Bang & Olufsen Beoplay E8 2.0

True Wireless In-Ears: Alles beim Alten in Version 2?

Die Beoplay E8 (zum Test) gehören mit zu den besten True Wireless In-Ears, die wir hier getestet haben. Und damit das so bleibt, liefert B&O die E8 jetzt in Version 2.0 aus, beläßt dabei alles beim Alten – und Guten – legt aber noch etwas oben drauf.

ANZEIGE
ANZEIGE

[Update]

Inzwischen bietet Bang & Olufsen die Beoplay E8 in ihrer dritten Generation an: Zum Testbericht.


Die Beoplay E8 2.0 kommen jetzt in vier verschiedenen Farben und mit einem neuen Case, welches kabelloses Laden nach Qi-Standard unterstützt. Außerdem bietet der neue Transporter für die In-Ears ab sofort Strom für eine Nachladung mehr als das Vorgängercase, das dafür aber eine kleine Trageschlaufe hatte, die jetzt fehlt. Zusätzlich zum Update der Hardware kommt eine neue App, welche nun alle B&O-Produkte unter einem Software-Dach vereint, so auch die E8 Version 2.

Anfang 2.0

Gediegene Eleganz bei der Verpackung, deren Inhalt folgendermaßen aussieht: ein Paar In-Ears, Silikon-Ohrpassstücke in den Größen XS, S, M, L, ein Paar Comply-Foam-Passstücke in M, Ladecase und Ladekabel in USB-C-Ausführung, sowie eine Kurzanleitung. Letztere konsultiert man kurz für die Pairing-Prozedur (beide In-Ears 5 Sekunden gleichzeitig drücken) mit dem Device. Noch schnell die App installiert, dann kann es losgehen.

Sound 2.0

ANZEIGE

Getreu ihrer Vorgänger glänzen die Beoplay In-Ears mit gutem Sitz und gutem Klang bei hohem Tragekomfort, wobei zuvor natürlich das richtige Ohrpassstück gewählt sein muss. Satt und saftig bei breitem Auftritt mit schöner Tiefe führen einen die Beoplay E8 2.0 in die Musik hinein, wie man es bei den Vorgängern schon erleben konnte. Ein Vergleich der Specs-Listen von Version 1 und 2 zeigt dann auch recht schnell, dass sich bei den In-Ears technisch gar nichts geändert hat. Identische Treiber, selbe Spektren, gleiche Impedanz, Bluetooth 4.2. Kein Wunder, dass man sich sofort zu Hause fühlt. Auch die Steuerung funktioniert identisch zu den Vorgängern über die sensiblen Tippzonen auf den Rückseiten der In-Ears.

Neu 2.0

Neu ist das lederne Ladecase, welches nun ebenso kabellos funktioniert: Dazu braucht es eine Qi-Standard konforme Ladematte, welche z.B. ein schwedisches Möbelhaus in seinem Programm hat, aber auch B&O als Extra-Zubehör zu einem erstaunlichen Preis anbietet. Case drauflegen und schon fließt Strom durch die Luft in die Akkus hinein, deren Kapazität etwas vergrößert wurde, um ein dreimaliges Laden (vormals 2x) der In-Ears zu ermöglichen, was eine Gesamtspieldauer von 16 Stunden verheißt. Wenn man keine Ladematte hat, darf man das Case auch traditionell via USB-C-Kabel laden.

Neu ist auch die App, deren Funktionsumfang etwas erweitert wurde. So gibt es nun einige EQ-Presets, die das Auffinden der gewünschten Klangeinstellung erleichtern sollen. Glücklicherweise gibt es aber auch noch die wunderbare Matrix, auf der man durch simples Verschieben eines Punktes den Klang heller, bassiger, schöner und weniger schön machen kann, was einfach nur gut funktioniert und schnell das gewünschte Hörerlebnis bringt.

Außerdem kann der Transparenz-Modus, also das Zuschalten der Mikrofone um Außengeräusche besser hören zu können, in vier Schritten justiert werden, so dass man, sobald zugeschaltet, alles, mehr, weniger oder gar nichts von draußen mitbekommt. Das klappt sehr gut und das feine Rauschen, was oftmals beim Transparenz-Modus der Konkurrenz durch die Mikros verursacht wird, fehlt bei den E8 2.0. Apropos Mikros: Telefonieren über die Mikros funktioniert in windfreien Räumen sehr gut, ich bekomme gute Verständlichkeit und angenehmen Klang vom Angerufenen attestiert. Dieses Wohlwollen verschwindet jedoch, sobald man sich in den Wind stellt oder Fahrrad fährt, denn dann herrscht großes Rauschen bei der Gegenstelle.

ANZEIGE
ANZEIGE
Sven Opitz
vor 3 Jahren von Sven Opitz
  • Bewertung: 4.25
  • Sound
  • Handling
  • Preis/Leistung
  • Funktion

Wie man Gutes verbessert oder Gutes so lässt, wie es war, zeigen uns die Bang & Olufsen Beoplay E8 2.0. Sie liefern sehr guten Klang, sie sind sehr gut verarbeitet und sie sehen sehr gut aus. Aber das alles taten die Beoplay E8 Version 1 auch bereits. Lediglich das Ladecase erfuhr ein Makeover, welches zu mehr Kapazität und der Möglichkeit von kabellosem Laden unter Wegfall der Trageschlaufe führte. Das ist keine Revolution, eher ein Trippelschritt hin zu mehr Komfort.

Aktuell bekommt man die E8 Version 1 für einen Straßenpreis von unter 180 Euro. Die Beoplay E8 2.0 liegen da mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 350 Euro deutlich darüber. Ob man für diese recht übersichtliche Evolution so deutlich mehr zahlen will, muss jeder für sich entscheiden, überzeugend sind beide Modelle.

Technische Daten

  • BauformIn-Ear
  • Bauweisegeschlossen
  • Wandlerprinzipdynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer)20 - 20.000 Hz
  • Impedanz16 Ohm
  • Schalldruckpegel (SPL)107 dB SPL +/-3 dB
  • Gewicht ohne KabelEarbuds: Rechts 7 g, Links 6 g, Ladeschale: 55 g

Lieferumfang

  • Ohrpassstücke aus Silikon, 4 Paar in verschiedenen Größen (XS, X, M, L)
  • Comply Foam-Passstücke, 1 Paar in Größe M
  • USB-C-Ladekabel
  • Ladeschale (mit eingebautem Akku)

Besonderheiten

5 Antworten auf “Bang & Olufsen Beoplay E8 2.0”

  1. Avatar Helge sagt:

    Absoluter Müll. Die haben überhaupt keine tiefe. So gut wie null Bass und wenig Mitten. Meine 20€ Redmi Earbuds sind um Welten besser. Leider eine sehr schwache Leistung von Bang & Olufsen.

    Ich habe hin und wieder mal vor den Geschäft von Bang und Olufsen gestanden und mir vorgestellt was für einen guten Klang die Sachen haben sollten. Jetzt weiß ich das ist Müll aus China mit etwas Design.
    Das ist echt bitter wenn man so viel Geld dafür bezahl und das Produkt echt enttäuscht.

  2. Avatar Ingo jaculi sagt:

    Ist der größte Müll nur mit einer app zu steuern sonst nicht einzustellen, klingt wie im Bleche Eimer kann man kein Bass einstellen jedes Mal beim einstellen ist Youtube wieder weg so das man keinen Ton einstellen kann. Die vom Aldi von Blau Punkt kann man wenigstens steuern. Aber bei dem Schrott nur laut und leise und das für 150 Euro. So ein scheiß

  3. Avatar Georg Henke sagt:

    Haben denn die E( 2.0 auch dieses ausgeprägte Problem der Entladung, wie die 1.0 ?

    • Redaktion Redaktion sagt:

      Das können wir nicht Gewissheit beantworten, aber uns sind ein paar Fälle bekannt, bei denen auch die E8 V2 unter dem Problem „Tiefenentladung“ gelitten haben.

  4. Avatar Peter sagt:

    ich gebe dir Recht mit deinem Review. Aber man sollte ganz stark betonen, dass die E8 nichts für Vieltelefonierer im Freien sind. Der Gesprächspartner hört alles besser als das eigentlich Telefonat 0 sterne von 5 für diese Disziplin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE