Focal haben mit dem Listen Professional einen faltbaren Studiokopfhörer am Start, der in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis ein Konkurrenzschreck ist.

Mit dem Focal Listen Professional möchte der französische Kopfhörerhersteller hohe Qualität zu erschwinglichem Preis bieten. Dafür schickt er Studio Headphones ins Rennen, die in Sachen Optik und technische Werte einen guten ersten Eindruck machen. Im Test schauen wir uns deshalb auch mal Klang, Handling und Lieferumfang etwas genauer an …

Bauart und Lieferumfang

Die geschlossenen Headphones in ohrumschließender Bauform werden mitsamt hochwertiger Transportbox geliefert. In diesem Hartschalen-Case wird der Kopfhörer sicher und edel gelagert und mit auf Reisen genommen. Dafür sorgen neben vorgestanzten Passform-Mulden, ein Doppelreißverschluss und eine Stoffschlaufe, die als Tragegriff dient. Auch zwei steckbare Kabel liegen dem Gerät bei. Ein Spiralkabel, das sich auf bis zu 5 m Länge ausziehen lässt, ist mit an Bord und ein 1,20 m langes gerades Kabel ebenso. Die Besonderheit des geraden Kabels: Es ist mit einem Mikrofon und einer Fernsteuerung ausgestattet, die an mobilen Geräten mit Windows-, Apple- oder Android-Betriebssystem arbeiten. Auch ein Focal-Kabelbinder aus Klettband gehört dazu. Das Transport-Case bietet perfekt vorgeformte Fächer für beide Audiozuleitungen, den Kopfhörer und einen nicht beiliegenden iLok. Der obligatorische schraubbare 6,35-mm-Klinken-Adapter darf selbstverständlich auch nicht fehlen.

Aussehen, Verarbeitung & Haptik

Der Focal Listen Professional liegt toll in der Hand. Ja, seine super sanft anzufassenden Mikrofaser-Ohrpolster sind wahre Hautschmeichler. Überraschend ist sein Gewicht. Schließlich kommt der Kopfhörer ohne Kabel gerade einmal auf 284 Gramm. Seine Farbgebung aus Burgund-Rot und Schwarz greift die edle Note auf, die wir auch bei seinem „großen Bruder“ finden, dem Focal Clear Professional (zum Test). Zwar darf man für den aufgerufenen Verkaufspreis nicht durchweg Highend-Materialien erwarten, doch ist die Materialauswahl gelungen und die Verarbeitung des Listen Professional top. Hier stören keine Grate, sind keine Sollbruchstellen zu erkennen. Die gesamte Verschalung ist kratzfest und damit durchaus tauglich für den täglichen Dauereinsatz.

Technik

Die 40-mm-Treiber des Testkandidaten beherbergen Mylar-Membrane mit einem Konus aus Mylar und Titan. Die Konusform wurde von Focal neu entwickelt und soll besonders hohe Transparenz und Dynamik ermöglichen. Bei diesem Kopfhörer wurden laut Hersteller selbst die Auswahl des Ohrpolster-Materials und des Gewebes, das die Membran-Auslässe der Hörmuscheln schützt, für besten Klang optimiert. So soll eine hohe Absorption und eine weitgehend lineare Abbildung der Mitten gewährleistet werden. Der Audio-Übertragungsbereich des Hörers reicht laut Hersteller von supertiefen 5 Hz hinauf bis immerhin 22 kHz. Damit reicht der Frequenzumfang weit über den typischen Hörbereich des Menschen hinaus. Im Testaufbau haben wir dem Listen Professional einen Schalldruckpegel von 102,12 dB SPL entlocken können. Damit ist er ein lauter, aber nicht allzu krawalliger Zeitgenosse. Dank seiner geringen Impedanz, für die wir nur 26,75 Ohm gemessen haben, ist er hervorragend geeignet, um auch an mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets für eine laute Wiedergabe sorgen zu können.

Handling

Die Kabel des Focal Listen Professional werden einseitig gesteckt, so dass im Studio ausreichend Bewegungsfreiheit bleibt. Beim Einsatz unterwegs lässt sich das Kabel dadurch umso leichter verstauen. Durch eine Vierteldrehung des Steckers rastet das Kabel fest an der linken Hörmuschel ein. Herausrutschen ausgeschlossen, auch unterwegs. Ebenfalls gut gewappnet für den mobilen Einsatz, zeigt sich der Franzose durch seinen Faltmechanismus, mit dessen Hilfe er sich auf ein kleines Packmaß bringen lässt.

Seine gerasterte Größenverstellung passt sich zwar lautstark, aber mühelos an die Kopfgröße an. Durch die Rasterung bleibt die gewünschte Einstellung erhalten, wenn das Gerät kurz abgesetzt wird. Einmal angepasst, gefällt mir der Sitz des Listen Professional ausgesprochen gut. Warum das der Fall ist, wird beim genaueren Hinschauen klar: Seine Hörmuscheln sind nicht etwa starr montiert, sondern haben durch ein Gelenk (vor allem in der Horizontalen) ein gewisses Spiel. Dadurch können sie sich optimal je nach Kopfform ausrichten. Im Ohrpolster kommt übrigens ein anschmiegsamer, auf Wärme reagierender Memory-Schaum zum Einsatz. Like! Allerdings sind diese soften Wechselpolster auch dringend erforderlich. Denn der Kopfhörer hat einen vergleichsweise hohen Anpressdruck. Am Kopfband sorgt eine Silikoneinlage dafür, dass der Kopfhörer weich und sicher sitzt und sein Gewicht über die gesamte Aufliegefläche gleichermaßen verteilt wird.

Während das beiliegende Spiralkabel auch in größeren Studio-Regieräumen ausreichend lang ist, sorgt das gerade Kabel für wenig Kabelsalat unterwegs. Das integrierte Mikrofon befindet sich praktischerweise auf Mundhöhe, zudem muss zum Bedienen der Fernbedienung nicht außer Sichtweite genestelt werden. Wird der eingebaute Remote-Knopf gedrückt, fungiert er bei eingehendem Anruf als Taste zum Annehmen und Auflegen des Telefonats. Beim Hören von Musik arbeitet er je nach ein-, zwei- oder dreimaligem Drücken als Play/Pause-, Track-Vor/Zurück-Taste. Da der ins Kabel integrierte Knopf zudem eine gute Größe hat, funktioniert das Ganze tadellos.

Klang

Focal versprechen mit dem Listen Professional ein ausgewogenes, präzises Klangbild und hohe Dynamik. Beim Hörtest stelle ich sofort fest, dass der Punkt Präzision im positiven Sinne schnell abgehakt werden kann. In dieser Hinsicht ist der Focal vor allem in den Höhen und im Hochtonbereich fein zeichnend unterwegs. Ähnlich sieht es auf der anderen Seite des Frequenzspektrums aus. Die Basswiedergabe ist konturiert und differenzierend abbildend. So richtig überzeugend finde ich die Sub-Bässe, die der Listen Professional beim Abspielen von EDM und Urban Music souverän rüberbringt. Überhaupt wirkt in diesem Bereich nichts überzeichnet, sondern beinahe konkurrenzlos unaufgeregt.

Möchte man bei diesem tollen Kopfhörer überhaupt eine minimale Schwäche finden, liegt diese für mich in den Mitten. Denn meiner Meinung nach sind die bei 2 und 10 kHz liegenden Betonungen des Frequenzgangs geringfügig überzeichnend. Je nach Musik-Produktion führt das zu einem leichten Lispeln, weil s-Laute vergleichsweise scharf umgesetzt werden. Auch bei Gitarren-lastiger Musik kann die ein oder andere Nuance unangenehm herausstechen. Dabei sprechen wir wohlgemerkt von Details. Angenehm offen klingt der Kopfhörer dagegen im Hochtonbereich.

Übrigens habe ich über den gesamten Frequenzumfang nicht unbedingt den Eindruck einen geschlossenen Kopfhörer zu tragen. Der typische komprimierte Sound ist bei diesem Modell nicht zu hören. Stattdessen liefern ohrumschließende Bauform und geschlossene Bauweise hier eine wirklich gute Abschirmung von Außengeräuschen, ohne dabei die Wiedergabe negativ zu beeinflussen. Die Stereobühne des Kopfhörers ist allerdings „nur“ guter Standard und kann zusammen mit der ebenfalls guten Signaldynamik und feinen Detailzeichnung immerhin eine überzeugende Tiefenstaffelung bei der Wiedergabe liefern.

Eignung & Anwendung

Der Hersteller sieht „anspruchsvolles Monitoring“ als Haupteinsatzgebiet für den Listen Professional. Das kann ich dem Kopfhörer auf keinen Fall absprechen. Hier kann er seine Stärken vor allem bei der analytischen Signalbeurteilung einsetzen. Ob es um das Recording oder die richtige Soundauswahl beim Arrangieren geht, der Focal sorgt mit seinem Detailreichtum dafür, dass zahlreiche Feinheiten hörbar werden, die andere Kopfhörer verschweigen würden.

Aber auch der anspruchsvolle Musikgenuss unterwegs ist das passende Anwendungsgebiet. Dank toller Außenabschirmung und geringster Klang-Kompression, niedriger Impedanz, Faltmechanismus und Remote-Kabel samt Mikrofon ist dieser Focal-Kopfhörer ein ebenso edel klingender wie praktischer Kamerad für unterwegs, der sich zudem leicht verstauen und sicher transportieren lässt.

Fazit: Focal Listen Professional
von Carsten Kaiser

Bewertung
Bewertung:
Sound
Handling
Preis/Leistung
Funktion

Beim Listen Professional sparen Focal nicht am falschen Ende, sondern bieten „value for money“. Das fängt beim tollen Design an, geht über die gute Verarbeitung und macht – wie zu erwarten – auch beim Sound nicht Halt. Der fein zeichnende Kopfhörer eignet sich gut als analytisches Abhörinstrument, das klangliche Details in allen Bereichen des Frequenzspektrums offenbaren kann. Wer den Listen Professional als reinen Studio-Kopfhörer einordnet, verkennt aber seine Tauglichkeit für den mobilen Einsatz. Dank einem relativ kurzen geraden Kabel mitsamt Mikrofon und Fernsteuerung, geringer Impedanz, geschlossener Bauweise und Faltmechanismus ist der Listen Professional auch ein (beinahe) perfekter Begleiter für unterwegs. Einzig sein hoher Anpressdruck wird nicht jedermanns Sache sein. Wer sein Geld in guten Sound und praktische Kopfhörer anlegen möchte, findet deshalb im Focal Listen Professional die nahezu perfekte Headphone-Aktie.

Hier erhältlich:

  • thomann 235,00 € inkl. MwSt., Versand & 3 Jahren Garantie Zum Angebot

Messdaten

Mehr Messdaten

Kopfhörer vergleichen

Zum Produktvergleich

Technische Daten

Bauform
Over-Ear
Bauweise
geschlossen
Wandlerprinzip
dynamisch
Audio-Übertragungsbereich (Hörer)
5 - 22.000 Hz
Impedanz
26,75 Ohm
Schalldruckpegel (SPL)
102,12 dB
Druck gemittelt aus großem und kleinem Kopf
822 g
Gewicht mit Kabel
390 g
Gewicht ohne Kabel
284 g
Kabellänge
500 cm

Lieferumfang

  • Adapter auf 6,35 mm
  • 1 Spiralkabel (5 m)
  • 1 gerades Kabel (1,4 m) mit Mikrofon
  • Transport-Box

Ähnliche Modelle

Ratgeber - Alles rund um Kopfhörer

Alle Ratgeber (22)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: