Neumann NDH 20

Studio-Over-Ear mit edlem Auftritt und analytischem Klangbild

Mit dem Neumann NDH 20 stellt der renommierte deutsche Mikrofonhersteller erstmals ein Kopfhörer-Modell vor. Und wie es sich für eine Firma wie Neumann gehört, strebt der Entwickler natürlich nichts weniger an als dem Käufer hochauflösenden, klanglich neutralen Studiosound zu bieten.

Standard-Package mit hochwertigen Details

Im edlen Klappkarton erhält der Käufer den faltbaren NDH 20 samt zweier Wechselkabel. Beiliegend finden sich nämlich ein Spiralkabel, das platzsparend für Reichweite sorgt, und ein gerades Kabel für kürzere Distanzen. Ein Stoffbeutel mit Kordelzug dient zum staubgeschützten Verstauen. Ergänzend ist ein Adapter von kleiner auf großer Klinke mit an Bord.

Beim NDH 20 selbst handelt es sich um geschlossene Over-Ear-Headphones, die laut Hersteller mit hoher Schallisolation aufwarten, außergewöhnlich angenehm zu tragen und deren Fertigung und Materialien besonders hochwertig sein sollen. Im Kopfhörer kommen zwei eigens entwickelte, dynamisch arbeitende 38-mm-Treiber zum Einsatz, die eine Leistung von 1.000 mW bringen und einen maximalen Schalldruck von über 100 dB SPL liefern können.

Der Auftritt des Neumann NDH überzeugt mit Schlichtheit und edlen Details. Die silbergrauen Grundtöne werden auf der Innenseite der Hörmuscheln vom Neumann-typischen Orange kontrastiert. Die grauen Velours-Polster der Ohrpolster verleihen dem Äußeren des Kopfhörers zusätzlich einen gewissen Kontrast.

Materialien und Fertigung sind top: Die Kopfbügel-Konstruktion setzt auf Federstahl, die Abdeckplatten der Hörmuscheln sind aus Aluminium. Überhaupt ist eine große Anzahl von Bauteilen aus Metall und noch dazu servicefreundlich verschraubt. Das alles wirkt tatsächlich sehr hochwertig und „build to last“.

Handhabung in der Praxis

Das Handling des Kopfhörers ist absolut praxisnah. Sein Klappmechanismus lässt ihn auf ein wirklich kleines Packmaß zusammenfalten. Der Memory-Foam der Ohrpolster sorgt für einen angenehmen Sitz auch über längere Zeiträume. Tragekomfort bieten auch die wechselbaren Velours-Polster, die atmungsaktiv und weich sind. Angenehm zu tragen ist der Kopfhörer auch dank seines nicht allzu starken Anpressdrucks. Dennoch sitzt der NDH 20 auch auf kleineren Köpfen sicher. Die Größenverstellung des Kopfbügels ist gerastert und keinesfalls so leichtgängig, dass sich die einmal gewählte Größe beim aus der Hand legen des Kopfhörers versehentlich verstellen könnte.

Der Klinkenstecker der Kopfhörerkabel lässt sich dank eines cleveren Drehmechanismus sicher am Gerät befestigen. Dadurch, dass es sich um eine einseitige Befestigung handelt ist die Bewegungsfreiheit beim Einsatz des NDH 20 groß. Während sich das Spiralkabel auf eine immense Länge von 3 Metern ausziehen lässt, überzeugt das gerade Kabel vor allem beim mobilen Einsatz mit seiner knappen Länge von nur 1,50 Metern. Vergoldete Klinkenstecker sorgen dafür, dass Korrosion keine Chance bekommt.

Der Neumann-Klangcharakter

Der Sound des Neumann NDH 20 wird in seiner Werbung als linear beschrieben. Und tatsächlich ist nicht nur der erste Höreindruck ein unaufgeregter. Der Frequenzbereich des Kopfhörers reicht von 5 bis 30.000 Hz und kann damit getrost als „erweitert“ bezeichnet werden. Dieses breite Soundfeld ist in Zahlen eindrucksvoll und macht sich beim NDH 20 auch klanglich weitgehend bemerkbar. So ist das Einschätzen von Tiefbässen auf Kopfhörern vielfach ein Problem, nicht jedoch hier. Die Neumann-Headphones sorgen bei ultra-tiefen TR808 Kick Drums von Urban Music und Hip-Hop erfolgreich für zitternde Trommelfelle bis in die allertiefsten Frequenzregionen hinunter. Im darüber liegenden Bassbereich wirkt der Klang stets druckvoll und definiert.

Aufgrund einer fehlenden Mittenanhebung und nur mäßig vorhandener 10-kHz-Konturierung der Frequenzkurve dieses Kopfhörers ist die Sprachverständlichkeit von Musik-Tracks, die mit dem NDH 20 abgehört werden, genauso gut wie es ihre Produktion/ihr Mix hergibt.

Auch die zurückhaltende Performance in den Höhen spricht für den eher „analytischen“ Auftritt des NDH 20. Wer sich auf dem Gerät eingehört hat, wird kinderleicht beurteilen können, wie es in der eigenen Produktion um die Höhenanteile im Mix bestellt ist. Im Superhochtonbereich erscheint mir beim NDH 20 jedoch der Bogen dann ein wenig überspannt. Wenngleich er hier immer noch eine ordentliche Basis zur Signalbeurteilung liefert, fällt mir auf, dass selbst andernorts höchst brillant-klingend produzierte moderne Popmusik etwas Offenheit und „Luft“ vermissen lassen, wenn sie von diesem Kopfhörer wiedergegeben werden.

Transienten werden von diesen Headphones druckvoll abgebildet, weisen allerdings nicht die letzte Präzision auf, die andere Kopfhörer über zugehörige Höhenanteile generieren. Und auch der Stereoeindruck leidet ein wenig unter dem gedeckten Soundbild des NDH 20. Die gebotene Stereobühne klingt leicht eingeschränkt und wirkt selbst bei solchen Musikproduktionen relativ eng, die für extreme Stereoverbreiterung berüchtigt sind (bspw. aktuelle EDM-Songs).

Übrigens sollte nicht in die Irre führen, dass die Impedanz des NDH 20 auf dem Papier relativ hoch ist. Denn in der Praxis sorgt seine hohe Empfindlichkeit für eine gute Passung auch mit leistungsschwächeren Kopfhörerverstärkern, wie bei Smartphones & Co.

Ein letztes Wort noch zur Schallisolation: Hervorragend! Anders kann ich den positiven Eindruck nicht beschreiben, den der NDH 20 in diesem Punkt auf mich macht. Sowohl die hohe Dämpfung von Außengeräuschen als auch das geringe Hinausdringen des abgehörten Sounds gefallen mir sehr gut.

Hier lässt sich der NDH 20 einsetzen

Die Firma Neumann sieht das Einsatzgebiet der NDH 20 bei verschiedenen Studiofunktionen, sei es beim Monitoring von Aufnahmen, bei deren Editing oder beim Abmischen sowie zusätzlich beim Mixen an einer PA. Tatsächlich macht ihn seine starke Isolation von Außengeräuschen zu einem gut funktionierenden Werkzeug auch in lauten Umgebungen, bis hin zu Beschallungen. Aufgrund seines analytischen Klangcharakters kann der NDH 20 in all diesen Abhörsituationen fraglos gute Dienste leisten. Wer sich erst einmal an den zurückhaltenden Sound des Neumanns gewöhnt hat, wird ihn eventuell auch als HiFi-Kopfhörer und aufgrund von Klappmechanismus und hoher Schallisolation sogar als hochwertigen Begleiter für unterwegs zu schätzen lernen.

 

Carsten Kaiser
vor 9 Monaten von Carsten Kaiser
  • Bewertung: 4.38
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Der geschlossene Over-Ear-Kopfhörer Neumann NDH 20 tritt als analytisch klingende Hilfe für Recording, Mix, Editing und Beschallung an. Diesem Anspruch werden die Headphones weitgehend gerecht. Bis in die tiefsten Untiefen des Bassbereichs leistet der NDH 20 gute Arbeit und auch seine Mitten-Differenzierung ist vorbildlich. Sein äußerst dezenter Auftritt in den Höhen zieht allerdings auch ein weniger ausgeprägtes Stereobild, eine geringere Transienten-Definition und eine ausbaufähigere Tiefenstaffelung nach sich. Das muss dem Anwender schon zusagen, beziehungsweise er wird sich daran gewöhnen müssen. Über jeden Zweifel erhaben ist die Qualität von Materialien, Fertigung, Design und Handhabung. Hier begeistert der Neumann-Kopfhörer durchweg. Dank seiner Wechselkabel und seiner hohen Empfindlichkeit eignet er sich nicht nur für den Studio- und FOH-Einsatz, sondern kann sogar als HiFi-Tool für unterwegs dienen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des NDH 20 geht deshalb vollkommen in Ordnung!

Messdaten

Mehr Messdaten

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 30.000 Hz
  • Impedanz158,58 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)100,81 dB
  • Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf662,5 g
  • Gewicht mit Kabel491 g
  • Gewicht ohne Kabel393 g
  • Kabellängegerades Kabel: 150 cm / Spiralkabel: 300 cm

Lieferumfang

  • Gerades Kabel
  • Spiralkabel
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Transportbeutel

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei