ANZEIGE

Audeze MM-100

Planar-magnetischer Mix- und Mastering-Kopfhörer

Kurz & knapp

Mit dem Audeze MM-100 bekommt das Studio-Flaggschiff MM-500 einen Geschwister-Kopfhörer für Mix- und Mastering. Der MM-100 greift technische Eckpunkte des MM-500 auf, wie planar-magnetische Treiber, Waveguides und Magnet-Arrays, kostet dabei aber weniger als ein Drittel des großen Bruders.

Vorteile:
  • differenzierte Mitten
  • offen klingender Höhenbereich
  • hoher Tragekomfort
  • hochwertige Materialien
Nachteile:
  • Größeneinstellung mit max. 5 Positionen
ANZEIGE

Der Audeze MM-100 tritt als zweiter Kopfhörer in Audezes MM-Serie an, um dem seit einem Jahr erhältlichen MM-500 in erschwinglicheren Preisregionen zur Seite zu stehen.

Die MM-Serie wird unter Obhut des mehrfachen Grammy-Gewinners Manny Marroquin entwickelt. Der Mix-Engineer hat bei diesem Kopfhörer bestimmte technische Details des Flaggschiff-Kopfhörers Audeze LCD-5 (News) übernommen und ihn für Mix und Mastering weiterentwickelt. War der MM-500 (Test) schon deutlich günstiger als der LCD-5, ist der MM-100 nun so etwas wie die günstigere Quintessenz dieser beiden Highend-Kopfhörer. Denn Audeze bieten mit ihm grundlegende Parameter ihres Top-Modells für weniger als ein Zehntel des Preises an. Deshalb wird es spannend zu sehen sein, ob und welche Kompromisse Interessenten bei dem neuen Einstiegsmodell in die MM-Serie des Herstellers aus Kalifornien (USA) machen müssen.

Lieferumfang des Audeze MM-100

Im Karton des Audeze MM-100 befindet sich neben dem Kopfhörer ein großer samtener Beutel mit Kordelzug. Er ist mit dem Logo der MM-Serie bedruckt. Verzichten müssen Käufer gegenüber dem MM-500 also auf dessen aufwendigen Transportkoffer. Zusätzlich liegt ein gerändeltes Audiokabel bei, das knapp einen halben Meter länger als das Kabel des MM-500 ist. Außerdem ist das unsymmetrische Kabel mit der Steckerkombination 6,35-mm-Stereo-Klinke auf Stereo-Miniklinke ausgestattet. Entgegen den Vorabankündigungen zum MM-100 liegt dem Testgerät leider kein Adapter auf Miniklinke bei. Zwei Kärtchen dienen als Echtheitszertifikat und Download-Info für die Bedienungsanleitung. Das Echtheitszertifikat enthält neben der Seriennummer die Unterschrift desjenigen Mitarbeiters, der persönlich für die Endkontrolle des Kopfhörers verantwortlich zeichnet. Auch beim kleinen Modell der MM-Serie setzen Audeze also auf ihre gewohnt hohe Qualitätssicherung und sorgen beim Käufer damit auch für Vertrauen.

Audeze MM-100 – Aufbau und Design

Überraschenderweise greift der offene Over-Ear-Kopfhörer Audeze MM-100 nur wenige Design-Elemente des großen Bruders MM-500 auf. Die offenen Rückseiten der Hörschalen sind zwar nach wie vor unverkennbar. Die gesamte Konstruktion von den Hörschalenbügeln bis zum Kopfband folgt aber dem Aufbau des drahtlosen Gaming-Kopfhörers Audeze Maxwell (Test). Dadurch wirkt das Äußere des MM-100 deutlich moderner, versprüht aber auch weniger Highend-Esprit, als es das typische Audeze-Kopfbanddesign der Origins-, Reference- und Flagship-Serie oder eben des MM-500 vermag.

ANZEIGE

Wer den Kopfhörer zum ersten Mal aufsetzt, muss sich kurz orientieren, welche seine rechte und welche seine linke Seite ist. Am einfachsten ist das noch an seinen leicht nach vorn versetzten Miniklinken-Anschlüssen ablesbar. Ich schreibe trotz einseitiger Kabelführung im Plural von „Anschlüssen“, weil Audeze auch dem Nutzer des MM-100 die Wahl lassen, ob das Anschlusskabel rechts oder links gesteckt werden soll. Besser als beim MM-500 gefällt mir hier, dass keine doppelseitige Steckverbindung hergestellt werden muss. So hat der Nutzer deutlich mehr Bewegungsfreiheit.

Technik und Werte des Audeze MM-100

Um Gewicht zu sparen, haben Audeze dem MM-100 zwar einen Federstahlkopfbügel, aber leichte Hörschalenbügel aus Aluminium und Gitter aus Magnesium spendiert. Wie bei den Spitzenmodellen kommen auch beim MM-100 planar-magnetische 90-mm-Treiber mit deren „Ultra-Thin Uniforce“-Membranen zum Einsatz. Die Neodym-Magneten werden auch hier in einer patentierten Array-Anordnung genutzt. Sie soll eine größere magnetische Flussdichte und damit einen detaillierteren Klang bewirken (Info-Link zum Hersteller). Außerdem sind auch die MM-100 mit Waveguides ausgestattet, die Phasenprobleme verringern sollen.

ANZEIGE

Der Frequenzumfang, den der Kopfhörer abdeckt, reicht von 5 Hz bis 25 kHz. Damit geht er in den Bässen deutlich über den typischen menschlichen Hörbereich hinaus. Und auch im Superhochtonbereich hat er somit mehr zu bieten, als das menschliche Gehör für gewöhnlich wahrzunehmen vermag. Auch wenn dieser Übertragungsbereich in den Höhen nicht ganz so weit reicht wie bei den Topmodellen von Audeze, ist doch genug Raum für klangliche Offenheit da.

Dazu kommt eine zeitgemäße Kombination aus geringer Impedanz von 18 Ohm, gepaart mit einer Empfindlichkeit von 98 dB/1mW. Dadurch ist der MM-100 auch an Kopfhörerverstärkern mit geringerer Ausgangsspannung ausreichend laut. Einem Einsatz an Audio-Interfaces oder Laptops steht deshalb nichts im Wege.

Audeze MM-100 – das Handling

Das Kopfbügelband des Audeze MM-100 sorgt für einen komfortablen Sitz. Wenngleich man das knapp halbe Kilogramm Gewicht mit Kabel, das der Kopfhörer auf die Waage bringt, dennoch deutlich spürt.

Wie bei anderen Audeze-Modellen, so ist auch hier der Anpressdruck des Kopfbügels, in Relation zum Gewicht der Hörschalen eher gering. Aus diesem Grund sitzt der Kopfhörer bei schnellen Kopfbewegungen nicht sonderlich sicher. Nichtsdestotrotz gilt: Die dreh- und schwenkbaren Hörmuscheln liegen angenehm an den Ohren an. Das liegt auch daran, dass die Ohrpolster des Audeze MM-100 nicht nur mit Memory-Schaumstoff gefüllt sind. Ein umlaufender Gel-Ring im Leder sorgt zusätzlich für ein besonders sanftes Tragegefühl.

Die vom Audeze Maxwell her bewährte Kopfbügelkonstruktion hat auch beim MM-100 keine klassische Größenverstellung. Um den Kopfhörer an die Größe des Kopfes anzupassen, muss vielmehr der an der Unterseite des Kopfbügels von zwei Schrauben gehaltene Ledergurt umgesteckt werden. Bezieht man unsymmetrische Kombinationen mit ein, sind so fünf verschiedene Größeneinstellungen möglich. Das sollte zwar die meisten Kopfgrößen abdecken. Bei extrem großen oder kleinen Köpfen dürfte diese Form der Größenverstellung aber an ihre Grenzen stoßen. Um Lagerung und Transport platzsparend zu machen, können die Hörschalen um 90 Grad gedreht werden.

So klingt der Audeze MM-100

Gleich bei den ersten Tönen fällt mir auf, dass es der MM-100 im Gegensatz zu vielen anderen Kopfhörern schafft, den Präsenzbereich von Stimmen herrlich differenziert wiederzugeben. Dass seine Wiedergabe in diesem Areal hier und da kurz davor ist stechend zu wirken, ist kein Nachteil, sondern ein Vorteil. Denn wer den Kopfhörer fürs Mixing einsetzt, hat mit ihm ein gutes Tool zur Hand, mit dem er entscheiden kann, wie laut die oberen Mitten von Stimmen und Instrumenten in seinem Mix sein dürfen. Das ist auch für den Mix von Gitarren-Sound hilfreich. Auch wenn in beiden Fällen Fingerspitzengefühl erforderlich sein wird.

Wer einen Kopfhörer mit offener Bauweise kauft, wird nicht überrascht sein, wenn dieser in den Bässen zurückhaltend aufgestellt ist. Genau das ist auch bei diesem Kopfhörer der Fall. Nichtsdestotrotz kann der Audeze MM-100 auch anders. Denn wird der Bassbereich angehoben, gibt er tiefe Töne bis in den Subbassbereich hinein durchaus souverän wieder.

Am oberen Ende des Frequenzspektrums ist sein Sound von klanglicher Weite geprägt. Unterschiede zum größeren Bruder sind hier zwar vorhanden, aber für viele Nutzer sicher marginal.

Insgesamt ist die subjektive Signalauflösung für einen Kopfhörer dieser Preisklasse hervorragend. Denn auch wenn der MM-100 bereits ein ordentliches Budget abruft, klingt er doch weitaus teurer, als er letztlich ist. Nicht zuletzt kommt der Zusammenhang aus offen wirkendem Klang, differenzierter Frequenzabbildung und überzeugender Dynamik auch dem Stereoeindruck und der Tiefenstaffelung zugute.

Fazit

Mit dem Audeze MM-100 stellt der US-amerikanische Hersteller einen Mix- und Mastering-Kopfhörer bereit, der sich nicht hinter seinem großen Bruder MM-500 verstecken muss. Schlichter designt und einfacher gefertigt als dieser, dazu mit geringerem Lieferumfang, macht der MM-100 dessen Erfahrung von hohem Tragekomfort, offenem Sound, präzisen Mitten und detailreicher Wiedergabe auch für geringere Budgets verfügbar.

Dass seine Größeneinstellung nur maximal fünf Positionen bietet, sei ihm verziehen. Seine Stärken kann der Kopfhörer am besten bei differenziert instrumentierten Audioproduktionen mit großer Dynamik ausreizen, wie etwa bei klassischer Musik. Durch seine fein unterscheidenden Mitten ist er aber auch als Mix-Kopfhörer für sämtliche Rock- und Pop-Stile geeignet. Aufgrund seiner Präzision kann er ebenso gute Dienste beim Audio-Editing leisten. Und sein Klang ist ausgewogen genug, dass er sogar als HiFi-Kopfhörer eine gute Figur macht.

vor 8 Monaten von Carsten Kaiser
  • Bewertung: 4.38
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Technische Daten

  • BauformOver-Ear
  • Bauweiseoffen
  • Wandlerprinzipplanar-magnetisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)5 - 25.000 Hz
  • Impedanz18 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)@1mW: 98 dB
  • Gewicht mit Kabel507 g
  • Gewicht ohne Kabel457 g
  • Kabellänge240 cm

Lieferumfang

  • Wechselkabel
  • Transportbeutel
  • Echtheitszertifikat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE