Mit seinen insgesamt 15 verfügbaren Farbvariationen ist der Urbanears Zinken ohne Frage ein ziemlicher Hingucker und dürfte bei Fashion-Victims bestens ankommen. Darüber hinaus will er natürlich auch klanglich Freude bereiten. Und das vor allen Dingen beim Auflegen, denn der farbenfrohe Schwede versteht sich zuallererst als DJ-Kopfhörer und nicht als Lifestyle-Accessoire. Ob dem so ist, haben wir uns angehört.

Auch wenn sich Urbanears alle Mühe geben, das Wort „Lifestyle“ nicht in Zusammenhang mit ihrem Zinken zu nennen – der Umstand, dass er in so vielen Farben erhältlich ist und aus der Designmanufaktur „Zoundindustries“ stammt, ist schon als klares Indiz dafür zu werten, dass der Hersteller auf eine Kundschaft setzt, die auch die Optik in die Kaufentscheidung einbezieht.

Design

Grundsätzlich ist das ja nicht schlimm und die elegant-minimalistische Designsprache des Kopfhörers kann überzeugen. Besonders clever: Das mitgelieferte Kabel hat auf der einen Seite einen großen, auf der anderen, einen Miniklinkenstecker. Der Zinken entsprechend auf der linken Seite eine große Buchse, auf der rechten eine Miniklinken-Buchse. Im Ergebnis braucht es so keinen Adapterstecker mehr, denn man kann einfach bei Bedarf wechseln. Auch mechanisch wirken die dreh- und einklappbaren Hörmuscheln des Zinken ordentlich, wenn auch nicht sonderlich robust.
Technisch handelt es sich beim Zinken um einen ohraufliegenden Kopfhörer mit 40-Millimeter-Treibern, die gegen den Verstärker mit 85 Ohm (Herstellerangaben) bzw. 105,8 Ohm (gemessen) antreten. Ein im Vergleich zu vielen Mitbewerbern relativ hoher Wert. Allerdings erweist sich der Zinken als ausgesprochen dankbarer Stromverwerter, der bei gleicher Lautstärke genauso laut aufspielt, wie ein Vertreter mit 32 Ohm.
Mit dem verstellbaren Kopfbügel ist eine angenehme Trageposition schnell gefunden und der Zinken liegt mit einer guten Gewichtung zwischen festem und leichtem Andruck auf den Ohren auf, wobei er mit seinen angenehm weichen Polstern direkt noch eine befriedigende Außengeräuschabschirmung liefert.

Klang

Klanglich adressiert der Schwede ganz klar die Bassliebhaber und Clubgänger und das zeigt sich auch im Frequenzgang: Vom Bassbereich bis in die Mitten fällt er kontinuierlich um fast zehn Dezibel ab. Ab ungefähr sechs Kilohertz geht es dann noch wesentlich steiler in den Keller. Wer also fein aufgelöste Höhen, luftige Raumdarstellung und präzise definierte Stereo-Reproduktion sucht, sollte um diesen Kopfhörer einen großen Bogen machen. Unter neutralen, audiophilen Gesichtspunkten muss man so ein Verhalten eigentlich tadeln. Wenn da nicht das Klientel der DJs und Bassfreunde wäre: Denn bei sehr hohen Abhörlautstärken, oder wenn man besonders viel Bass haben möchte, macht eine solche Klangsignatur durchaus Spaß, liefert sie doch den Clubsound im Kopf.

Fazit: Urbanears Zinken Black
von Numinos

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Der Urbanears Zinken gehört zu jener Gattung Kopfhörer, die eine klare, eindeutige Signatur in Richtung Bassbereich haben. Dabei werden hörbar Höheninformationen und damit auch Räumlichkeit und Präsenz zugunsten des Bassgeschehens geopfert. Er ist gewissermaßen wie ein Kopfhörer mit eingebautem Equalizer. Das hat seine Berechtigung und Freunde der voluminösen Bassdarstellung werden das lieben.

Hier erhältlich:

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
On-Ear
Bauweise
geschlossen
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
20 - 20.000 kHz
Impedanz
105,8 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
101,3 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
528,5 g
Gewicht mit Kabel
222 g
Gewicht ohne Kabel
190 g
Kabellänge
125 cm

Besonderheiten

  • in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich
  • Zoundplug: Mithörfunktion (ein weiterer Hörer kann zusätzlich zum Mithören mit einem 3,5 mm oder 6,3 mm Klinkenstecker an einer Ohrmuschel angesteckt werden)

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: