Presonus Eris HD10BT

Robuste Bluetooth-Over-Ears mit ANC

Die faltbaren, geschlossenen Over-Ears Eris HD10BT von Presonus sind für Studio- und mobile Anwendungen gedacht, unterstützen den Bluetooth-Standard 5.0 und verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung sowie eine funktionale 3-Tasten-Remote zur Gerätesteuerung.

Was sofort imponiert, ist die massive Ausführung der Hörer, die nicht wie größtenteils üblich primär aus Kunststoff gefertigt sind. Zwar stellen die HD10BT mit 341 Gramm gewiss kein Leichtgewicht dar, aber der außergewöhnlich hohe Metallanteil suggeriert eine enorme Robustheit und fühlt sich hochwertig an, zumal die Over-Ears sehr gut verarbeitet sind. Trotz des nicht geringen Gewichts ist der Sitz bequem und eher straff als locker beschaffen, so dass auch unterwegs ein stabiler Halt besteht. Wobei die hohe Anpassungsfähigkeit der kipp-, schwenk- und einklappbaren Schalen selbst bei langen Einsätzen für Komfort ohne Druckbeschwerden sorgt. Da die ovalförmigen Schalen nicht gerade, sondern leicht schräg in der Aufhängung sitzen, legt sich die weiche Kunstlederpolsterung ziemlich passgenau um die Ohren, wovon die Abschirmung zur Außenwelt profitiert. Bauartbedingt besteht jedoch auch eine gewisse Wärmeentwicklung.

Zur kabelgebundenen Nutzung wird ein hochwertiges Miniklinkenkabel samt Klinkenadapter mitgeliefert, die jeweils über vergoldete Kontakte verfügen, so dass die HD10BT out of the box an jegliches Equipment angeschlossen werden können. Per Funk wird darüber hinaus bei gehobenerem Pegel eine Laufzeit von guten 17 Stunden geboten bis die Hörer über das ebenfalls beiliegende USB-Ladekabel mit Strom versorgt werden wollen, wobei ein vollständiger Ladezyklus des Lithium-Ionen-Akkus knappe drei Stunden in Anspruch nimmt. Gut umgesetzt ist, dass die Geräuschunterdrückung sowohl per Kabel als auch im Bluetooth-Betrieb zur Verfügung steht. Allerdings reduziert sich die Wireless-Laufzeit im ANC-Modus auf gute elf Stunden.

Gerätesteuerung

Das Koppeln der Hörer erfolgt durch ein längeres Gedrückthalten des zentralen Remote-Tasters an der rechten Seite, wodurch das System eingeschaltet und in den Pairing-Modus versetzt wird. Verbindungsprobleme im Verbund mit verschiedenen Android- und iOS-Geräten traten hierbei nicht auf, jedoch erwies sich die Reichweite innerhalb einer städtischen Bebauung mit sieben bis acht Metern als nicht sonderlich hoch. Positiv aufgefallen ist hingegen die gute Sprachverständlichkeit beim Telefonieren, wobei der zentrale Taster zum Annehmen sowie Beenden von Gesprächen dient und die Wiedergabe steuert. Zur Lautstärkeregelung stehen darüber hinaus großflächige Plus- und Minustaster zur Verfügung, die zudem durch ein Gedrückthalten für die Titelauswahl nutzbar sind. Kurios ist allerdings, dass das Vorspringen über den Minustaster erfolgt, während per Plustaster zurückgesprungen werden kann. Diese Belegung erscheint anfangs ungewöhnlich, ist aber schnell verinnerlicht. Ansonsten reagiert die Remote tadellos.

Sound

Die Over-Ears besitzen einen recht hohen Output, der Reserven zur Verfügung stellt, und spielen mit durchaus kräftigen, punchigen Bässen auf, deren vordergründige Präsenz jedoch im oberen bis mittleren Bassbereich liegt. Tiefgang ist hingegen kaum vorhanden. Ansonsten klingen die Bässe gut definiert und eher schlank und trocken als satt und voll. Auch die Höhen zeigen sich präsent, wirken frisch und authentisch, fallen jedoch ein wenig ab und verlieren in den obersten Frequenzen an Präzision. Insbesondere Stimmen, die klar und detailfreudig dargestellt werden, besitzen eine gefällige, leicht warme Prägung. Wobei die Hörer insgesamt nicht zur neutral-analytischen Fraktion zu zählen sind, sondern eine dezente warme, erdige Grundfärbung besitzen. Hinsichtlich der Klangqualität muss zwischen beiden Betriebsmodi differenziert werden: Während die Hörer kabelgebunden größtenteils überzeugen können und eine direkte, dynamische Wiedergabe mit ansprechendem Auflösungsvermögen bieten, müssen per Funk größere Abstriche in Kauf genommen werden, da auf die Unterstützung hochwertiger Audiocodes wie das AAC-Format oder aptX verzichtet wurde.

Noise Cancelling

Der ANC-Modus lässt sich über einen separaten Schiebeschalter an der linken Schale (de-)aktivieren und verstärkt sowie erweitert das Bassfundament deutlich, da der Tiefbassbereich mit abgebildet wird. Hierdurch wirkt der Klang insgesamt merklich voller und breiter, allerdings empfinde ich die Bässe auch als überladen, zumal der gewonnene Tiefgang wenig Präzision besitzt. Monotone, tieffrequente Störgeräusche beim Pendeln mit der Bahn werden allerdings so gut wie nicht mehr wahrgenommen, während bei komplexen Geräuschquellen zumindest eine Reduzierung erfolgt.

 

Maike Paeßens
vor 3 Monaten von Maike Paeßens
  • Bewertung: 3.88
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Die Eris HD10BT von Presonus punkten mit einer massiven und qualitativ hochwertigen Ausführung, zumal die Over-Ears trotzdem handlich sowie portabel sind, bequem sitzen und sich flexibel anpassen können. Wer sich nicht an der bassstarken Abstimmung im ANC-Modus stört, kann beim Pendeln zudem auf eine brauchbare Geräuschunterdrückung zurückgreifen. Kritisierbar ist, dass auf die Unterstützung hochwertiger Audiocodecs verzichtet wurde. Darüber hinaus bestehen Schwächen in den ganz tiefen und hohen Frequenzen, was das Einsatzspektrum der Hörer einschränkt.

  • bequemer Sitz
  • robuste, widerstandsfähige Konstruktion
  • faltbares, portables Design
  • Hartschalen-Case
  • keine Unterstützung hochwertiger Audiocodecs
  • eher geringe Bluetooth-Reichweite

Messdaten

Mehr Messdaten

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 20.000 Hz
  • Impedanz30,65 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)101,19 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf665 g
  • Gewicht mit Kabel353 g
  • Gewicht ohne Kabel341 g
  • Kabellänge115 cm

Lieferumfang

  • Miniklinkenkabel
  • Adapter auf 6,35 mm
  • USB-Ladekabel
  • Hartschalen-Case

Besonderheiten

  • BT-Codecs: SBC
  • BT-Version: 5.0

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei