonsten aus Plastik bestehenden und recht dünnen Kopfbügels soll ein Stahlblechstrang für Stabilität sorgen. Das ist auch bitter nötig, denn der Bügel ist alles andere als verwindungssteif.

Im Inneren der Ohrpolster befindet sich ein Memory-Latexschaum, der, im Gegensatz zu vielen anderen Foams, seinen Namen auch zu Recht trägt. Denn einmal eingedrückt findet das Ohrpolster nur langsam zurück in seine ursprüngliche Form. Die Formsprache der Kopfbügelpolsterung ähnelt grob dem der Sennheiser HD Pro-Serie (zur Übersicht) und reduziert die Auflagefläche gegenüber vielen Konkurrenzmodellen.

Technik und Werte des KRK KNS 8402

Mit einem verzerrungsfreien Schalldruckpegel von höchstens 96,7 dBSPL gehört der KRK KNS 8402 nicht zu den lautesten Kopfhörern am Markt. Dafür lässt sich seine Leistungsfähigkeit in Sachen Lautstärke aber dank geringer Impedanz von nur 29 Ohm auch mit spannungsschwachen Kopfhörer-Preamps nutzen, wie sie in Smartphones, Laptops und vergleichbaren Geräten zu finden sind. Sein Frequenzumfang geht in den Bässen bis zu hervorragenden 5 Hz hinab. Das ist für einen Kopfhörer in diesem Budget-Segment auf jeden Fall eine tolle Sache. Im Bereich der Höhen agiert er bis zu 23 kHz hinauf. Damit ist er insgesamt frequenztechnisch breiter aufgestellt, als es für ein typisches menschliches Gehör erforderlich ist.

Handling

Dank seiner Plastikbauweise bringt der KRK KNS 8402 ohne Kabel gerade einmal ein Gewicht von 241 Gramm auf die Waage. Deshalb muss auch der Anpressdruck des Kopfhörers nicht allzu stark sein, um ihn halten zu können. Sein Sitz ist auch bei schnelleren Kopfbewegungen noch sicher.

Das Kabel des Kopfhörers wird per Stecken und Drehen fixiert. Dieses System kommt auch bei Kopfhörern der Konkurrenz zum Einsatz, wie etwa in Sennheisers HD Pro-Serie. Das einseitig gesteckte Kabel sorgt für viel Bewegungsfreiheit. Mit seiner Länge von 2,50 Meter muss der Anwender nicht starr an seinem Mix- oder Editing-Platz sitzen und dank der Verlängerung eignet sich der KNS 8402 auch gut als Recording-Kopfhörer für Musiker. Nicht nur, dass seine geschlossene Bauweise Aufnahmesituationen mit Mikrofoneinsatz entgegenkommt. Mithilfe des Verlängerungskabels können Performer die Lautstärke ihres Monitorings unkompliziert selbst anpassen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Denn so angenehm der Sitz des KRK KNS 8402 auch ist, führt schon eine kürzere Tragedauer von nur wenigen Minuten zu schwitzigen Ohren. Dieser Umstand dürfte bei längeren Sessions in sommerlichen Temperaturen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Problem werden. Auch das Austauschen der Ohrpolster überzeugt mich nicht. Beim Wechseln werden ihre Trägerplatten unter kleine Häkchen geclipst. Aufgrund der fragilen Häkchen wirken diese auf mich allerdings als Sollbruchstellen, die den Austausch der Polster nicht allzu oft unbeschadet überstehen werden.

Doch zurück zu den positiven Dingen: Die dreh- und schwenkbaren Hörschalen bieten alles, was auch DJs an einem Kopfhörer gefallen dürfte. Denn sie lassen sich komplett nach außen schwenken. Und dadurch, dass sie um 90 Grad nach vorn gedreht werden können, kann der KNS 8402 flach und platzsparend transportiert werden. Ein Faltmechanismus fehlt ihm allerdings.

Klang der KRK KNS 8402

Der KRK KNS 8402 liefert einen kompakten Sound, der deutlich komprimiert daherkommt. Der gesamte Klang ist wenig brillant und wirkt eher warm. Ein gewisses Wummern in den Bässen ist nicht zu leugnen. Das nimmt ihm im Bassbereich die Möglichkeit für eine definierte Basswiedergabe.

Aber bitte nicht falsch verstehen: Der KNS 8402 kann bis hinab zu ultratiefen Subbässe Vieles liefern, was man sich von einem Kopfhörer für Editing, Mixing und Content Creation wünscht. So sorgen etwa die Mitten für große Sprachverständlichkeit. Entsprechend sind Stimmen und Vocals mit diesem Kopfhörer auch bei frequenztechnisch dicht besiedelten Produktionen gut herauszuhören. Das Gleiche gilt für Gitarren. Allerdings ist bei den Höhen ein Zischeln festzustellen, das recht deutlich Schärfe ins Signal bringt. Das betrifft etwa gesprochene und gesungene S-Laute oder beispielsweise auch HiHat-Sounds. Bei höheren Lautstärken sind selbst ausgewogen produzierte Musikstücke davon betroffen.

Der Superhochtonbereich ist dagegen dezent aufgestellt. Seine geringe Impedanz macht ihn wie zu erwarten tatsächlich zu einem „lauten“ Kopfhörer an Vorverstärkern mit geringer Ausgangsspannung.

In puncto Dynamik kann mich der KNS 8402 nicht ganz überzeugen. Sowohl kurzfristige Transienten als auch Dynamikunterschiede im Programm sind nett. Sie entsprechen sozusagen der Preisklasse des Kopfhörers. Insgesamt bietet der Klang des KRK-Kopfhörers auch in Sachen subjektiver Signalauflösung sowie hinsichtlich Stereo-Eindruck und Tiefenstaffelung Standardkost. Die Dämpfung von Außengeräuschen und Isolation nach außen sind für einen geschlossenen Kopfhörer ebenfalls OK. Aber all das sind für den aufgerufenen Kaufpreis wahrlich keine Contra-Punkte und es soll nicht despektierlich klingen. Denn Käufer bekommen hier schlichtweg für ein vergleichsweise geringes Budget einen klanglich soliden Gegenwert.

ANZEIGE
ANZEIGE
Carsten Kaiser
vor 4 Monaten von Carsten Kaiser
  • Bewertung: 3.5
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Der KRK KNS 8402 bietet Käufern genau das, wofür sie bezahlen. Und das ist weder Ramsch noch High-End, sondern ein Kopfhörer für den gelegentlichen Einsatz beim Editing von Content oder dem einen oder anderen Abmischen von Homerecording-Tracks. Schwachpunkte sind in meinen Augen die fragil wirkende Befestigungstechnik seiner Wechselpolster und das schnelle Schwitzen der Ohren sowie bei steigender Lautstärke früh eintretende Verzerrungen.

Demgegenüber stehen ein ordentlicher Lieferumfang, ein einseitig gestecktes Wechselkabel, wenig Gewicht, Ohrpolster mit Memory-Latexschaum und eine weit hinab reichende Basswiedergabe. Auch DJs werden mit diesem Kopfhörer aufgrund seiner dreh- und schwenkbaren Hörschalen gut klar kommen. Wer einen warmen Sound sucht und dennoch eine hohe Sprachverständlichkeit von seinem Kopfhörer erwartet, wird beim KRK KNS 8402 fündig.

Messdaten

Frequenzgang:

Außendämpfung:
Mehr Messdaten

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 23.000 Hz
  • Impedanz29,25 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)96,73 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf486 g
  • Gewicht mit Kabel282 g
  • Gewicht ohne Kabel241 g
  • Kabellänge250 cm

Lieferumfang

  • Kabel mit 3,5-mm-Klinkenstecker
  • Verlängerungskabel mit Remote
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Reinigungstuch
  • Tasche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ANZEIGE