Blue haben mit Sadie einen Over-Ear-Kopfhörer mitsamt eingebautem Verstärker am Start, der speziell für Mobilgeräte gedacht ist.

Blue werben damit, dass ihr neuer Kopfhörer Sadie nicht nur besonders gut für den Einsatz an pegelschwachen Ausgängen von mobilen Geräten geeignet sei. Vielmehr soll der integrierte Verstärker auch noch höchsten audiophilen Ansprüchen genügen. Grund genug für uns, dem Headphone-Neuling auf den Zahn zu fühlen.

Lieferumfang

Wer ein ohrumschließendes und geschlossenes Kopfhörermodell sucht, das eine Fernbedienung für iPhone und iPad in einem kompakten Kabel mitbringt, ist beim Blue Sadie an der richtigen Adresse. Da die Zuleitung auch noch wechselbar ist und im Karton ein 3 m langes Austauschkabel zusätzlich zum leicht unter der Kleidung zu verstauenden 1,20 m kurzen Remote-Kabel beiliegt, ist auch für unbeschwerten HiFi-Genuss zuhause gesorgt. Falls statt mobilen Ausgangsbuchsen mit Miniklinke ein großer Klinkenstecker benötigt wird, liegt ein passender Adapter ebenfalls bei. Alle Stecker sind vergoldet, damit sie rostfrei bleiben. Für den Transport ist ein Stoffbeutel mit an Bord, der innen wunderbar „weeeeich“ ist.

Auftritt

Der Auftritt des Kopfhörers selbst ist auffällig. Die Mechanik des Kopfbügels wurde von Blue eigens für seine Kopfhörer-Serie entwickelt und ist ein echter Blickfang. Stabile Gussmetall-Streben halten die Hörmuscheln. Eine Kombination verschiedener Gelenke justiert gleichmäßig die horizontale Anpassung an verschiedene Kopfbreiten und arretiert zugleich die vertikale Ausrichtung der Hörschalen. Für eine akustisch entkoppelte Aufhängung der Hörschalen sorgt eine elastische Gummi-Manschette. Die Polsterung des Kopfbandes sowie die Ohrpolster sind aus superweichem, hochwertigem Echtleder. Leider sind die Ohrpolster aber nicht wechselbar.

Technik

Die beiden 50-mm-Treiber des Sadie werden dynamisch angetrieben. Die Hörschalen des Kopfhörers wurden für geringe Resonanzen trotz geschlossenem Gehäuse und möglichst geringen Anteilen von Außengeräuschen abgestimmt. Um den integrierten 240-mW-Analog-Amp des Blue Sadie mit Energie zu versorgen sind Akkus verbaut. Sie lassen sich mit dem beiliegenden USB-Kabel in nur vier bis fünf Stunden aufladen. Dafür steht am Kopfhörer eine USB-Buchse vom Typ Micro-B bereit. Die Betriebsdauer soll dann stolze 12 Stunden betragen. Sind die Akkus leer, schaltet sich der Verstärker ohne Knacksen selbsttätig aus und der Kopfhörer geht in den passiven Betrieb über.

Sadie gibt einen von 15 Hz bis 20 kHz umspannenden Frequenzgang aus und reicht damit nochmals 5 Hz weiter hinab als sein Kopfhörer-Geschwisterchen Blue Ella (zum Test). Auch im von uns gemessenen maximalen Schalldruckpegel ist Sadie leicht überlegen, da er bis zu 106,21 dB (SPL) liefert. Um an wenig leistungsstarken Audioausgängen von mobilen Geräten dennoch für große Lautstärke sorgen zu können, ist Sadie mit einer gemittelten Impedanz von extrem geringen 41,05 Ohm optimal aufgestellt.

Handling

Die Anpassung des Kopfhörers an die Kopfform ist so gut, dass man ihn gern aufsetzt. Aufgrund der guten Passung und der sehr weichen Polsterung fallen beim Tragen weder das große Gewicht des Kopfhörers noch sein hoher Anpressdruck auf. An der Außenseite der Hörmuscheln lässt sich erkennen, ob der Verstärker gerade aktiv oder der Akku des Kopfhörers geladen wird. Denn hinter dem Lochgitter der Hörmuscheln befinden sich LEDs, die entsprechend aufleuchten beziehungsweise sanft blinken. Das mutet zunächst exotisch an, ist aber extrem praktisch. Denn eine kleine LED für die Anzeige des Amp-Betriebs oder Ladezustands wäre definitiv schwerer zu erkennen.

Ebenfalls gut gelöst ist die Auswahl des Verstärker-Modus. Über einen Ring an der Eingangsbuchse der Zuleitung lässt sich dieser durch gerastertes Drehen zwischen „passiv“, „aktiv“ und „aktiv mit Bass-Boost“ wählen. Allerdings wird das Kabel des Blue Sadie nicht so gut gehalten, als dass es ausreichend Zug widerstehen könnte. Hier wäre eine Sicherung wünschenswert, beispielsweise in Form eines Drehverschlusses. Dazu könnten die Remote-Taster des Fernbedienungskabels deutlicher erkennbar sein. Da die Remote so am Kabel angebracht ist, dass sie nicht in Augenschein genommen werden kann, müssen der Anwender die Taster erfühlen. Dazu lassen sie sich aber nicht sonderlich gut differenzieren. Ihrer Funktion tut das jedoch keinen Abbruch. Die Remote arbeitet am iPad von Anfang an tadellos und bietet Play/Pause sowie die Möglichkeit, zwischen Tracks vor- und zurückzuskippen sowie vor- und zurückzuspulen.

Klang & Eignung

Der passive Modus des Blue Sadie präsentiert den Kopfhörer mit ausgewogenem Klangbild. Hier treffen brillante Höhen auf differenzierte Mitten und klar konturierte Bässe. Wird der Headphone-Amp aktiviert, entwickelt der Sadie eine immense Kraft. Das ausgegebene Signal wird nochmals deutlich brillanter und detaillierter. Die Stereoabbildung erscheint ebenfalls deutlich breiter. Im Bassbereich schieben Sub-Bässe ohne dabei matschig zu klingen. Der darüber liegende Bassbereich wirkt druckvoll und ebenfalls kein bisschen verwaschen.

In den Mitten glänzt der Blue Sadie mit einem differenzierten Signal, das keine problematische Schärfe aufweist. Stattdessen ist er so gut auf den Frequenzgang von Gesang und Sprache abgestimmt, dass aktuelle Pop-Produktionen einfach Spaß machen. Aber nicht nur Vocals, sondern auch Gitarrensound wird von diesem Kopfhörer detailverliebt wiedergegeben. Das Hören ist ein echter Genuss. Das gilt auch für den Bass-Boost, der sich mit dem erweiterten Amp-Modus hinzuschalten lässt. Er sorgt für eine Anhebung der Tiefbässe, die der Hersteller für das Anhören alter Vinyl-Scheiben empfiehlt. Aber auch einigen aktuellen Produktionen auf anderen Medien steht diese Bassverstärkung gut zu Gesicht. Auch in diesem Fall muss kein verwaschener Klang befürchtet werden.

Darüber hinaus ist die Abschirmung des geschlossenen Kopfhörers vor Außengeräuschen vorbildlich. Aufgrund seines Detailreichtums kann ich mir nicht nur einen Einsatz des Blue Sadie für HiFi-Freunde und Musikfans für unterwegs vorstellen, sondern auch für den Studioeinsatz. Hat sich der Mix-Engineer erst an den vom Sadie ausgegebenen Sound gewöhnt, wird er mit seiner Hilfe zahlreiche klangliche Details einordnen können, die andere Kopfhörer ihm schlichtweg verschweigen.

Fazit: Blue Sadie
von Carsten Kaiser

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Selten habe ich einen HiFi-Kopfhörer auf den Ohren gehabt, der sowohl in Sachen Sitz als auch Sound derart „smooth“ ist. Der Kopfhörer überzeugt mich mit seiner außergewöhnlichen Optik, einem hohen Tragekomfort, tollen Features und seinem seidigen Sound. Gegenüber seinem wesentlich teureren Geschwisterchen Ella hat Sadie für mich deshalb in nahezu allen Punkten die Nase vorn.

Der Kopfhörer ist erstklassig verarbeitet und liefert mit und ohne den integrierten Verstärker einen detailreichen Klang. Sein volles Potenzial schöpft er aber mit aktiviertem internen Verstärker aus: Stereobild, Tiefenstaffelung und Dynamik sind dann nicht nur gut, sondern hervorragend. Das gilt auch für den Betrieb an mobilen Geräten. Da er noch dazu mit einem Fernbedienungskabel ausgeliefert wird, eignet sich der Kopfhörer sowohl für den HiFi-Genuss zuhause wie auch für einen klangvollen Mobilbetrieb unterwegs. Aufgrund seines Detailreichtums eignet er sich sogar als Studio-Kopfhörer für Mixzwecke.

Der vollen Punktzahl stehen deshalb nur Details im Weg, wie eine fehlende Sicherung für die wechselbare Zuleitung und Remote-Taster, die außerhalb des Sichtbereichs liegen, sich aber durch Ertasten nur schwer differenzieren lassen. Abgesehen von diesen Kleinigkeiten ist der Blue Sadie für mich eine der ersten Adressen, wenn es um einen hochwertigen Allround-Kopfhörer mit erstklassigem Klang gehen soll, dessen Kaufpreis zugleich an der Schwelle des Bezahlbaren bleibt.

Hier erhältlich:

Messdaten

Mehr Messdaten

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
Over-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
15 - 20.000 Hz
Impedanz
41,05 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
106,21 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
853,5 g
Gewicht mit Kabel
489 g
Gewicht ohne Kabel
458 g
Kabellänge
120 cm

Lieferumfang

  • Kabel mit 3-Knopf-Fernbedienung (120 cm)
  • Wechselkabel (300 cm)
  • Adapter auf 6,35 mm
  • USB-Kabel, Typ A/Micro B (100 cm)
  • Transport-Beutel

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: