ANZEIGE

Welches Kopfhörer-System ist das richtige für mich: offen, halboffen oder geschlossen?

Kopfhörer werden unterschiedlich gebaut, um unterschiedliche Anforderungen zu erfüllen.

Von Redaktion vor 6 Jahren
ANZEIGE

Welches Kopfhörersystem zu bevorzugen ist, kommt immer auf eure persönlichen Hörpräferenzen an.

Offene Kopfhörer

Offene Kopfhörer sind ideal, wenn du zu Hause in ungestörter Umgebung möglichst natürlich Musik hören willst oder im Studio eine hohe Klangtreue benötigst. Diese Kopfhörer schirmen wenig nach außen hin ab und auch Geräusche aus deiner Umgebung dringen in den Kopfhörer ein und du kannst sie hören. Dafür haben sie eine bessere räumliche Abbildung und Stereobühne und weniger Verfälschungen durch Resonanzen und Reflektionen, wie sie ein geschlossener Kopfhörer hat.

Vorteile:

  • transparenter Klang
  • sehr gute räumliche Abbildung
  • gute Belüftung und somit kaum Hitzestau

Geeignet für:

  • Heimgebrauch
  • zum Abhören
  • Mixen und Mastern im Studio

Nachteile:

  • Schall dringt fast ungehindert von außen nach innen und von innen nach außen

Nicht geeignet für:

  • Aufnahmeräume in Studios
  • für’s Pendeln mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Geschlossene Kopfhörer

Geschlossene Kopfhörer dichten an deinen Ohren stärker ab und isolieren dich besser von deiner Umwelt. Somit kommt kaum Musik nach außen und Umgebungsgeräusche dringen kaum nach innen. Durch das geschlossene Gehäuse können jedoch Resonanzen und Reflektionen entstehen, die das Klangbild verfälschen. Ein weiterer Nebeneffekt des geschlossenen Gehäuses kann ein betonterer Bassbereich sein.

Vorteile:

  • druckvoller Klang
  • gute Außendämpfung

Geeignet für:

  • Aufnahmeräume in Studios
  • Schlagzeuger
  • DJs
  • Live-Techniker

Nachteile:

  • weniger neutraler/natürlicher Klang
  • Hitzestau unter den Ohrmuscheln bei längerem Tragen

Nicht geeignet für:

  • Straßenverkehr
  • Audiophile
  • Mixing und Mastering

Halboffene Kopfhörer

Halboffene Kopfhörer sind ein Kompromiss aus offenen und geschlossenen Kopfhörern und versuchen die Vorteile beider Systeme zu vereinen. Sie sind bequemer zur tragen als die geschlossenen Varianten, die Isolierung vor und von der Außenwelt ist okay, auch der Klang fällt natürlicher aus.

Vorteile:

  • guter Tragekomfort
  • guter Klang

Geeignet für:

  • DJs
  • zum Abhören, Mixen und Mastern im Studio

Nachteile:

  • tiefe Außengeräusche können ungehindert nach innen dringen

Bedingt geeignet für:

  • Aufnahmeräume in Studios
ANZEIGE

7 Antworten auf “Welches Kopfhörer-System ist das richtige für mich: offen, halboffen oder geschlossen?”

  1. Saeed sagt:

    Denon AH-D9200 vs Audeze LCD-XC
    Ich würde gern wissen, welcher Kopfhörer am besten zu metal music passt.

    Beste Grüße

    • Redaktion sagt:

      Die Entscheidung für oder gegen einen Kopfhörer hat viel mit persönlichen Geschmack zu tun. Ein guter Kopfhörer sollte dabei genreübergreifend gute Leistungen erbringen.
      Wir raten zu einem persönlichen Test.

  2. Eni sagt:

    Bringt mich jetzt als absoluten Laien, der auf die Seite gestoßen ist, um für sich den geeigneten Bluetooth-Kopfhörer zu finden, nicht wirklich weiter.

    Da fehlen einfach Bilder, was überhaupt mit geschlossen/halb-offen/offen gemeint ist. Geschlossen = over ear – das kann man sich denken. Aber dann?

    • Tobi sagt:

      Bei offen / geschlossen geht es nur um das Gehäuse (Muschel), in dem der Lautsprecher liegt, genauer gesagt eigentlich nur um die Außenseite des Gehäuses, d.h. das, was in allen Richtungen vom Kopf weg zeigt. Wenn das Gehäuse nach außen hin abgedichtet ist, z.B. weil es sich um ein geschlossenes Plastik ohne Löcher handelt, ist der Kopfhörer geschlossen. Dadurch kommen keine Umgebungsgeräusche rein und der Sound der Lautsprecher zeigt nur auf das Ohr und kann nicht nach außen gelangen.

      Wenn Löcher / Schlitze im Plastik sind oder gar kein Plastik sondern ein Netz (oder gar nichts) nach außen hin vorhanden ist, ist es ein offener Kopfhörer – Umgebungsgeräusche kommen nach wie vor rein und der Sound der Lautsprecher kommt aus dem Kopfhörer raus.

      Manche Hersteller bieten fast dieselben Modelle als geschlossen und offene Varianten an, von Sennheiser gibt es bspw. – optisch kaum zu unterscheiden – als offene Variante das Sennheiser Game One und als geschlossene Variante das Sennheiser Game Zero.

      „Over-Ear“ ist es immer, wenn der Kopfhörer die Ohrmuschel umschließt. Das hat aber erst mal nichts mit offen oder geschlossen zu tun, da es beide Systeme bei Over-Ear gibt.

      „On-Ear“ ist es, wenn der Kopfhörer die Ohrmuschel nicht umschließt. Er kann deswegen aber trotzdem gut gepolstert sein.

      Mir persönlich passt bspw. Over-Ear besser als On-Ear weil ich die Kopfhörer meist mehrere Stunden auf habe und mir On-Ear Kopfhörer dann zu sehr auf die Ohrmuschel drücken, selbst wenn sie gut gepolstert sind. Das kommt vermutlich daher, dass die Hersteller die schlechtere Abschirmung durch höheren Anpressdruck kompensieren wollen.
      Over-Ear haben halt den Nachteil – vor allem wenn sie geschlossen sind – dass es darunter durch den Luftstau sehr warm werden kann, gerade im Sommer. Wenn man große Ohren hat, ist es aber mitunter schwer, passende Over-Ear Kopfhörer zu finden, da muss man dann manchmal zu On-Ear greifen.

      Was ich eigentlich sagen will: Over-Ear und On-Ear haben nichts mit offen oder geschlossen zu tun. Du solltest dich evtl. erst mal mit Over-Ear und On-Ear beschäftigen (worum es in diesem Artikel aber nicht geht) und dann überlegen, ob Du ein geschlossenes oder ein offenes System haben willst (oder umgekehrt).

      Abgesehen davon gibt es noch Ohrhörer (das sind aber eigentlich keine Kopfhörer), bei denen der Lautsprecher in den Gehörgang eingeführt wird („In-Ear“, z.B. bei Hörgeräten oder eben „In-Ear-Ohrhörer“, bei denen ein Silikonteil abdichtet und den Schall direkt richtung Trommelfell kanalisiert) oder die in die Ohrmuschel gelegt werden („Ear-Buds“, wie sie bei den meisten billigen MP3-Playern beiliegen).

      Bei allen Bauformen kann es theoretisch offene und geschlossene Varianten geben wobei aber halboffene In-Ear Ohrhörer schwer zu realisieren sein dürften 🙂

  3. Für mich als DJ sind die geschlossen Kopfhörer am besten geeignet.
    Dazu würde ich auch jedem empfehlen, auch wenn in dem Artikel Halboffene auch für DJ angeboten werden.
    Was nicht heissen soll das die Halboffen nicht für DJs geeignet sind, das sollte jeder für sich selber testen. Jedoch ich sowie der größte Teil meiner DJ-Kollegen kommen mit geschlossen besser klar 🙂
    Super Artikel wieder einmal, lese gerne auf eurer Webseite.
    Beste Grüße

  4. bribos sagt:

    Dass halb-/offene Kopfhörer nicht für Aufnahmeräume geeignet sind, stimmt nicht pauschal. Kommt immer auf Lautstärke und Abstand zum Mikrofon/Pegelunterschied der Quellen an.

    • Redaktion sagt:

      Vielen Dank für dein Kommentar! Das ist durchaus richtig, auch, wenn wir es hier etwas „plakativer“ gemeint haben. Wir haben daher das Wörtchen „Nicht“ durch „Bedingt“ ersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Passende Tests

Beats Solo 4 Kompakter On-Ear-Kopfhörer mit Einschränkungen

Die Beats Solo 4 zeigen sich im Test als sehr gut klingende On-Ears auf technisch hohem Niveau, die mit langer Akkulaufzeit überzeugen. Bei einem Preis von knapp 230 Euro fehlen dennoch wichtige Features.

3.9

In-Ear-Kopfhörer Von Chris Merz vor 2 Wochen

Sivga Nightingale Handgefertigter planarer IEM mit formschönem Design und eigenem Charakter

Der Sivga Nightingale ist ein handgefertigter planarer IEM mit formschönem Design und eigenem Charakter.

4.3
ANZEIGE