Der modische In-Ear-Kopfhörer kommt in unterschiedlichen Trend-Farben und soll, dank Spezialaufsätzen von Comply, auch für sportliche Aktivitäten geeignet sein.

Wie gewohnt ist schon die Verpackung eine Augenweide und der erste Blick auf die Beoplay H5 lässt mein Design-Herz höher hüpfen. Edles Aluminium, schwarzer Kunststoff, textilummanteltes Kabel. Im Lieferumfang sind neben vier verschieden großen Silikon-Ohraufsätzen, drei Sport-Varianten von Comply, drei Kabel-Clips, ein Tragebeutel und der USB-Ladewürfel enthalten. Wem Schwarz zu langweilig ist, kann sich den H5 auch in Moss Green, Dusty Rose und – ganz neu – in Charcoal Sand umhängen.

Aufladen und Pairing

Der USB-Ladewürfel ist genial: Die Kopfhörer passen exakt in die jeweilige Aussparung und werden in dieser Position aufgeladen. Dies geschieht am Rechner, mit einem herkömmlichen USB-Ladegerät für die Steckdose oder einer Powerbark. Die Kopplung mit meinem Smartphone (iPhone) klappte direkt, problemlos und ohne Umschweife.

Tragekomfort & Verarbeitung

Insgesamt macht der Beoplay H5 einen sehr guten und langlebigen Eindruck. Sowohl der Kunststoff, als auch das Aluminium und ebenso das stoffummantelte Kabel sind tadellos verarbeitet.

Die idealen Aufsätze für das eigene Ohr zu finden, stellt oft die größte Herausforderung bei der Suche nach dem passenden In-Ear-Kopfhörer dar. Und so ist es auch beim Beoplay H5: Die Auswahl der Silikon-Tips in den Größen XS, S, M und L bieten so ziemlich für jedes Ohr den passenden Aufsatz. Die Comply-Sport-Aufsätze machten allerdings Probleme: Obwohl sie sich ja sehr gut in den Hörkanal einpassen, wenn man für sich das passende Pendant gefunden hat, war das bei mir nicht der Fall. Egal, welche Größen ich probierte, die H5 saßen einfach nicht perfekt.

Für mich waren dann sportliche Aktivitäten mit diesen Kopfhörern leider unmöglich, weil zu den nicht sitzenden Ohrstöpseln auch noch ein unangenehmes Kabelklopfen kam, was nur durch sehr laute Musik übertönt werden konnte. Zusätzlich gab es in dem Moment Aussetzer als sich die Klangquelle vom Kopfhörer entfernte – in meinem Fall befand sich das iPhone in einer Tasche am Oberarm und war leicht nach hinten gedreht. Sobald die Position der Tasche verändert wurde, verschwanden die Aussetzer glücklicherweise wieder.

Klang

Klanglich war ich anfänglich ein wenig überrascht: Die etwas zu stark betonten Höhen und die fehlende Kraft im unteren Bassbereich enttäuschten mich anfangs. Beim Blick in die ausführliche Anleitung erfuhr ich von der Beoplay App, mit der verschiedene klangliche Einstellungen vorgenommen werden können. Sehr einfach und intuitiv bedienbar und auch gut nutzbar, wenn man von Equalizern bisher nichts gehört hat. Die voreingestellten Presets sind dabei schon sehr gut gewählt, eigene Einstellungen lassen sich aber ebenso einfach abspeichern. Mit diesen Einstellungen klingt der Beoplay H5 dann schon um einiges runder und satter und „Out of Dawn“ von Yello wummert angenehm und nicht zu brachial über die Hörer. Und je nach Wunsch lässt sich über die App der EQ innerhalb von Sekunden für Podcasts umstellen. Was mir sehr gut gefallen hat, der H5 verfügt über keinerlei Störgeräusche, was bei Bluetooth-Modellen anderer Hersteller durchaus öfter vorkommen kann.

Handling

Der Beoplay H5 lässt sich sehr einfach und intuitiv bedienen. Die Sprachqualität beim Telefonieren ist gut, mit Siri sprechen funktioniert auf Knopfdruck, Skippen und Lautstärke regeln ohne Probleme über die im Kabel untergebrachte Fernbedienung.

Die in den Kopfhörern untergebrachten Magneten sorgen nicht nur dafür, dass ich den Kopfhörer bei nichtbenutzen um den Hals tragen kann, sondern unterbrechen auch das Abspielen der gerade laufenden Musik. Sobald ich die Hörer wieder einsetze und auf Play drücke, spielt die Musik da weiter, wo sie unterbrochen wurde. Diese Funktion bieten immer mehr Hersteller, so auch beispielsweise die AirPods von Apple (zum Test).

Der H5 schirmt nach außen relativ gut ab, allerdings hören Sitznachbarn, recht laut, was gerade wiedergegeben wird.

Fazit: B&O Play Beoplay H5
von Gesa Lankers

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Der B&O Play Beoplay H5 ist ein designstarker Bluetooth-Kopfhörer. Er ist etwas klobiger als das kabelgebundene Pendant Beoplay H3, aber dennoch nicht zu schwer. Klanglich ist noch Luft nach oben und wer nicht unbedingt auf das Kabel verzichten muss, sollte mal einen Blick auf das oben erwähnte Modell H3 werfen. Für sportliche Aktivitäten würde ich den H5 nicht empfehlen, aber für unterwegs kann er sicherlich trotzdem Spaß machen. Mit den magnetischen Ohrhörern, der Beoplay App und dem Ladewürfel hat er ein paar wirklich tolle Features an Bord.

Hier erhältlich:

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
In-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
20 - 20.000 Hz
Impedanz
16 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
90 dB
Gewicht mit Kabel
18 g
Kabellänge
52 cm

Lieferumfang

  • Comply-Sport-Ohrpassstücke mit SweatGuard (S, M, L)
  • Ohrpassstücke aus Silikon (XS, S, M, L)
  • Tragebeutel
  • Ladewürfel mit USB-Anschluss
  • drei Kabelklemmen

Besonderheiten

  • in den Farben Moss Green, Dusty Rose und Charcoal Sand erhältlich
  • Magnete in den Ohrhörern zum Tragen um den Hals
  • Bluetooth 4.2 mit aptX-, aptX-LL- und AAC-Codecs
  • Bluetooth 4.2

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (22)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: