ANZEIGE

Grell TWS/1

True Wireless In-Ears mit Gestensteuerung und ANC

Die Grell TWS/1 sind True Wireless In-Ears mit brillantem Sound, die sich vor so mancher High-End-Konkurrenz nicht zu verstecken brauchen. Aber auch mit vielfältigen Funktionen, wie aktives Noise Cancelling (ANC), Noise Annoyance Reduction (NAR), Transparenzmodus und personalisierte Hörprofile wissen die TWS/1 zu glänzen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Was ist die Folge, wenn sich der Entwicklungsingenieur eines renommierten Herstellers von Audiogeräten dazu entschließt, sich selbstständig zu machen und eigene Produkte zu veröffentlichen? Die Antwort lautet „Grell TWS/1“. Der Ingenieur, von dem die Rede ist, ist Axel Grell, der jahrelang Erfahrung bei Sennheiser gesammelt hat. Mit seiner neu gegründeten Firma Grell Audio bietet er ab sofort eigens entwickelte hochwertige Kopfhörer zum bezahlbaren Preis per Direktvertrieb an. Mit den TWS/1 liegt das erste In-Ear-Modell von Grell Audio vor.

Lieferumfang

Die gesamte Umverpackung der TWS/1 ist umweltfreundlich aus Pappe. Darin befinden sich die Kopfhörer in einem Aluminum-Lade-Case. Ein gerade einmal 20 cm langes USB-Ladekabel gehört ebenfalls dazu. Auch fünf unterschiedlich große Paare Ohrpassstücke aus Silikon und Memory-Schaumstoff liegen bei. Außerdem sind ein Quickstart-Guide mit Symbolen und mehrsprachige Sicherheitshinweise enthalten. Zusätzlich zum unmittelbaren Lieferumfang wird in kurzer Zeit auch die App „SoundID“ (zum Test der Software Sonarworks SoundID Listen) mit den Grell TWS/1 zusammenarbeiten. Mit ihr lassen sich dann individuelle Klangprofile erstellen und im Kopfhörer speichern. Der Lieferumfang lässt deshalb nur wenige Wünsche offen.

Technik der Grell TWS/1

ANZEIGE

Technisch betrachtet kommt ein Mix aus verschiedenen Technologien zum Einsatz. Etwa die von Qualcomm entwickelte aktive Geräuschunterdrückung (ANC) und die Clear Voice Capture-Technik (CVC Noise Cancellation), die bei Telefongesprächen Hintergrundgeräusche aus dem Mikrofonsignal herausfiltert. Eine hauseigene Entwicklung ist dagegen die Noise Annoyance Reduction (NAR), die dazu dient, die ANC-Funktion per aktivem EQing zu regulieren. Außerdem bieten die TWS/1 einen Transparenzmodus, bei dem äußerer Schall aufgegriffen und in den Ohrhörern wiedergegeben wird.

Als Audio-Codecs kommen neben dem niedrigsten gängigen Standard SBC auch AAC sowie aptX und aptX Adaptive zum Einsatz. Letzterer sorgt automatisch für das optimale Verhältnis von Audioqualität und Latenz. Außerdem steht noch der mit hohen Bitraten agierende Codec LHDC zur Verfügung. Die In-Ears setzen dabei auf die Bluetooth-Version 5.2.

In den Grell TWS/1 arbeiten dynamisch angetriebene Membrane mit 10,1 mm Durchmesser. Sie werden speziell für dieses Modell hergestellt. Außerdem sind für die Noise-Cancelling- und Telefon-Funktionen zwei Mikrofone mit geringem Eigenrauschen verbaut, die aufeinander abgestimmt sind. Durch ihren Aufbau ist die Technik im Inneren der TWS/1 übrigens spritzwassergeschützt (IPX4).

Die Grell TWS/1 können mit einem maximalen Schalldruckpegel von 105 dBSPL eine ordentliche Lautstärke liefern. Ihr Audiofrequenzbereich reicht von sehr, sehr tiefen 6 Hz bis hinauf zu 22 kHz. Damit reicht ihre Wiedergabe deutlich über den typischen menschlichen Hörbereich hinaus.

Handling

Mit 50 Meter Bluetooth-Reichweite sind die Grell TWS/1 in der Praxis sehr gut aufgestellt. Und auch in Sachen maximaler Betriebsdauer können diese In-Ear-Kopfhörer überzeugen. Ohne das aktive Noise Cancelling zu nutzen, hält der Akku dieser Kopfhörer bis zu 45 Stunden durch. Und auch bei Verwendung der Geräuschunterdrückung sind es immerhin noch beeindruckende 34 Stunden. Zum Aufladen steht dann eine USB-C-Buchse zur Verfügung. Das Aufladen der In-Ears in der Ladeschale erfolgt selbstverständlich kabellos. Nach vollständigem Entladen dauert es in unserem Test etwa fünf Stunden, bis die Kopfhörer wieder vollständig einsatzbereit sind.

Die TWS/1 lassen sich gut ins Ohr einbringen und sind nicht nur aufgrund ihrer Form angenehm zu tragen, sondern auch federleicht. Das Pairing mit einer Bluetooth-Audioquelle geht reibungslos vonstatten. Die verschiedenen Geräte- und Bluetooth-Zustände werden dem Nutzer per Sprach-Feedback angezeigt. So weiß man als Anwender zu jeder Zeit, was Sache ist.

Zur Steuerung der In-Ears stehen an jedem Knopfkopfhörer Touch-Felder aus Glas bereit. Sie reagieren auf Berührungsgesten und ermöglichen über den rechten Ohrhörer eine Lautstärkeregelung sowie Mediensteuerung. Links lassen sich Telefonie-Optionen und Noise Reduction bedienen. Gerade durch diese Aufteilung sind die vielfältigen Möglichkeiten gut nachvollziehbar. Im Praxis-Check funktionieren sie bei mir aber nicht alle gleich gut. Gerade die einfachste Funktion, das Antippen zum Pausieren/Abspielen eines Titels gelingt mir bei unserem Testmodell nicht zuverlässig. Und auch der Wechsel zwischen den Noise-Reduction-Profilen „ANC“ und „NAR“ bleibt für mich im Test Glückssache.

Klang der Grell TWS/1

Die Grell TWS/1 machen gleich beim ersten Höreindruck deutlich, dass man es gerade in den Höhen mit einem differenzierten Sound zu tun hat. Eine feine Zeichnung der oberen Frequenzen lässt das Klangbild herrlich offen wirken. Auch die darunterliegenden Mittenfrequenzen werden so detailreich wiedergegeben, dass Stimm-Informationen von Sprache und Gesang viel Aufmerksamkeit und Präsenz zuteilwird. So richtig vom Hocker hauen mich diese Kopfhörer aber, sobald der Bass einsetzt. Der an die Mitten anschließende, voll und warm klingende Tieftonbereich ist zwar noch minimal zurückhaltend aufgestellt. Aber darunter liefern die TWS/1 wirklich bis zu tiefsten Subbässen hin ab und erzeugen in diesem Bereich einen ordentlichen Schub. Pop, Dance und Urban Music profitieren von der gesamten Klangsignatur ebenso wie gitarrenlastige Musik. Auch wenn bei letzterer die Präsenz der Mitten schon recht stark ins Gewicht fällt.

Das Aktivieren des Noise Cancelling hat bei den TWS/1 zur Folge, dass sich ihr Klang leicht verändert: Bässe und Tiefbässe stehen dann deutlich weiter im Vordergrund. Der Detailreichtum der Wiedergabe leidet hörbar darunter. Das hätte ich bei Kopfhörern dieser Qualität ehrlich gesagt nicht erwartet. Der Transparenzmodus betont dagegen die oberen Mitten- und Höhenanteile äußerer Klänge. Das ist eventuell der auf Sprache ausgerichteten Mikrofone geschuldet und kennzeichnet den „Kommunikationszweck“ dieses Modus.

ANZEIGE
ANZEIGE
Carsten Kaiser
vor 4 Wochen von Carsten Kaiser
  • Bewertung: 4
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Die Grell TWS/1 sind In-Ear-Kopfhörer mit vielfältigen Funktionen und Gestensteuerung. Für ihren aufgerufenen Kaufpreis von knapp 200 Euro bieten diese Ohrhörer ordentlich Gegenwert. Das auch deshalb, weil ihr Lieferumfang dank Ladeschale und zusätzlicher Personalisierungs-App sowie verschiedenen Noise Cancelling Features wirklich gut ist. Freunde eines brillanten Sounds erhalten hier ein Gerät auf dem klanglichen Niveau so mancher High-End Konkurrenz: Die differenzierten Mitten dieser Kopfhörer offenbaren in Audioproduktionen zahlreiche Details. Und in den Bässen gibt es für die Ohrhörer quasi keine Limits nach unten hin. Kleine Wermutstropfen sind Schwierigkeiten, die hier und da bei der Gestensteuerung auftreten sowie klangliche Veränderungen bei aktiviertem Noise Cancelling. Dennoch: Unter dem Strich ist Axel Grell mit den Grell TWS/1 ein tolles Paar In-Ears gelungen, das weitgehend überzeugt und ordentlich „Value for Money“ bietet.

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)6 - 22.000 Hz
  • Schalldruckpegel (SPL)105 dB
  • Gewicht ohne Kabelje 7,3 g, Case 62 g
  • Kabellänge20 cm

Lieferumfang

  • 3 Paar Silikon-Ohrpassstücke (S, M, L)
  • 2 Paar Ohrpassstücke aus Memory Foam (M, L)
  • USB-Ladekabel
  • Lade-Case

Besonderheiten

  • BT-Codecs: SBC, AAC, aptX, aptX Adaptive, LHDC
  • BT-Version: 5.2
  • Website des Herstellers inkl. Bezugsmöglichkeit: grellaudio.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE