Sennheiser CX 400BT True Wireless

True Wireless In-Ears mit 20 Stunden Akkulaufzeit

Sennheiser möchte zeigen, dass sie – neben ihren wirklich guten Momentum True Wireless (zum Test), die sowohl in den Hitlisten als auch preislich ganz vorne mitspielen – durchaus in der Lage sind, das obere Mittelfeld zu bedienen. So liefert die deutsche Traditionsmarke mit den CX 400BT True Wireless ganz beachtliche In-Ears zum gedämpften Preis von 199 Euro. Was sie können und was nicht, erfahrt ihr in unserem Test.

Was sie nicht können

Vergleicht man die CX 400BT mit ihrem direkten Vorbild aus der Momentum-Reihe, dann fehlen die aktive Geräuschunterdrückung sowie das Transparent Hearing, die Wasser- und Schweißresistenz nach IPX und etwas Laufzeit – das war´s auch schon. Treiber, Touch-Steuerung und App-Anbindung sind dagegen identische Merkmale.

Die CX 400BT sind deutlich eckiger in ihrer Form, tragen dadurch etwas mehr auf und sind weniger aufwendig verarbeitet. Dies fällt aber kaum auf, zumal die Haptik auch bei den CX 400 gut und angenehm ist. Im Ohr sitzen die In-Ears nach Anbringen des passenden Silikon-Adapters (verfügbar in XS, S, M und L) und einer kleinen Drehung fest, sicher und sehr dicht, so dass schon mechanisch eine deutliche Außengeräuschabschottung vorhanden ist, was das fehlende ANC verschmerzbar macht.

Der Klang

Die Koppelung ist dank Bluetooth 5.1 schnell und nebenbei erledigt. Zu bemängeln ist, dass es keine Multipoint-Unterstützung gibt. Allerdings lassen sie sich mit bis zu acht verschiedenen Bluetooth-Geräten koppeln, die die Kopfhörer wieder erkennen, jedoch können sie immer nur mit einem Gerät gleichzeitig verbunden sein.

Via SBC, AAC oder auch aptX strömt dann der Sound durch die dynamischen 7-mm-Treiber. Der Klang lässt dabei kaum Wünsche offen. Satt, samt, weich, dynamisch, breit, klar, tief und füllig – jedes dieser Attribute passt in den Frequenzgang, den Sennheiser mit 5Hz bis 21.000kHz angibt.

Der Bass geht tief in die Knie und erzeugt einen breit tönenden Sockel, auf dem die weichen und sehr transparenten Mitten Stimmen und akustische Instrumente weitflächig und gut durchdringbar abbilden. Das muss von den klaren Höhen nur noch offen und brillant, ohne jegliches Kreischen oder Klirren, übergossen werden.

Komplexe Klassik mit ihren großen Räumen kommt ebenso zur Geltung wie rumpelnde und speckige Gitarren oder filigrane Klang-Collagen im Kopfraum. Sennheiser liefert hier ohne Wenn und Aber hochwertigen und offenen Klang ohne große Abweichungen ins Künstliche oder Hässliche. Die natürliche Wiedergabe von Bass bis Hochton ermüdet weniger und ermöglicht Genuss-Hören auch in der Straßenbahn, denn laut genug sind die CX 400BT allemal.

Bedienung und Smart Control

Auf den Rückseiten der Kopfhörer befinden sich die Touch-Oberflächen, die trotz fehlender haptischer Rückmeldung eine gezielte und zuverlässige Steuerung ermöglichen. Außerdem wird das Berühren mit einem nicht unangenehmen Ton quittiert. So tippt man nicht orientierungslos herum. 1x links tippen und die Wiedergabe startet oder stoppt, 2x tippen links springt einen Titel weiter, rechts einen zurück. Gedrückthalten links reduziert die Lautstärke, rechts wird sie erhöht. Dieses Verhalten lässt sich zudem noch mit der kostenlosen „Smart Control App“ personalisieren, deren Download aus dem Apple App Store oder Android Play Store empfohlen wird, denn sie macht die „Device-In-Ear-Kette“ mit erweiterten Funktionalitäten erst vollständig.

In der App gibt es die Möglichkeit, Tipp-Gesten und Reaktionen in einem gewissen Rahmen neu zu konfigurieren: Der digitale Assistent soll beispielsweise mit einem Tipp rechts aufgerufen werden? Oder gar nicht? Das geht in dieser App.

Zudem gibt es einen gut zu bedienenden Equalizer, welcher ganz klassisch mit drei Bändern oder als moderne Touch- und Schiebe-Matrix daher kommt, um so dem individuellen Klang-Tuning eine angemessene Spielwiese zu geben. Dort kann man dann persönliche Presets erzeugen und abspeichern. Des Weiteren kann man in der App die automatische Anrufannahme aktivieren, die eingehende Anrufe direkt auf das Ohr schaltet, wenn man den rechten Ohrhörer aus der Box nimmt. Telefoniert man dann über die CX 400BT ist die Sprachqualität dank der verbauten Mikrofone sehr gut und mein Gegenüber versteht mich klar und deutlich.

Box und Laufzeit

Die rechteckige, leicht abgerundete Sennheiser-Ladebox mit USB-C-Anschluss ist gerade noch so Hosentaschen-kompatibel. Die Box liefert, nachdem die In-Ears laut Hersteller sieben Stunden gelaufen sind, noch mal zusätzliche 13 Stunden, was eine theoretische Reichweite von 20 Stunden bedeutet – das ist ordentlich. Schade, dass das Case selbst nicht Wireless nach Qi-Standard geladen werden kann.

Sven Opitz
vor 1 Woche von Sven Opitz
  • Bewertung: 4.25
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Wer um die 100 Euro gegenüber den Momentum True Wireless 2 sparen möchte, dabei auf eine aktive Geräuschunterdrückung samt Transparent Hearing verzichten kann und ansonsten Klang, Klang und nochmals Klang favorisiert, der macht mit den CX 400BT von Sennheiser nicht viel falsch. Im direkten Vergleich zu den größeren Momentums sind die 400er auf jeden Fall eine sinnvolle und gelungene Abstufung.

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 21.000 Hz
  • Gewicht ohne KabelOhrhörer + Ladebox: 49 g; je Hörer: 6 g; Lade-Case: 37 g

Lieferumfang

  • 4 Paar Ohrpassstücke (XS, S, M, L)
  • USB-C Ladekabel
  • Lade-Case

Besonderheiten

  • in Schwarz und Weiß erhältlich
  • BT-Codecs: SBC, AAC, aptX
  • BT-Version: 5.1
  • BT-Profile: A2DP, AVRCP, HSP, HFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.