B&O Play präsentiert die smarten Kopfhörer Beoplay H8i & H9i

Von Redaktion vor 3 Jahren

Auch B&O Play nutzt die Gunst der Stunde und stellt pünktlich zur Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas neue Premium-Kopfhörer vor.

[Update vom 15.01.2018:] Während das Weglassen von unnötigem Ballast oder die Verwendung neuer, leichterer Materialen bei einen Produkt-Update ja generell positiv zu werten sind, fällt beim Vergleich zwischen den beiden neuen Bluetooth-Boliden H8i sowie H9i und ihren Vorgängern auf, dass etwas Wichtiges fehlt: aptX. Dieser Kompressionsalgorithmus kümmert sich um die hochauflösende Übertragung zwischen Sender (Smartphones, Tablets, etc.) und Empfänger (Kopfhörer, Lautsprecher). Warum fehlt aber dieser so wichtige und bewährte Codec bei den neuen B&O Play Kopfhörern H8i und H9i?

Wir haben beim Hersteller direkt nachgefragt und diese Antwort bekommen:

Für die Verwendung von aptX werden Lizenzgebühren (an Qualcomm) fällig. Da nur sehr wenige (Android basierte) Mobiltelefone aptX unterstützen, haben wir uns entschlossen diesen Codec wegzulassen. Dies hätte sich auf die Preise des H8i sowie H9i negativ ausgewirkt. Zwar kann aptX die Lippensynchronisation zwischen Ton & Bild verbessern, wir konnten mit diesem Codec aber keine wirklich starke Klangverbesserung dokumentieren. Deshalb haben wir entschieden, dass beide Kopfhörermodelle aptX nicht unterstützen werden.

Somit scheint der Verzicht auf aptX durchaus nachvollziehbar, der von beiden Kopfhörern unterstützte AAC-Codec leistet Ähnliches. Allerdings zeigt ein Blick in Qualcomms Kompatibilitätsliste über 190 Smartphones, die aptX und teilweise sogar aptX HD unterstützen. Apples iPhone sowie iPad unterstützen diesen Codec dagegen nicht.

[Ursprüngliche News-Meldung vom 10.01.2018:]

Die beiden Bluetooth-Hörer sollen durch ein neues und optimiertes Design mit längerer Akkulaufzeit, verbesserter Geräuschreduzierung (ANC), dem neuesten „Bang & Olufsen Signature Sound“ und „intelligenten“ Funktionen das Leben erleichtern.

Beoplay H8i

Der drahtlose Bluetooth-On-Ear-Kopfhörer will mit einer überarbeiteten aktiven Geräuschunterdrückung, Transparenzmodus und Näherungssensor (automatisches Pausieren, wenn der Kopfhörer abgenommen wird) im Preisbereich um die 400 Euro punkten. Der H8i (UVP 399,- €) wird somit um 100 Euro günstiger als sein Vorgänger H8.

Features & Daten:

  • Farben: Schwarz oder Natural
  • Materialien: Aluminium, Stoff, Leder, Polymer und Gummi
  • Gewicht: 215 g/225 g (inkl. Audiokabel)
  • Frequenzgang: 20–20.000 Hz
  • Kabel: 1,2-m-Audiokabel mit 3,5-mm-Klinke & 1,25-m-USB-A-auf-USB-C-Kabel
  • Lautsprecher: Elektrodynamischer Treiber, Durchmesser: 40 mm
  • Bluetooth: Bluetooth 4.2, AAC-Codec, kompatibel mit Bluetooth 1.1 bis 4.2
  • Bedienelemente am Gerät: Kippschalter mit 3 Stellungen für Ein/Aus, ANC und Transparenzmodus, 3 Tasten für Lauter/Leiser, Bluetooth-Verbindung, Wiedergabe usw.
  • Mikrofon: 2 digitale MEMS-Mikrofone für Sprache, 4 spezielle Elektretmikrofone für ANC (2 Elektretmikrofone in jeder Ohrmuschel)
  • Akku: Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku mit bis zu 42 Stunden (verkabelt mit ANC + Steuerung), Ladedauer ca. 3,5 Stunden
  • Näherungssensor: Der Kopfhörer wird automatisch auf Pause geschaltet, wenn man ihn abnimmt
  • Kompatibel mit der Beoplay App
  • Transparenzmodus: nur mit Tastendruck auf der Ohrmuschel

Beoplay H9i

Die größere Over-Ear-Variante soll ca. 499,- € kosten, bleibt also in der gleichen Preis-Range wie sein Vorgänger. Wie sein kleinerer Kollege H8i bietet auch er viel Tuning unter der Haube: längere Akkulaufzeit, verbesserte Geräuschreduzierung und neues Klang-Tuning.

Features & Daten:

  • Farben: Schwarz oder Natural
  • Materialien: Aluminium, Stoff, Leder, Polymer und Gummi
  • Gewicht: 285/295 g (inkl. Audiokabel)
  • Frequenzgang: 20–20.000 Hz
  • Kabel: 1,2-m-Audiokabel mit 3,5-mm-Klinke, 1,25-m-USB-A-auf-USB-C-Kabel
  • Lautsprecher: Elektrodynamischer Treiber, Durchmesser: 40 mm
  • Bluetooth: Bluetooth 4.2, AAC-Codec, kompatibel mit Bluetooth 1.1 bis 4.2
  • Bedienelemente am Gerät: Schiebeschalter (Ein/Aus und Bluetooth-Verbindung)
    Touch-Bedienoberfläche an der rechten Ohrmuschel (Lauter/Leiser, Wiedergabe/Pause, Nächster/voriger, Anruf annehmen/beenden)
  • Mikrofon: 2 digitale MEMS-Mikrofone für Sprache
    4 spezielle Elektretmikrofone für ANC (2 Elektretmikrofone in jeder Ohrmuschel)
  • Akku: Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku mit bis zu 24 Stunden (verkabelt mit ANC + Steuerung), Ladedauer ca. 2,5 Stunden
  • Näherungssensor: Der Kopfhörer wird automatisch auf Pause geschaltet, wenn man ihn abnimmt
  • Kompatibel mit der Beoplay App
  • Transparenzmodus: nur mit Tastendruck auf der Ohrmuschel

Weitere Infos unter: https://www.beoplay.com/de-de/landingpages/headphones

9 Antworten auf “B&O Play präsentiert die smarten Kopfhörer Beoplay H8i & H9i”

  1. Avatar Herr von Bödefeldt sagt:

    Es mag sein, dass einige Hörer den unterschied zwischen SBC und aptX nicht wahrnehmen können. Allerdings ist der unterschied zu aptX HD gewaltig. Das Argument des geringen Anteils der aptX unterstützenden Smartphones ist eine Milchmädchenrechnung – gerade die Zielgruppe dieses Kopfhörers (die Audiophilen) achten beim Kauf eines Smartphones darauf, dass dieses auch aptX HD unterstützt. Auch zu beachten ist, dass Käufer in diesen Preisregionen eher über ein überdurchscnhittliches High-End Smartphone vefügen, in diesem Segment ist aptX mittlerweile Standard. Die Verantwortlichen bei B&O disqualifizieren sich mit der Aussage selbst.

    • Avatar Basti sagt:

      Nicht ganz und für mich ist der Schritt nachvollziehbar. Fakt ist, dass Apple User statistisch mehr Geld im AppStore und Zubehör ausgeben. Die zahlungskräftigste Kundschaft braucht es also nicht. Und 190 Modelle halte ich in der Android Welt nicht für sonderlich viel, ehrlich gesagt. Und für Minderheiten werden aus wirtschaftlichen Gründen keine Geräte gebaut sonder im Regelfall für die Masse.

      Ähm Audiophile hören über verlustbehaftete Formate? Seit wann :))) beim besten Klang geht imho bisher nichts über Kabel. Und da ist der Codex egal! B&O ist eine Lifestyle Marke wie Bose, Beats etc. und dafür mag man sie oder nicht. Und wenn ich auf die Straße gehe, ist die letztere Personengruppe ebenfalls die Minderheit.

  2. Avatar Alex sagt:

    Ohne aptx würde ich nie wieder einen Bluetooth Kopfhörer kaufen. Der Unterschied ist gewaltig, aber gerade hier „sparen“ viele Hersteller ein, um keine Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Dass dies aber bei so hochpreisigen Kopfhörern betrieben wird, ist schon echt frech. Kein aptx, kein Deal.

  3. Avatar Luca sagt:

    Komischerweise muss ich sagen, dass mit dem Sony WH-1000XM2 es kaum einen Unterschied zwischen SBC und aptX gibt. Vielleicht sind die Implementierungen unterschiedlich gut.

  4. Avatar Tom Heimerl sagt:

    Ich habe den H8i seit 3 Tagen und muss leider sagen, dass das Klangbild um einiges schlechter ist als beim normalen H8. Der H8 liefert die Musik voller und klarer. Der H8i klingt im direkten Vergleich wie ein 100 Euro BT Kopfhörer. Tiefen sind gut, aber wirken etwas flach. Die Mitten sind in Ordnung. Die Höhen klingen dumpf und nach oben hin begrenzt. Erst dachte ich, es liegt daran, dass meine H8 schon einige Stunden eingespielt sind, aber nachdem die H8i nun auch schon knapp 50 Stunden laufen, das neueste Firmwareupdate erhalten und mit der App „feinabgestimmt“ wurden klingen sie immer noch etwas „dumpf“. Als nächstes hatte ich den fehlenden aptx-codec im Verdacht, weshalb ich die Übertragung meines Smartphones auf „ACC“ beschränkt hab. Leider spielt der H8 aber trotz gleichem Codec klangtechnisch leider immer noch in einer höheren Liga als der neue H8i. Mich stört die oft nicht auf Anhieb funktionierende Touch-Bedienung der H8 und die kurze Akkulaufzeit, weshalb ich mir vom H8i mehr bzw. zumindest eine bessere Laufzeit, besser Bedienung bei gleichgutem Klang erhofft hatte. Leider ist dies nicht der Fall. Bleibt abzuwarten, ob der Hersteller vielleicht beim Klang mittels Firmware noch etwas rausholen kann. Dies bezweifle ich jedoch stark.

  5. Avatar Luca sagt:

    Bei einem 499€ Produkt über die Lizenzgebühren eines Codecs zu jammern halte ich dann doch für etwas
    frech.

    Wobei ich jetzt leider nicht herausfinden kann, wie hoch die Kosten für die Lizenz sind. Fakt ist aber, dass es 12€ USB-Dongles gibt die aptX unterstützen. Sowie zahlreiche Kopfhörer die teilweise deutlich unter der UVP des H9i verkauft werden.

    Der Support für aptX wurde in Android Oreo ausgebaut.

    Die B&O Play Kopfhörer Produkte gehen ja in Richtung „Lifestyle“ was einerseits vielleicht bedeuten kann, dass audiophile Features wie aptx, in Sachen Klangqualität weniger wichtig sind ABER es spielt schon eine Rolle bei Video/YouTube usw. da SBC eine höhere Latenz aufweist und somit oft störend asynchron ist. Würde bei Netflix und YouTube stören, und bei Gaming vernichtend sein. GUT es gibt immer noch das Kabel, aber schade ist es
    trotzdem.

    Ich bin trotzdem davon überzeugt einen Unterschied zu hören (zumindest beim B&W P7W in der Hochton
    Charakteristik zwischen SBC und aptX). AAC verwendet nur Apple, dazu kann ich nichts sagen.

    Bei einem Kabelgebundenen früheren Kopfhörer von B&O, nämlich dem H6, wurde ja eine „2nd
    Generation“ auf den Markt gebracht, welche meiner Meinung nach, in Aluminium Qualität, Kabel und Klang der ersten Generation unterlegen ist. (Entgegen der Meinung vieler die behaupten der Klang sei nun besser, aber das ist subjektiv). Der Punkt ist aber zu dem Zeitpunkt war der 1st Gen noch ein 399€ Produkt und die 2nd Gen wurde auf 299€ gesenkt, auch weil der H7 erstmalig veröffentlicht wurde.

    Das sind dann 100€ weniger, verständlich, dass es Abstriche gibt.

    Sollte der H9i allerdings in der Praxis keine Verbesserungen aufweisen, und auf aptX verzichten, aber den selben Preis aufrufen… puh, starker Tobak.

    Gut, es kann natürlich sein, dass der Markenaffine Konsument mit großem Geldbeutel, sich sowieso nicht
    für aptX interessiert, sondern nur für den Ruf der Brand. Funktioniert ja bei Bose auch tadellos.

    Nur wir als Kopfhörer Enthusiasten sollten da doch mal auch auf den Fuß treten.

  6. Avatar Luca sagt:

    Komisch, dass man das aptX gestrichen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte News