Sennheiser Momentum True Wireless 2

Version 2 der True Wireless In-Ears – jetzt mit aktivem Noise Cancelling

Viel ist passiert in den letzten Jahren auf dem Markt der True-Wireless-Kopfhörer. Viele Big Player betraten den Markt, wie beispielsweise Apple, Samsung oder Huawei, und viele technische Weiterentwicklungen fanden statt. Mittendrin statt nur dabei ist seitdem auch der deutsche Hersteller Sennheiser, der Ende 2018 mit dem Momentum True Wireless (zum Test) mehr als nur einen respektablen Achtungserfolg verbuchen konnte: Diese Premium-Kopfhörer zählen nach wie vor mit zu den besten ihres Metiers und liegen auch in unserer Best-of-Liste „Die besten True Wireless In-Ears“ ganz weit vorne.

[Update vom 2.4.2020]

Pünktlich zum Verkaufsstart der Momentum True Wireless 2 veröffentlicht Sennheiser ein Firmware Update (Version 4.5.0), das folgende Änderungen bietet:

  1. Verbesserte Sidetone-Leistung während Telefonaten
  2. Bei einigen Smartphones wurde das fehlerhafte Musik-Pausenverhalten behoben
  3. Einschränkungen bei der Anpassung der Lautstärkeregelung wurden gefixt
  4. Verbessertes Verhalten bei der Anpassung von Touch Control
  5. Weitere Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen

Das Firmware-Update könnt ihr nur über die Smart Control App anschieben:

[Update Ende]

 

Aber Zeiten ändern sich, und die eingangs erwähnten Big Player – allen voran Apple mit ihrem überzeugenden Noise-Cancelling-Debut der AirPods Pro (zum Test) – sind angetreten, wertvolle Marktanteile zu erobern. Da gerät man als Traditionsunternehmen schon mal unter Zugzwang, denn im Zweifelsfall entscheidet sich der geneigte Kaufinteressent bei ähnlicher Preisgestaltung eher für den Kopfhörer mit dem Plus an Features.

Vorhang auf

Und es war selbstverständlich nur eine Frage der Zeit, bis Sennheiser den beliebten Momentum True Wireless dieses Plus an Features verpasst. So viel sei vorweggenommen – das Funktions-Update, dass nun als Momentum True Wireless 2 den Markt erobern will, hat sich gelohnt.

Lieferumfang

Im Sennheiser-typischen blau-weißen Karton schlummern die mit Stoff ummantelte Ladebox, die beiden In-Ears (IPX4 Rating), vier Ohrpassstücke aus Silikon in den Größen XS, S, M und L, ein kurzes USB-A auf USB-C-Ladekabel sowie zwei Kurzanleitungen in unterschiedlichen Sprachen. Etwas betrüblich ist, dass Sennheiser keine Schaumstoff-Tips dazugelegt hat, aber selbst ohne dichten die Silikon-Tips gut ab.

Tragekomfort

Wie bei den Vorgängern werden die In-Ears zunächst in die Ohren gesteckt und mit einer leichten Drehung fixiert. Hier solltet ihr wirklich genau arbeiten, denn sitzen sie nicht perfekt, geht’s dahin mit dem Bassbereich, der dann nur noch recht dünn daher plätschert.

Generell ist der Tragekomfort gut, aber die schlankesten True Wireless In-Ears sind sie nicht. Auch werden Kinder sowie Erwachsende mit sehr kleinen Ohrmuscheln ihre Passprobleme haben. Im Vergleich zu den Samsung Galaxy Buds+ (zum Test) wirken sie ein wenig bulliger, gegenüber den wuchtigen Sony WF-1000XM3 (zum Test) schmiegen sich die Sennheiser regelrecht in die Ohrmuschel. Je nachdem wie eng eure Mütze an den Ohren aufliegt, könnten diese In-Ears ein unangenehmes Druckgefühl erzeugen.

Akkulaufzeit

Der Hersteller gibt sieben Stunden mit nur einer Akkuladung (ohne eingeschaltetem Noise Cancelling) an. Das können wir in unseren Tests nicht bestätigen, wir kommen bei einer moderaten Lautstärke von ca. 60 % (Pi mal Daumen) auf lediglich sechs Stunden und 40 Minuten. Aber nominelle Werte unterscheiden sich eben immer von der Praxis, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Zusammen mit der edel wirkenden Ladebox kommen wir dann auf etwas mehr als 27 Stunden, wobei ein kompletter Ladezyklus circa eineinhalb Stunden benötigt und zehn Minuten im Case knapp eineinhalb Stunden Laufzeit bescheren. Damit liegen diese In-Ears im oberen Mittelfeld, eine Laufzeit wie sie beispielsweise die Samsung Galaxy Buds+ oder die Padmate Pamu Slide (zum Test) bieten, wird nicht erreicht.

Bluetooth

Unter der Haube werkelt der aktuellste Bluetooth-Standard 5.1, und die In-Ears unterstützen die Codecs SBC, AAC sowie aptX. Das Pairing geht zügig vonstatten, in dem die Touch-Oberflächen drei Sekunden gedrückt werden. Dann nur noch das entsprechende Bluetooth-Menü des Gegenübers aufrufen und die Liaison ist beschlossene Sache. Dies klappte in unserem Test sowohl mit iOS als auch unter Android zuverlässig und ohne Schwierigkeiten. Nachdem der Bund der Funkstrecke besiegelt ist, hören wir eine englisch-sprachige Lady, die uns den Status durchgibt, wobei auffällt, dass diese einen leichten Links-Rechts-Versatz aufweist.

Leider unterstützen die schicken In-Ears kein Multipoint, eine gleichzeitige Verbindung mit mehreren Devices, um beispielsweise schnell zwischen Tablet und Smartphone wechseln zu können ist also nicht möglich.

Die Bluetooth-Verbindung erweist sich als äußerst stabil: Im Freifeld waren erst nach über 40 Metern erste Aussetzer zu hören, innerhalb der Wohnung musste erst das Stockwerk gewechselt werden, um im gegenüberliegenden Zimmer erste Drop-outs zu bekommen.

Das sind Top-Werte, dennoch gibt es Anlass zur Kritik: So hatten wir mit unserem Testgerät sporadisch Verbindungsprobleme (iOS 13.3.1) nachdem die Kopfhörer aus den Ohren genommen und nach ca. zehn Minuten wiedereingesetzt wurden. Spotify spielte nach Drücken des Play Buttons am Smartphone munter weiter, zeigte an, dass die Momentum True Wireless 2 verbunden waren, aber dennoch gaben diese keinen Mucks von sich. Was half, war ein erneutes Pairing über die Bluetooth-Systemeinstellungen.

Steuerung

Die Bedienung bleibt verglichen zum Vorgänger gleich. Hier erlauben die beiden silbernen Touch-Oberflächen eine detaillierte Steuerung von allerlei Events: 1x links tippen und die Wiedergabe pausiert beziehungsweise wird fortgesetzt, 2x tippen springt einen Titel weiter, 3x tippen entsprechend einen Track zurück, und ein Gedrückthalten reduziert die Lautstärke. Auf der rechten Seite ruft ihr den Sprachassistenten mit einem Druck auf, die Transparent Hearing Funktion de/aktiviert ihr per Doppel-Tab, das aktive Noise Cancelling wird schließlich per Dreifach-Tab ausgelöst und ein Gedrückthalten erhöht die Lautstärke.

Bei Anrufen reagieren beide Hörseiten gleich: ein Mal drücken nimmt Anrufe an und beendet sie, zwei Mal drücken lehnt Anrufe ab. Das alles funktioniert prima und zuverlässig, auch wenn die Aktionen mit einer Verzögerung von ca. 1,5 Sekunden ausgeführt werden. Natürlich könnt ihr diese Aktionen komplett umkrempeln und nach eigenem Gusto konfigurieren. Doch dazu bedarf es der kostenlosen iOS- und Android-App …

Smart Control

Diese App dient als eine Art Hub aller Sennheiser-Kopfhörer, die sich via Bluetooth mit einem Smartphone verbinden können. Wenn ihr also mehrere Momentum- oder PXC-Kopfhörer besitzt, bietet euch Smart Control eine recht komfortable Verwaltung dieser Modelle an. Hier lassen sich nicht nur Firmware Updates durchführen, auch eine Umbelegung der Touch-Oberfläche ist hier möglich. Ein einfacher EQ lässt euch den Sound tunen, die Einstellung „Sidetone“ oder auch „Mithörton“ mischt eure eigene Stimme bei Telefonaten dazu, so vermeidet ihr den Effekt des Lautsprechens, welcher normalweise beim Tragen von Kopfhörern auftritt. Als weitere wichtige Features der App sind die Auto-Anrufannahme, die euch Anrufe automatisch annehmen lässt, sobald ihr den rechten Hörer aus dem Lade-Case nehmt, sowie die Smart-Pause-Funktion zu nennen. Alles in allem kann man bei dem Funktionsumfang nicht meckern, Sennheiser hat auch an eine Sperrfunktion gedacht, um die Touch-Oberflächen unempfindlich gegenüber einem versehentlichen Berühren zu machen.

Transparent Hearing

Ein Transparenzmodus gehört bei vielen kabellosen Ohrnahbeschallern inzwischen zum guten Ton, denn damit mischt ihr Außengeräusche dazu, um eben mehr von eurer Umwelt mitzubekommen. So auch beim Momentum True Wireless 2, der euch via App sogar entscheiden lässt, ob die Musik automatisch pausiert, wenn ihr diese Funktion per Doppel-Tab aktiviert. In der Praxis funktioniert das erwartungsgemäß hervorragend, allerdings fällt auf, dass dies mit einem sehr leisen, aber dennoch wahrnehmbaren Krispeln und Krisseln sowie einem leichten Grundrauschen einhergeht.

Noise Cancelling

Sennheiser selbst schreibt, dass die außen liegenden Mikrofone vor allem tieffrequente Umgebungsgeräusche reduzieren. Und in der Tat tun sie das, trotz der sehr guten passiven Dämpfung wird eine völlige Abschottung allerdings nie erreicht. Besonders lobenswert ist der Fakt, dass das Hinzuschalten des ANC-Modus das Grundrauschen weder anhebt, noch negativ ins Klanggeschehen eingreift. Im direkten Vergleich mit den Apple AirPods Pro liefern diese – dank adaptiver NC-Technik – allerdings einen weitaus breiteren Auslöschungseffekt. Aber wie gesagt, das heißt nicht, dass Sennheisers Umsetzung schlecht ist, wir hätten uns allerdings einen effektiveren Auslöschungseffekt gewünscht, der die Unterschiede zwischen „ANC an“ und „ANC aus“ deutlicher darstellt. Aber bei wem „das beste Noise Cancelling“ ganz oben auf der Feature-Liste steht, für den führt momentan eh kein Weg an Over-Ear-Lösungen vorbei. Schade ist zudem, dass ein leises Knacksen beim Ein- sowie Ausschalten der Geräuschunterdrückung zu hören ist.

Klang

Wer allerdings „Sound“ ganz oben auf seiner Bedarfsliste stehen hat, für den könnten die Momentum True Wireless 2 genau die richtigen Kopfhörer sein. Denn Sennheiser versprechen mit ihrem Slogan „Ohrhörer, die auf Sound setzen“ tatsächlich nicht zu viel.

Die dynamischen 7-mm-Treiber liefern einen Frequenzgang von 5 Hz bis 21 kHz und einen ausgewogenen, warmen Grundcharakter, der genreübergreifend stets sehr gut harmoniert. Weder bei Klassikstücken, Metal-Brettern oder deepen Ambient-Tracks gibt es klangliche Ausfallerscheinungen. Die In-Ears liefern druckvoll ab, bleiben dabei aber stets agil sowie dynamisch und schaffen so eine Balance, die in diesem Kopfhörer-Genre wirklich selten zu finden ist. Der Bassbereich fängt tief unten an, ohne schwammig oder wummerig zu sein, und stellt Kickdrums und Bässe mit der nötigen Präzision dar. Eine akustische Lupe, so wie wir es von Studio-Kopfhörern kennen, sind die Momentums allerdings nicht, genauso wenig wie diese In-Ears die tiefen Frequenzen hypen, wie es manch Mitbewerber tun, nur damit man sich einen jugendlichen Mode-Sound auf die Fahnen schreiben kann. Und das ist auch gut so!

Bei den Mitten fällt – trotz des warmen Grundcharakters – sofort eine Natürlichkeit auf, von der vor allem Vocals und akustische Instrumente profitieren. Auch hier herrscht eine Agilität, die markante Charaktereigenschaften von beispielsweise Streichinstrumenten oder Percussions problemlos darzustellen vermag und diese zu einem harmonischen Gesamtbild zusammenfügt. Das setzt sich dann auch in den Höhen fort: Nichts zischelt, nichts klingt überspitzt. Nach oben hin öffnet sich der Kopfhörer und räumt Hallfahnen den nötigen Platz ein, damit sie sich entsprechend entfalten können. Details lassen sich nicht nur erahnen, sondern auch „erhören“, was bei einigen Tracks für Aha-Momente sorgt. Das hört man bei In-Ears gar nicht so häufig und erinnert uns das ein oder andere Mal an einen Over-Ear.

Verglichen mit einem Apple AirPods Pro wirkt die virtuelle Bühne weiter, räumlicher und tiefer, was vor allem bei akustischen Live-Aufnahmen auffällt.

Selbst bei gesprochenen Inhalten wie Podcasts oder Hörspielen tragen die Momentum True Wireless 2 durch ihre Natürlichkeit zur Verständlichkeit bei. Und dabei ist es tatsächlich egal, ob das Noise Cancelling aktiviert ist oder nicht – einen klanglichen Unterschied konnten wir nicht feststellen.

Abschließend bewerten wir die Qualität der Anrufe als gut bis sehr gut.

Pete Schloßnagel
vor 7 Monaten von Pete Schloßnagel
  • Bewertung: 4.38
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Die Sennheiser Momentum True Wireless 2 sind äußerst wertige True Wireless In-Ears mit sinnvollen Features wie aktivem Noise Cancelling, Transparenzmodus und Anbindung ans Smartphone. Dass diese nicht ganz so elegant ist, wie es beispielsweise Apple vormacht, soll hier nicht als Punktabzug gewertet werden, das sollte jedem klar sein.

Was jedem allerdings klar sein sollte, ist der Fakt, dass Sennheiser mit diesem Modell einen klanglichen Klassenprimus ins Rennen geschickt hat, der als True-Wireless-Referenz für die nächsten Jahre immer wieder herangezogen werden wird.

Werden jetzt zum Marktstart noch die nervigen kleinen Kinderkrankheiten ausgemerzt, haben die Sennheiser Momentum True Wireless 2 das Zeug dazu, den Thron der besten True Wireless In-Ears auch für längere Zeit zu besetzen.

  • Bluetooth-Version 5.1
  • Klang
  • Funktionsumfang
  • Vereinzelte Bluetooth-Aussetzer
  • Leises Knacken bei der De/Aktivierung des Noise Cancelling

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 21.000 Hz
  • Gewicht ohne Kabelje 6g, inkl. Case 64 g
  • Kabellänge15 cm

Lieferumfang

  • 4 Paar Ohrpassstücke in XS, S, M, L
  • USB-A auf USB-C Ladekabel
  • Lade Case

Besonderheiten

  • in Schwarz und Weiß erhältlich
  • BT- Codecs: SBC, AAC, aptX
  • BT-Version: 5.1
  • BT-Profile: A2DP, AVRCP, HSP, HFP
  • Smart Control App für iOS und Android
  • Audio-Übertragungsbereich (Mikrofon): 100 Hz - 10 kHz

25 Antworten auf “Sennheiser Momentum True Wireless 2”

  1. Avatar Tomtom sagt:

    Auf headphonecheck.com habt Ihr den momentum true wireless 2 besser bewertet: Rating: 4.63 statt 4.38. Immerhin einen vollen Stern mehr bei dem Testkriterium Funktion. Wieso diese unterschiedliche Bewertung, obwohl es der gleiche Kopfhörer ist?

    • Redaktion Redaktion sagt:

      Hallo Tomtom, vielen Dank für den Hinweis! Es handelte sich tatsächlich um einen Fehler auf headphonecheck.com! Nun stimmt es wieder. 🙂
      Liebe Grüße,
      dein kopfhoerer.de-Team

  2. Avatar Markus R. sagt:

    Warum genau haben die Momentum 2 schlechter abgeschnitten und in welchen Punkten als die Momentum 1 ?

  3. Avatar Lisa sagt:

    Könnt ihr mir helfen? Ich finde die Einstellung in der App nicht, in der ich die Tastenbelegung, also die Steuerung, ändern kann!

  4. Avatar Rike sagt:

    Hallo! Ich habe seit heute meiner True Wireless 2. Ich bin etwas enttäuscht. Die Ansage der „freundlichen Dame“ scheint mir einen Delay zu haben – also „power on“ zum beispiel klingt versetzt, ähnliches bei youtube Videos. Die Soundqualität ist am Smartphone super. Am Laptop blechernd. Wirklich schade. Außerdem verlieren sie ständig die Verbindung. Ich kann gar nicht vernünftig hören bzw. telefonieren, weil die Verbindung abbricht. Und teilweise ist es so, dass die Musik aus dem Smartphone kommt, obwohl die Kopfhörer verbunden sind. Gibt es hier vllt Fehler meinerseits? Ich weiß es nicht…

    • Redaktion Redaktion sagt:

      Hallo Rike, das scheint ein Codec-Problem bei deinem Laptop zu sein. Um welches Modell handelt es sich denn? Hast du denn via Smart Control App am Smartphone ein Firmware Update gemacht?

      • Avatar Rike sagt:

        Hallo Redaktion! Danke für die schnelle Antwort. Firmware Update würde ich gerne machen. Dazu muss die Verbindung einmal erhalten bleiben 🙁
        Bzgl. Laptop: es ist ein surface pro 6.

        • Redaktion Redaktion sagt:

          Und welches Smartphone hast du?

          • Avatar Rike sagt:

            OnePlus 6T

          • Redaktion Redaktion sagt:

            Ok, kannst du in den Bluetooth-Einstellungen des OnePlus 6T (wenn es auch nur kurz mit den Momentums verbunden ist) sehen, welcher Codec aktiv ist? Evtl. gibt es beim 6T die Möglichkeit den Codec zu switchen, mgl. trägt das zur Verbindungsstabilität bei, so dass ein Firmware-Update möglich wird. Ansonsten müsstet du wohl bei Sennheiser anrufen: https://de-de.sennheiser.com/service-support-kontakt bzw. 039203 / 72787.

          • Avatar Rike sagt:

            Nachtrag: Habe die ersten Momentum zurückgeschickt und einen Ersatz bekommen. Einwandfrei. Sowohl Smartphone, als auch am Surface: 100% Qualität!
            Tragekomfort genial. Wenn man die richtige Größe der Aufsätze auswählt, fantastisch. Equalizer bietet gute Alternativeinstellungen, wenn’s man mehr Höhen oder Tiefen sein dürfen.
            Handling hervorragend.

            Bin jetzt sehr zufrieden!

          • Redaktion Redaktion sagt:

            Sehr schön! Dann hattest du wohl leider eine „Montagsproduktion“ erwischt.

  5. Avatar Fred sagt:

    Danke für den ausführlichen Testbericht!

    Ich hätte eine Frage zur „freundlichen Dame im Ohr“: Verkündet die auch Verbindungsabbrüche?

    Grund der Frage: Bei meinen Sennheiser HD 4.50BTNC ist das leider extrem nervig. Die leiden unter denselben (leider nicht nur sporadischen) Wiederverbindungsproblemen, v. a. wenn ich zwischen Geräten wechsle. Die Dame drangsaliert mich dann regelrecht mit der sich ständig wiederholenden Ansage „Lost Connection“. DANKE! Hab ich selbst bemerkt!Halt die Klappe und kümmer dich lieber drum, die Verbindung wieder herzustellen! Macht sie aber nicht, muss ich jedes mal von Hand machen, was bei dem Modell leider auch nicht besonders komfortabel gelöst ist :-/

    Bei den HD 4.50BTNC für 99 € ist das schon sehr nervig, bei Buds für 299 € wäre das inakzeptabel, egal wie gut der Sound ist.

    • Redaktion Redaktion sagt:

      Moin Fred, die „freundlichen Dame im Ohr“ sagt, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen wird, „No Connection“. Aber nicht ständig. In einem Zeitraum von ca. 5 Minuten hat sie dies zwei Mal mitgeteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.