width=

Welches Kopfhörer-System ist das richtige für mich: offen, halboffen oder geschlossen?

Kopfhörer werden unterschiedlich gebaut, um unterschiedliche Anforderungen zu erfüllen.

Von Redaktion vor 1 Jahr

Welches Kopfhörersystem zu bevorzugen ist, kommt immer auf eure persönlichen Hörpräferenzen an.

Offene Kopfhörer sind ideal, wenn du zu Hause in ungestörter Umgebung möglichst natürlich Musik hören willst oder im Studio eine hohe Klangtreue benötigst. Diese Kopfhörer schirmen wenig nach außen hin ab und auch Geräusche aus deiner Umgebung dringen in den Kopfhörer ein und du kannst sie hören. Dafür haben sie eine bessere räumliche Abbildung und Stereobühne und weniger Verfälschungen durch Resonanzen und Reflektionen, wie sie ein geschlossener Kopfhörer hat.

• Vorteile: Transparenter Klang, sehr gute räumliche Abbildung, gute Belüftung
• Nachteile: Schall dringt fast ungehindert von außen nach innen und von innen nach außen

• Geeignet für: Heimgebrauch, zum Abhören, Mixen und Mastern im Studio
• Nicht geeignet für: Aufnahmeräume in Studios, für’s Pendeln mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Geschlossene Kopfhörer dichten an deinen Ohren stärker ab und isolieren dich besser von deiner Umwelt. Somit kommt kaum Musik nach außen und Umgebungsgeräusche dringen kaum nach innen. Durch das geschlossene Gehäuse können jedoch Resonanzen und Reflektionen entstehen, die das Klangbild verfälschen. Ein weiterer Nebeneffekt des geschlossenen Gehäuses kann ein betonterer Bassbereich sein.

• Vorteile: Druckvoller Klang, gute Außendämpfung
• Nachteile: weniger neutraler/natürlicher Klang, Hitzestau unter den Ohrmuscheln bei längerem Tragen

• Geeignet für: Aufnahmeräume in Studios, Schlagzeuger, DJs, Live-Techniker
• Nicht geeignet für: Straßenverkehr, Audiophile, Mixing und Mastering

Halboffene Kopfhörer sind ein Kompromiss aus offenen und geschlossenen Kopfhörern und versuchen die Vorteile beider Systeme zu vereinen. Sie sind bequemer zur tragen als die geschlossenen Varianten, die Isolierung vor und von der Außenwelt ist okay, auch der Klang fällt natürlicher aus.

• Vorteile: Guter Tragekomfort, Guter Klang
• Nachteile: Wegen seiner Bauart können tiefe Außengeräusche ungehindert nach innen dringen

• Geeignet für: DJs, zum Abhören, Mixen und Mastern im Studio
• Nicht geeignet für: Aufnahmeräume in Studios

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Passende Tests

Bluetooth-Kopfhörer Von Sven Opitz vor 18 Stunden

Huawei FreeBuds 3

True Wireless Ear-Buds mit intelligentem Noise Cancelling

Inzwischen scheint es zum guten Ton eines jeden Smartphone-Herstellers zu gehören, dass es passend zum Handy gleich noch entsprechende Kopfhörer aus gleichem Hause dazugibt – wenn schon Kundenbindung, dann bitteschön mit Technik-Gadgets aus der eigenen Entwicklungsabteilung! Apple machen das seit Jahren eindrucksvoll vor, zählen die...

3.5

JBL LIVE 650BTNC

Schnellladefähige Bluetooth Over-Ears mit ANC und Sprachsteuerungsoptionen

JBLs Live 650BTNC verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung und sind mit einer 3-Tasten-Remote zur Gerätesteuerung ausgestattet, wobei auch Multipoint-Verbindungen unterstützt werden. Zur Interaktion mit Sprachdiensten wie Google Assistant oder Amazons Alexa dient hingegen ein Touch-Pad, während die App-Anbindung der portablen Hörer individuelle Klanganpassungen per EQ...

3.9

Razer Kraken Ultimate

Gaming Over-Ear mit USB und THX Spatial Sound

Mit dem Kraken Ultimate wirft Razer ein weiteres Weichtier ins Tintenfischbecken der Gaming-Headsets. Leuchtende Ohren, THX Spatial Sound und Ohrpolster mit Kältegel befüllt sind nur einige Features der neuen, ultimativen Kreatur.

3.8

Hörluchs HL1200

Balanced Armature In-Ears mit hoher Sprachverständlichkeit und hohem Tragekomfort

Mit den Hörluchs HL1200 In-Ears statten die fränkischen Hörakustik-Spezialisten ihre HL1-Reihe mit Zwei-Wege-Treibern aus, die mit der Balanced Armature-Technik arbeiten. Wie sehr sich diese In-Ears von den kleineren Modellen HL1010 (zum Test) und HL1100 (zum Test) unterscheiden, erfahrt ihr in diesem Test.

4.1

Bowers & Wilkins PI4

Nackenband-In-Ears mit adaptivem Noise Cancelling und sehr gutem Klang

Mit den PI4 liefert Bowers & Wilkins einen weiteren hervorragend ausgestatteten Nackenband-In-Ear mit zwei 14,2-Millimeter-Full-Range-Treibern, drei unterschiedlichen aptX-Codecs, Bluetooth 5.0 mit Multipoint-Funktion, einer adaptiven Geräuschunterdrückung und einer guten App, um vieles davon zu steuern und zu individualisieren.

4.3