ANZEIGE
ANZEIGE

Technics EAH-AZ40M2

True Wireless In-Ears der Mittelklasse mit ANC und LDAC Codec

Kurz & knapp

Die Technics EAH-AZ40M2 sind äußerst klein, leicht und somit angenehm zu tragen. Top ausgestattet in Sachen Bluetooth-Technik und App-Anbindung muss man allerdings beim Klang, Noise Cancelling und Akkulaufzeit mit Einschränkungen leben.

Vorteile:
  • LDAC Codec
  • Multipoint
  • App-Anbindung
  • geringes Gewicht
  • Tragekomfort
Nachteile:
  • Akkulaufzeit
  • wenig Bass
  • durchschnittliches Noise Cancelling
ANZEIGE

Schnieke sehen sie schon aus, die IPX4-zertifizierten Technics EAH-AZ40M2. Im Gegensatz zu ihren größeren Familienmitgliedern Technics EAH-AZ60M2 (Test) und EAH-AZ80 (Test) sind die 40er fast schon winzig.

Tragekomfort und Handling der Technics EAH-AZ40M2

Und so sitzen die gerade mal fünf Gramm leichten In-Ears recht unauffällig und bequem in den Ohren. Unter engen Mützen sollte es deshalb zu keinen unangenehmen Druckbeschwerden kommen.

Auch das Lade-Case der in Schwarz, Silber und Roségold erhältlichen Technics EAH-AZ40M2 ist kleiner und leichter (ca. 35 Gramm) als das der größeren Technics-In-Ears.

Daraus resultiert eine wenig performante Laufzeit, die mit dem Hi-Res-Codec LDAC (ANC aus) mit ca. 4 Stunden angegeben wird. Mit dem Bluetooth Codec AAC sind maximal 7 Stunden drin, das Case selbst kann dann die Spielzeit um bis zu weitere 17 Stunden verlängern – je nach aktiviertem Codec und Funktionen. Damit landen die Technics EAH-AZ40M2 im Mittelfeld. Das Case selbst kann nur per USB-C-Kabel betankt werden, eine kabellose Möglichkeit per Qi-Ladegerät fehlt.

ANZEIGE

Bluetooth-Funktionen

In Sachen Bluetooth-Technik sind die Technics EAH-AZ40M2 top-modern aufgestellt: Per Bluetooth-Version 5.3 funken sie mit den Codecs SBC, AAC und per LDAC sogar mit einer Datenrate von 990 Kbit/s bei 96kHz. Bei der Nutzung des Hi-Res-Codecs muss man allerdings mit Einschränkungen bei der Multipoint-Funktionalität (max. 3 Geräte) leben. Eine systemimmanente Einschränkung, die auch bei den größeren Geschwistern zu finden ist. Ein Auto-Pausen-Feature besitzen die AZ-40M2 nicht, was selbst bei der günstigeren Konkurrenz wie den Soundcore Liberty 4 NC by Anker (Test) zum Standard gehört.

In der Praxis zeigt sich: die Reichweite im Freifeld ist mit mehr als 30 Metern optimal und in geschlossenen Räumen gab es keine Drop-outs, selbst bei einem Stockwerkwechsel und durch mehrere Wände hindurch.

ANZEIGE

Technics Audio Connect App

Mit der bewährten Technics Audio Connect App (iOS, Android) lassen sich die Technics EAH-AZ40M2 im Rahmen ihrer Möglichkeiten detailliert anpassen: Fünf Presets stehen im Menü „Ton“ zur Auswahl, ein 5-Band-Custom-EQ mit +/- 10dB-Reglern passt den Sound euren Wünschen entsprechend an. Weitere Features wie das Schalten des einstufigen ANC, des Transparenzmodus, die automatische Abschaltung bei Stille oder die Konfiguration der Berührungssensoren sind ebenso enthalten. Die Geräuschunterdrückung für die Mikrofone könnt ihr zudem in zwei Intensitätsstufen schalten, und eine Kopfhörer-Finden-Funktion gibts hier ebenfalls. Einen individuellen Hörtest samt gehörangepasster Klangkurve bieten die Technics EAH-AZ40M2 dagegen nicht.

Insgesamt bietet die App-Anbindung der Hörer viel und lässt keine Wünsche offen.

So klingen die Technics EAH-AZ40M2

Bei unseren Hörtests überzeugen die Technics EAH-AZ40M2 mit einer klaren Abstimmung, lassen aber Druck im Bassbereich vermissen – das merkt man den kleinen dynamischen 6-mm-Treibern an. Ihr könnt mit den Equalizer Presets „Bass+“ oder „Super Bass+“ nachhelfen, dürft aber auch keine Wunder erwarten: wer nun einen Bassbomber erwartet, könnte enttäuscht werden. Zwar löst der Bassbereich sauber auf – tonal bleiben Bass Drums und -Instrumente erfassbar – dennoch klingen moderne Electronic-Produktionen und aktuelle Chart-Ware sehr nüchtern und somit weniger mitreißend.

Klarheit in den Mitten und Höhen sind dafür ein dickes Plus und geben Details einer Mischung schön wieder, ohne dabei zu viel Schärfe zu zeigen oder gar in den Ohren zu schneiden.

Bei dichten, dynamisch gespielten Arrangements lassen sich die einzelnen Instrumente klar in Tiefe und Breite orten, allerdings wirkt die Tiefenstaffelung auf mich zu kompakt.

Telefonieren, Noise Cancelling & Transparenzmodus

Die Klarheit und Qualität der großen Technics EAH-AZ60M2 und EAH-AZ80 schaffen die EAH-AZ40M2 bei Telefonaten nicht. Hier fehlt die hauseigene JustMyVoice-Technologie, die im Zusammenspiel mit Stimmerkennungsmikrofonen für eine sehr gute Sprachverständlichkeit sorgt. Daher hatten wir während Telefonaten mit Störungen zu kämpfen, und auch die Umgebungsgeräuschunterdrückung war bestenfalls Standard.

Gleiches gilt für das Noise Cancelling (ANC), das vor allem im tieffrequenten Bereich arbeitet. Musik, die zwei Zimmer weiter aus den kleinen Lautsprechern eines iPhone abgespielt wurde, war ab dem mittleren Mittenbereich immer noch zu vernehmen. Zum Vergleich: Die Technics EAH-AZ60M2 und EAH-AZ80 sorgten bei diesem Szenario für Stille.

Der Transparenzmodus (hier: „Ambient Sound“) verbiegt die eingehende Außenwelt kaum, sodass er recht natürlich klingt. Man muss aber bei der Wiedergabe leiser Passagen mit erhöhtem Grundrauschen leben. Hervorzuheben ist die Möglichkeit, den Umgebungsmodus von „Transparent“ auf „Aufmerksamkeit“ umschalten zu können. Hier werden Stimmen etwas hervorgehoben, was die Sprachverständlichkeit erhöht.

Fazit

Die Technics EAH-AZ40M2 gibt es für eine unverbindliche 149 Euro und setzen sowohl klanglich als auch in Sachen Noise Cancelling im Vergleich zu Mitbewerbern wie Soundcore oder Jabra in dieser Preisregion kaum Akzente. Die True Wireless In-Ears spielen zwar in den Mitten und Höhen schön auf, im Bassbereich muss man aber mit Einschränkungen leben. Die App-Anbindung wiederum ist gelungen, wie auch das kleine kompakte Lade-Case und die Top-moderne Bluetooth-Technik samt hochauflösendem LDAC Codec.

Wer nach ultra-leichten Markenkopfhörern sucht, die man gerne auch mal in den Ohren vergessen mag und sich dabei ein transparentes, klares Klangerlebnis wünscht, hat hier möglicherweise seine Begleiter gefunden. Wer dagegen eine warme und basslastigere Abstimmung wünscht, muss entweder auf die Technics EAH-AZ60M2 oder gar EAH-AZ80 upgraden oder sich anderweitig umhören.

vor 10 Monaten von Pete Schloßnagel
  • Bewertung: 3.75
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 40.000 Hz
  • Gewicht ohne Kabelje 5 g, Case 35 g
  • Kabellänge20 cm

Lieferumfang

  • 4 Paar Ohrpassstücke (XS, S, M, L)
  • USB-C-Ladekabel
  • Lade-Case

Besonderheiten

  • in Schwarz, Silber und Roségold erhältlich
  • BT-Codecs: SBC, AAC, LDAC
  • BT-Version: 5.3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE