Die In-Ears der SE-Reihe von Shure erfahren mit der neuen Wireless-Variante ein Update: Ab sofort arbeiten diese In-Ears dank Bluetooth auch kabellos.

Lieferumfang, Design & Verarbeitung

Zum Lieferumfang des ausschließlich mit bronzefarbenen Gehäusen erhältlichen Shure SE 535 Wireless gehören neben Transport-Etui, Klinken-Adapter, acht Paar Ohrpassstücken (Schaumstoff, Silikon, Tannenbaum) und einem Lautstärkeregler-Adapter auch ein USB-Ladekabel sowie zwei neue Highlights. Die bestehen zum einen aus einem Kabel mit Universal-Fernbedienung inklusive Mikrofon für den kabelgebundenen Einsatz. Es ersetzt das in der Standard-Version mitgelieferte reine Audiokabel und setzt wie dieses auf platzsparende MMCX-Stecker. Zum anderen ist bei der Wireless-Variante ein Kabel mit integrierter Bluetooth-Empfangseinheit enthalten. Diese setzt allerdings statt auf den in puncto Klangqualität überlegenen Codec aptX auf SBC (Subband Codec). Als kleines Extra liegt auch ein Revers-Clip bei. Wie es sich für einen renommierten Hersteller wie Shure gehört, sind selbstverständlich alle Kontaktflächen der Stecker zum Schutz vor Korrosion vergoldet. Für Nutzer von Smartphones oder Tablets, die weder auf Android noch auf iOS setzen, liegt ein manueller externer Lautstärke-Regler bei, der sich an einem Mini-Verlängerungskabel befindet.

Design-technisch kann ich auf den ersten Blick keine Neuerungen feststellen. Und zum Glück hat sich auch an der Robustheit der In-Ears nichts geändert. Sie sind nach wie vor bestens dafür geeignet auf der Bühne ihren Mann beziehungsweise ihren Kopfhörer zu stehen. Falls ihr euch für Details und Tragekomfort interessiert, sei euch unser Haupttest der Shure SE 535 (zum Test) ans Herz gelegt.

Funktionen & Handling

Um das Bluetooth-Feature der SE 535 Wireless nutzen zu können, muss die beiliegende Empfangseinheit genutzt werden. Sie gibt das empfangene Signal per Kabelverbindung an die In-Ears weiter. So werden also beide Knopfkopfhörer miteinander per Kabel verbunden, wobei sich in der Mitte des Kabels die Empfangseinheit befindet. Auch an diesem Kabel ist eine Fernbedienung für smarte Geräte eingebaut. Ihre Bedienfunktionen sind zum größten Teil identisch mit denjenigen der kabelgebundenen Remote. Einzig die Auswahl zwischen „i“- und „A“-Modus entfällt hier. Die Verbindung lässt sich mühelos herstellen. Ein nettes Feature ist, dass beim Einschalten die maximal verbleibende Betriebsdauer entsprechend des aktuellen Akku-Ladezustands angesagt wird. Eine Micro-USB-Buchse am Bluetooth-Empfänger dient zum Aufladen des Akkus.

Die MMCX-Stecker beider Kabel sitzen fest und sicher in den In-Ears. Einmal gesteckt, rutschen sie auch bei stärkerem Kabelzug nicht heraus. Die in das neue Audiokabel integrierte Fernbedienung hat auf der Unterseite einen Schalter, mit dem sich zwischen den Modi „i“ und „A“ umschalten lässt. Damit arbeitet die Remote entweder mit iOS- (Modus „i“) oder Android-Geräten zusammen (Modus „A“). Die Oberseite der Fernbedienung zieren lediglich drei Knöpfe.

Per „+“ und „-“ lässt sich die Lautstärke regeln. Deutlich komplexer geht es bei der mittleren Taste zu. Sie dient bei einmaligem Drücken zum Abspielen und Pausieren von Tracks, bei zweimaligem Drücken geht’s weiter zum nächsten Titel. Beim dreimaligen Drücken wird zum vorherigen Titel geskippt. Auch eine Repeat-Funktion ist integriert. In der Bedienungsanleitung steht dazu, dass der Nutzer „nach 6 Sekunden dreimal klicken“ soll. Aber sechs Sekunden nach was? Das muss der Anwender selber herausfinden. Gemeint ist hier wohl sechs Sekunden nachdem das Abspielen des nächsten Tracks begonnen hat. Das wäre dann aber nichts anderes als ein Zurück-Skippen.

Noch ein wenig verwirrender wird die Bedienung dadurch, dass bei beiden Remotes von Audio- und Bluetooth-Kabel identische Tastendruck-Kombinationen der mittleren Taste mit unterschiedlichen Steuerungsfunktionen quittiert werden. Wird etwa die mittlere Taste nach einem Doppelklick gehalten, sorgt sie bei der kabelgebundenen Fernbedienung fürs Vorspulen, beim Bluetooth-Kabel jedoch für das Aktivieren des Sprachassistenten auf dem Mobilgerät. Darüber hinaus gibt es einige weitere Unterschiede, deren Ausführung an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde.

Ja, das alles liest sich kompliziert … und das ist es in der Praxis leider auch. Für meinen Geschmack dürfen an einer Fernbedienung durchaus auch vier oder fünf Knöpfe vorhanden sein, wenn das der Einfachheit der Bedienung entgegenkommt. Zumindest wünsche ich mir als Anwender eine gewisse Konsistenz in der Bedienung. So aber sieht sich der Nutzer zwei unterschiedlichen Fernbedienungen gegenüber, die ihm eine steilere Lernkurve abverlangen. Das ist einerseits für gelegentliche Nutzer ein Nachteil. Wer sich dagegen auf die Komplexität der Remote einlässt, erhält andererseits für verschiedene Einsatzzwecke eine Vielzahl von Steuerungsfunktionen auf kleinstem Raum.

Klang

Im Bassbereich benötigen die Shure SE535 für meinen Hörgeschmack am Wiedergabegerät/Verstärker Unterstützung durch Equalizer oder Bass Boost. Mit dieser Hilfe liefern die Kopfhörer dann klar konturierte Bässe, die allerdings immer noch alles andere als wuchtig sind. Vor allem höhere Bassanteile zwischen etwa 75 und 100 Hz werden prägnant hörbar gemacht. Auch im Tiefbass zeigen sich diese Knopfkopfhörer sehr zurückhaltend. Mit der schon erwähnten EQ-Unterstützung werden dann aber sogar die Subbässe von Urban Music gut wahrnehmbar umgesetzt.

Besonders stark sind die SE535 in den Mitten aufgestellt, ohne dabei ihre Ausgewogenheit zu verlieren. Zwar dominieren wie bei der für den asiatischen Markt konzipierten Special Edition (ein Test folgt in Kürze) auch bei der hier getesteten Variante der SE535 die durchsetzungsstarken Mitten. Doch sind die Höhen in diesem Fall – obwohl ebenfalls brillant – im Vergleich deutlich seidiger aufgestellt. Schneidende Höhen oder gar Zischeln treten zu keiner Zeit auf. Dadurch ist der Klang in meinen Ohren hier insgesamt ausgewogener und wesentlich angenehmer als bei der Wireless Special Edition. Auch wenn das Frequenzspektrum der SE535 Wireless nur bis 19 kHz reicht und damit auf dem Papier vergleichsweise eingeschränkt erscheint, vermitteln sie den klanglichen Eindruck von ausreichend „Luft“ in den höchsten Höhen. Die gegenüber einigen Mitbewerbern fehlenden 1.000 Hz fallen deshalb beim Hören nicht ins Gewicht. Die subjektive Signalauflösung der Kopfhörer ist achtbar. Insbesondere bei Klassik-Aufnahmen vermitteln sie einen ausreichend gestaffelten Tiefeneindruck, ein solides Bild beim Stereoeindruck und ein lebhaftes Hörerleben hinsichtlich der Signaldynamik. Einen frappierenden Klangunterschied zwischen Kabel- und Bluetooth-Betrieb kann ich bei dieser Ausführung der SE535 Wireless im Übrigen nicht feststellen.

Fazit: Shure SE 535 Wireless
von Carsten Kaiser

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Der Shure SE535 eignete sich bisher für Moderatoren, Sprecher und Sänger. Nun bekommt er in der Wireless-Ausführung mit Bluetooth-Verbindung und Fernbedienung für Smart-Devices einen zusätzlichen Schub Alltagsnähe für den täglichen Einsatz unterwegs mit auf den Weg. So hochwertig Verarbeitung und Lieferumfang bei diesen In-Ears auch sind, so kompliziert gestaltet sich in der Praxis der Einsatz ihrer Fernbedienungen. Deshalb sollten sich Interessenten der Shure SE535 sicherheitshalber in freier Wildbahn vergewissern, dass ihnen die Handhabung der Remotes liegt. Auch dass als Bluetooth-Codec SBC statt aptX verwendet wird, ist ein kleiner Wermutstropfen. Klanglich lässt sich dagegen selbst mittenlastige harte Gitarrenmusik mit diesen In-Ears differenziert hören, wenngleich die Kopfhörer die Vorzüge ihres Klangbildes eher bei ausgewogen produzierter Popmusik, detailreicher Klassik oder Aufnahmen mit Stimmsignalen (beispielsweise Hörbüchern) ausspielen.

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
In-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
18 - 19.000 Hz
Impedanz
36 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
119 dB
Gewicht mit Kabel
30 g
Kabellänge
162 cm

Lieferumfang

  • Schwarze Schaumstoff-Ohrpassstücke (S, M, L)
  • Silikon-Ohrpassstücke (S, M, L)
  • Gelbe Schaumstoff-Ohrpassstücke
  • Tannenbaum-Ohrpassstücke
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Flugzeugadapter
  • 3,5-mm-Universal-Ohrhörer-Kabel inklusive Drei-Tasten-Fernbedienung
  • Bluetooth 4.1 Ohrhörer-Kabel
  • USB-Ladekabel
  • Premium Transport-Case

Besonderheiten

  • BT-Version: 4.1
  • BT-Codecs: SBC
  • Batterie: bis zu 8 Std. Laufzeit
  • der SE 535 Wireless ist momentan für eine UVP von 469,- € im Shure Online Shop (Link) erhältlich

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (21)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: